Italien 2021, VII: Cavallino, Lido di Jesolo & Ciao Italia

Nach unserem Ausflug nach Venedig fielen wir umgehend wieder in den Nichtstuntrott. Unsere Tage waren glaskar aufgeteilt: Frühstück um 9:00 Uhr in der Algner Residence, wir waren für Kaffee, Brötchen und das scharfe Taschenmesser zuständig. Emily war die letzten zwei Tage immer das Begrüßungskomittee zwischen dem Minimarkt und Mamas Apartment.

Danach gabs nen Drink in der Fröhlich/ Zejewski Residence und den kurzen Fussweg über den heißen Strand. Dort brüteten wir +/- drei Stunden in der Sonne, genossen die warme Adria und amüsierten uns über Emily und viele andere Wauzis.

Emily gehorchte mal mehr mal weniger, ihr wurden ebenfalls mal mehr, mal weniger die Leviten gelesen.

Wir entdeckten den Pool für uns und machten uns zu Badekappendeppen, sofern wir selber grillten, wurde Ali überfallen. Die eine oder andere Köstlichkeit wurde zu meinem 50. Geburtstag ershoppt.

Einmal gab es ein grandioses Seafoodfestessen, welches wir auf der Cadacplancha zubereiteten. Erstaunlich was in der kleinen Küche so alles ging…Fisch marinieren, Salat zubereiten, Schnell Tzaziki und Kräuterbutter zusammengepanscht. ….lecker war es!

Einen späten Nachmittag verbrachten wir mit schlechter Laune in Lido di Jesolo. Was für ein fürchterliches Russennest. Hotel an Hotel, Bagno an Bagno, Fußgängerzone mit allen erdenklichen Ketten ( Versace, Dior, etc.). Jesolo war auch vor 30 Jahren schon überlaufen, so schrecklich hatten wir Alle es nicht in Erinnerung. Am Schönsten waren die Sandstatuen am Parkplatz.

Da wir nicht im Russenparadies essen wollten, kamen wir in den Genuss eines echt guten Restaurants, immerhin auf Platz 29 aller Restaurants in Jesolo….die Locanda Degustami auf dem direkten Weg nach Cavallino.

Zunächst schluckten wir über die Preise, bis wir schnallten…,hej, das sind Kilopreise. Gut, ein Schnappi war die Bude dennoch nicht aber sooooooo gut. Beim nächsten Mal würde ich Tomahawk essen, 65€ das Kilo.

Die Spaghetti Vongole und auch die Sepia gehen dennoch in die Geschichte ein.

An unserem letzten Tag packte uns die Wehmut, das Faulenzen hatte gut getan und bestimmt ein- zwei Kilogramm mehr zur Waage beigetragen. Das Wetter war zumindest an der Adria super, sogar kühler als in Deutschland, Es war supergut auszuhalten, der Campingplatz war nicht überlaufen.

Beim Bezahlen der Rechnung erhielten wir eine Flasche Vino, Vela Blu kann ich wärmstens empfehlen. Unser letzes Abendessen nahmen wir in dem superguten Restaurant neben des Campingplatzes ein, es gab Fisch, Fisch und nochmals Fisch!

Unser Abreisetag begann überraschend, ab 4:00 Uhr früh pladderte ein Gewitter auf uns nieder! Was waren wir zufrieden, dass wir die Bianca bereits am Vorabend in Fahrtrichtung gezogen hatten. Unsere Abfahrt verzögerte sich dennoch, weil wir den Hundetrink,-u. Fressnapf vergessen hatten und ich die Zufahrtsstraße zum CP nochmal im Schweinsgalopp zurückrennen durfte….Meine Mama und Klaus setzten ihren Urlaub mit drei mehr als turbulenten Tagen in Venedig fort, wir begaben uns auf die Autobahn und waren bereits gegen 11:15 Uhr wieder an Kaltern vorbei, gegen 12:30 am Brenner und um 13:45 Uhr wieder in Deutschland. Das Thermometer gab an diesem Tag Alles, der Spätnachmittag sah klimatisch im Freistaat so aus:

Für kurze Zeit erreichten wir sogar die 41 Grad, leider war ich mit dem Handy nicht schnell genug.

Vor Denkendorf gerieten wir in einen 20km langen Stau, der uns am Ende eines langen Tages doch ein wenig den letzten Nerv raubte. In Denkendorf selbst bezogen wir wieder unseren Stellplatz, direkt neben der Hecke, und stellten mit Erleichterung fest, dass der Lindenwirt gegenüber wieder geöffnet hat und der ältere, redselige Mitbürger von der Anreise das Wetter ebenfalls zu heiß fand und uns in Ruhe ließ..

Uns dürstete es nach deftigem, bayrischen Essen und Gesöff von der Bietränke, leider machte der Lindenwirt erst um 17:30 Uhr wieder auf.

Emily und ihren kleinen Freund ( der Beagle von der Anreise) konnten wir leider nicht vereinen, der kleine Kerl verweilte wohl in der Kühle der eigenen Hundehütte.

Wir schlenderten durch Denkendorf und warfen einen Blick auf das Denkmal der Freundschaft und einem eher merkwurdig anmutenden Erinnerungsdenkmal….der dicke Franz Josef und Gorbi…..wer hätte das gedacht!?

Ebenfalls wurde die Kirche zu Denkendorf und der Kriegerfriedhof/ Denkmal der Gefallenen von 1914-18 u. 1939-45 die Aufwartung gemacht, bevor wir ganz profan den Metzger und die Bäckerei „überfielen“.

Um 18:30 Uhr machte der Lindenwirt auf und wir genossen derbe bayrische Kuche bei fast 40 Grad…..und kippten literweise Flüssiges hinterher.

Wir trafen noch mehr Camper, die Alle beim Lindenwirt stehen….winwin Situation. Werden wir wohl beim nächsten Mal auch machen, der Stellplatz wird fast mit dem Essen verrechnet und man bekommt Strom.

Das Gorbi tatsächlich was mit Denkendorf hatte, davon erzählten die zahlreichen Zeitungsartikel und Bilder im Lindenwirt….Druschba/ Freundschaft.

Nach unserem feudalen Essen duschten wir neben unserer Bianca, verdeckt durch Hecke und offener WoWa Tür. Das Wasser reichte für Mensch und Tier, die Outdoordusche leistete also tolle Arbeit.

Ermattet fielen wir in unsere Kissen, um 6:00 Uhr setzten wir unsere Fahrt fort.

Unsere Getränke waren weiterhin kalt, das Umschalten des Kühlschranks von Strom zu Gas hattes dieses Mal geklappt.

Um 11:00 Uhr hatte Mahlow die Bianca wieder und wir befanden uns sofort im Corona-, Wetter-, Berlinwahnsinn wieder: Namibia war Hochinzidenzgebiet inkl. Virusvariante ( danke an alle Briten und Indienreisenden ) geworden, so wird wohl zeitnah auch die zweite Planung ab Ende August den Bach hinunter gehen ( mal sehen, wie enpfindlich diesmal Airlines/ Lodgen usw. reagieren) und auf 2022 verschoben werden müssen.

Emily weinte bittere Tränen an diesem Tag ( die Maus sah aus, als ob sie mit Kajalstift angemalt worden wäre, so viel Rotz war um die schwarzen Knopfis) unser Hundemädchen war bitter deprimiert und kam weder mit der Situation, noch mit dem derben Wetter klar.

Die krönende Nachricht kam aber aus Italien, Klaus war das Portemonnaie gestohlen worden und wir Alle verbrachten entweder die Zeit mit dem Aufsuchen von diversen Polizeistationen und Flughäfen (Mama u. Klaus) und ich mit viel Telefoniererei: Bank, Dt. Botschaft Mailand, Konsulat Venedig, Ryanair ( ich hasse Chatbots) und zwei netten Polizisten von den Wachen Piazale Roma und Flughafen Marco Polo.

Berlin Du hast uns wieder! Hoffen wir mal, dass Mama und Klaus ebenfalls nach Hause kommen! Die nächsten Tage und Wochen bleiben also spannend, Sofern wir tatsächlich ( und das wird wohl so sein) nicht nach Namibia kommen, werden wir die Bianca wieder gen Süden bewegen…..das hübsche Mädel hat uns gute Dienstw geleistet.

2 Gedanken zu „Italien 2021, VII: Cavallino, Lido di Jesolo & Ciao Italia“

  1. Willkommen zu Hause, da habt Ihr eine Wahnsinns tolle Zeit gehabt,spannend bis zum Schluss, hoffen wir nur, daß die Mama und Klaus heil nach Hause kommen, das klauen geschieht überall, nur wünschen tut man es keinem,es ist ja auch mit viel Unannehmlichkeiten und Aufregung verbunden, obendrein ist man geschädigt.
    Jedenfalls könnt ihr viel von Eurer ersten Reise mit Bianca erzählen, es fehlt an nichts. Danke für die unterhaltsame Lektüre.
    Mama Elke&Papa Wolfgang

  2. Na das war ja ein (etwas zu) aufregendes Zurückkommen. Wie gut, dass ihr euch vorher gut erholen konntet. Alle Daumen sind gedrückt, dass deine Mama und dein Stiefvater ohne weitere Unbill wieder nach Hause kommen. Das mit Namibia tut mir total leid für euch! Doch bis August sind ja noch ein paar Tage hin – vielleicht geschieht noch ein Wunder und es klappt doch noch. Euch ein gutes Einleben in den Alltag, auch wenn es schwerfällt.

    Was mich betrifft, so hoffe ich, dass mir diese krasse Hitze in Deutschland erspart bleibt. Am Freitag geht‘s zurück – hoffentlich ist es dann abgekühlt. Und bis dahin genieße ich die moderaten Temperaturen hier im Baskenland (heute angenehme 25 Grad und ein wenig Wind).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.