Italien 2021, VI: Venedig

Nach 2,5 Tagen „Nichtstun“ zog es uns in die Lagunenstadt. Cavallino- Treporti ist auch wegen des Fähranlegers Punta Sabbioni so beliebt…..30min nach San Marco und quasi in einer anderen Welt.

1988 das erste Mal mit der Fähre nach Bella Venezia schrie dies förmlich nach Wiederholung und am „schlechtesten Tag“ lt. Wetterbericht machten wir uns auf zum Fähranleger.

Der Parkplatz kam 7,00€, die einfache Fahrt mit einer privaten Gesellschaft 5,00 €…..abends kamen wir mit der offiziellen ACTV , die aber immer über den Lido fährt und damit 10min. länger unterwegs ist.

Die Überfahrt war unspektakulär, ich liebe es allerdings sehr, sich der Stadt auf dem Wasserweg zu nähern.

Angekommen am Markusplatz unternahmen wir die typische Tagestouriroute…..Seufzerbrücke, Markusdom, Markusplatz und durch die Rennstrecke nach Rialto.

Ehrlich gesagt, ich habe es mir leerer vorgestellt, die Touristen sind tatsächlich wieder da. An die Maskenpflicht hält man sich recht diszipliniert, Carabinieri waren ebenfalls ziemlich präsent.

Am Markusdom und auch am Campanile war eine ordentliche Schlange von Wartenden, also auch im Jahr 2021 kein Besuch weder des Domes noch des Turmes.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Durch die hohlen Gassen ging es nach Rialto, dort zunächst ins Hard Rock Café und dann zum Aperol Sprizz Dealer unseres Vertrauens. Die kleine Tramezzini Bar direkt an der Vaporettostation Rialto war und ist einer meiner Geheimtips für Venezia.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Aufgrund der angenehmen Leere auf der Brücke trauten wir uns trotz Corona auf die Brücke und spählten mal von oben nach unten auf den Canale Grande.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Unser Besuch des Fischmarktes schlug fehl, montags ist dieser immer geschlossen….schade. Dafür floss der erste Bellini des Tages durch unsere ausgetrockneten Kehlen.

Auch unser Geheimtip für Cappuchino und Tramezzini zu erschwinglichen Preisen war geschlossen, evtl. auch nicht mehr existent.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Fischnarkt, geschlossen

Anhand meiner Tausenden Venedigfotos konzentrierte ich mich eher auf die Kleinigkeiten, neue Lokale, neue oder mir noch nicht bekannte Geschäfte.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wir hatten uns für ein Tagesticket für die Vaporettos entschieden und fuhren von Rialto nach Piazale Roma, um meiner Mama den Busbahnhof für deren Heimreise zu zeigen. Natürlich mussten wieder die alten Bekannten und Unbekannten vor die Linse genommen werden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Piazale Roma angekommen, warfen wir einen Blick auf den Busbahnhof und nahmen das nächste Vaporetto nach San Marcuolo.

Dort erwartete uns eine herbe Enttäuschung, die Locanda San Marcuolo ist nicht mehr…..wir liefen weiter zu unserem ehemaligen Hotel, auch dies hatte Corona nicht überstanden, Schade, unsere Unterkunft war ebenfalls ein Top Tip fur Cannaregio, da bezahlbar, sauber, ruhig und super zentral. Das auch unsere zwei Lieblingsrestaurants kaputt gegangen sind, nahmen wir mit einem Achselzucken nur noch zur Kenntnis…..auch das super gute Café im Coop hat nicht überlebt…..so viele Hotel-, Restaurant-, u. Lädensterben habe ich in Berlin noch nicht wahrgenommen. Unser nächstes Ziel war das Ghetto und ein kurzer Blick auf das Kosher House, in dem meine Mama und Klaus noch drei Tage verweilen werden. Cannaregio ist ja meine bevorzugte Lieblingsecke von Venedig, da es weniger touristisch, weniger pompös und noch ziemlich authentisch zugeht

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wir liefen im Anschluss die zentrale Straße in Venedig Richtung Rialto und ershoppten bei Coop erstmal wieder ein Belliniflasche, Stil muss sein.

Diese wurde an einem, verschwiegenen Kanal „geköpft“, Emily fand unser Rumlungern auf der Brücke ziemlich genial, der Hund eignet sich als Pennerwauwau.

Auf dem Weg nach Rialto kehrten wir nochmals auf einen Aperol Sprizz und Chichetti ein, das pralle Sommerwetter hatte uns doch ziemlich geschafft, wir krochen mehr, als das wir liefen……vor zwei Jahren waren es 39 Grad an meinem Geburtstag, davon waren wir noch weit entfernt aber auch hier wurden es von Tag zu Tag mehr an Celsius.

Gegen 16:30 bestigen wir das vorletzte Vaporetto an diesem Tag, welches uns nach Accademia brachte.

Ein schneller Blick von der Brücke, viele Tips an meine Mama ( Fondamente Nova, Arsenale, Bienale Gärten, Lido, Giudeca und die besten Spaghetti Arrabiata am Vaporettoanleger, die letzte Gondelwerkstatt, Chichetti im Ghetto, Dogana, Santa Croce, San Polo, Murano, Burano, Fischmarkt usw.) später, bestiegen wir die Fähre nach Punta Sabbioni, ein toller Tag näherte sich seinem Ende.

Venedig verabschiedetet sich würdig, ein Blick auf die Dogana, Markusplatz, Dogenpalast und Seufzerbrücke.

Im Vela Blu ist montags Pizzanacht und mit 6€ pro Pizza wohl unschlagbar….wir überfielen das Restaurant und waren abends gegen 21:30 Uhr ziemlich erschossen in unserem Bett.

3 Gedanken zu „Italien 2021, VI: Venedig“

  1. Hach, Venedig! Das steht ja schon ewig auf meiner Liste. Bisher noch nicht geschafft … Aber jetzt beim Anblick deiner tollen Fotos schiebt sich das Städtchen doch glatt wieder mehr in meinen Fokus. Schade, dass so viele eurer vertrauten Läden Corona nicht überlebt haben! Euch eine gute Rückreise und Herz Grüße aus Bilbao!

    1. Liebe Grüße nach Bilbao! Du solltest auf jeden Fall nach Venedig, für Dich als Kunstliebhaberin lohnt sich die Stadt: Peggy Guggenheim Collection, Bienale….alles super ! Venedig ist im Normalfall mit Easyjet in 1:15 zu erreichen und in 25 min mit dem Bus steht man dann auf dem Piazale Roma in einer anderen Welt. Venedig ist immer unsere kleine Flucht. Wenn Du noch ein paar Inspirationen suchst… Venedigberichte habe ich Einige zu bieten! Dir viel Spaß in Bilbao, steht auch auf meiner Bucketlist. LG Sandra
      PS: sind bereits wieder im Südtirol, auf dem Weg zum Brenner!

  2. Sehr schön, viele Erinnerungen werden beim Anblick aus 2019 wach, es ist traurig ,dass so viele Geschäfte oder Hotels die Pandemie nicht überlebt haben,ihr dennoch einen schönen Tag verbracht habt.Nun wünschen wir Euch eine gute Heimreise ohne Stolpersteine,kommt uns gesund zurück. Gute Fahrt
    Liebe Grüsse Mama Elke &
    Papa Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.