Schlagwort-Archive: Karibik

Trans 2024 Karibik- Europa , VIII: Antigua

Eine meiner Lieblingsinseln in 2022, die auch jetzt nicht enttäuschte. Morgens genossen wir den Blick auf St. John‘s, frühstückten und suchten uns ein Sammeltaxi, welches uns zur Dickenson Bay brachte.

Bereits um 9:30 Uhr standen wir vor der berühmten Telefonzelle und konnten das gute Stück noch ohne Zeugen- Beweisfotoverrückte genießen. Postkartenidylle pur, ein Hoch auf meine Olympus.

Der Strand ein Traum in pink, blau und türkis und weiß. Wir lagen an einer netten Bucht, mit tollem Strandzugang, stylisch neben dem Sandals (2 Wochen HP 5000€ ohne Flug).

Selbst ich verbrachte mehr Zeit im als am Wasser und gegen 13:00 Uhr war der Badespaß Karibik dann leider, leider vorbei.

Wir beobachteten den Aufbau der Partymeile am Pier, es gibt wohl wieder eine Abschiedsparty, sehr schön.

Bevor es zurück in die Stadt ging, gab es einen Cocktail im Café Mare.

Mathias und ich schlunzten durchs Piratennest, bewunderten den verrückten Friseur, fanden nichts in den grottenschlechten 24/7 und warfen einen Blick auf die Kirche und waren uns einig, Antigua ist ein Highlight. Leider war es so superheiß,wir hielten es nicht lange aus. Die Luft stand, uns lief die Suppe im Stehen, Karibik im April ist einfach nur heiß….

Zurück am Pier war die Party bereits in vollem Gange, wir gingen aber zunächst auf die Kabine und relaxten.

Um 16:45 trafen wir uns mit Simone und Eltern und feierten bei Bratwurst und Rumpunsch. Deutschland trifft Karibik oder auch die „letzte Bratwurst vor Europa“.

Tolle Stimmung und mit ein wenig Wehmut gingen wir wieder aufs Schiff, ein wenig mehr Karibik wäre toll gewesen.

Wir feierten den Sail Away auf dem Balkon unserer Eschweiler, endlich mal Musik….bei uns kommt in der 14 nichts an.

Der Spätnachmittag gehörte der Entspannung und um 19:45 Unr stopften wir noch eine Maschine Wäsche voll….meine Aussicht, ein toller frisch gewaschener Schlafanzug. Wieder lobten wir die Fotoflat,tolle Bilder begleiten uns nach Hause.

Im Bella Donna wartete grundsolide italienische Kost auf uns und im Theatrium verwöhnte uns Lili mit Divensongs, not too bad.

Im Beachclub war Poolparty angesagt“ good bye  carribean islands“….viel Latino, tanzbar.

Um 23:30 Uhr fielen wir in Schlummer

Trans 2024 Karibik – Europa, VII: Dominica

Dominica !!!!!

Ach ich hatte keine Lust auf die Insel und immer, bis zum Abflug gehofft, dass stattdessen St. Lucia angeboten wird. Nicht weil ich die Insel nicht mag, sie ist wunderschön, reich an Naturschätzen und wenig Stränden. Nein, wir hatten in 2022 eine tolle Tour und ich tat mich schwer mit der Planung und die Armut auf der Insel hatte mich damals echt umgehauen. Jedes zweite Haus eine Ruine….in 2022!.

Bericht aus 2022: https://allcontinentsinonelife.com/karibik-2022-xi-dominica/

Am Ende war es aber ein ganz toller Tag und Dominica nimmt einmal mehr einen verdienten Platz in meinem Herzen ein.

Zu Beginn erstmal der 1a Blick auf Roseau und die Bucht, immer wieder schön.

Wir frühstückten relativ spät, verließen aber dennoch kurz nach 9:00 Uhr das Schiff und fanden ein Sammeltaxi, welches uns zu. Mero Beach brachte. Brütende Hitze lag über der Insel, die Fahrt zog sich und am Ende waren wir zufrieden, als wir unter dem Palapadach lagen.

Schwarzer Lavastrand machte das Laufen quasi unmöglich. Auf dem Weg nach Mero fiel uns allerdings positiv auf, dass auf der Insel geklotzt wurde in den letzten Jahren. Viele neue Häuser und Hotels…..weniger Ruinen!

Die Zeit am Strand war kurzweilig, das Wasser toll und gegen 13:00 Uhr ging es zurück nach Roseau.

Dort angekommen gings aufs Schiff und unter die Dusche, der schwarze Sand musste herunter.

Wir tragen uns um kurz nach 14:00 Uhr mit Elke und Simone, tranken ein Cocktailchen und warfen uns ins pure Sightseeingprojekt Roseau- abgehakt nach 15 Minuten, Parlament, Kirche, zerstörte Bibliothek. Den Botanischen Garten, Mourne Bruce etc. hatten wir bereits 2022 bewundert. Ich empfehle zu allen Berichten der Karibik 2024er Reihe immer den Parallelbericht  aus 2022 zu lesen, dann wird das Bild komplett.

Mit einigen Suchhindernissen landeten wir im Rock Ruins Café, ein Ort der seines Gleichen sucht. Rumpunsch mit Marihuana, gute Musik, Riesenstimmung in der Ruine unterm Wellblechdach. Irre Hitze und gefühlt das ganze Schiff war in dem Schuppen.

Nach einem harten Cocktail der Eigenkreation ging es zunächst in einen überraschend gut sortierten Supermarkt, danach zurück aufs Schiff.

Anbei noch ein paar Roseau Impressionen, lässig…einfach nur lässig.

Wir vertrödelten den späten Nachmittag, ich schlief meinen Rausch aus. Den Sail Away erlebten wir vom Balkon, untermalt von den heftigen Technoklängen am Land.

Wir hatten uns für das karibische Buffet im Weite Welt entschieden, eine gute Wahl, mit dem wohl leckersten Essen der letzten Tage.

Den Cocktail gab es in der Lanai Bar und der Abend wurde komplementiert mit unserem Waschmarathon. Um 22:00 Uhr waren fast alle WaMas frei und um 0:17 Uhr hatten wir diese auch durchden Trockner gezottelt.

Total fertig von Sonne, Hitze, Cocktails fielen wir ins Bett.

Trans 2024 Karibik- Europa , VI: Barbados

Barbadaos, die nächste Perle in den Westindies. Durch die Tour 2022 mit einer soliden Sightseeinggrundlage ausgestattet war auch der heutige Tag schnell organisiert: Mount Gay Destillerie, Bridgetown ( immerhin Weltkulturerbe) und Strand ( Carlisle Bay). 

Wer noch einen Blick auf einen fantastischen Tag in 2022 werfen möchte, klickt bitte hier:https://allcontinentsinonelife.com/?s=Barbados

In die Mount Gay führte uns ein Taxi für 10$, wo wir zunächst noch eine Stunde Zeit überbrücken mussten dann aber eine tolle Tour erleben durften, inklusive systematischen Abfüllens und Vernebelung unserer Hirne. Mit uns eine nette alte Lady vom Britenschiff ( Marella von Tui), die uns köstlich unterhielt.

Mit einem Rumpunsch und vier Rumtastings im Hirn starteten wir den Weg zurück nach Bridgetown und gingen in die Unescooffensive.

Unsere Tourführerin war ein Vollprofi…..

Vorher kurz am Cricket Ground den Sinn und Unsinn des Sports diskutiert und am Rihannadrive einen Blick auf die Shattleshacks und Geburtshaus der grande dame von Barbados geworfen.

Shattleshacks:

Rihannas Geburtshaus:

Barbados hat sowohl Moschee als auch Synagoge, erstere fiel uns förmlich vor die Füsse:

Zum Weltkulturerbe in Bridgetwon: Hier ein wenig britisches Häusle, da eine nette Kirche und ein sehenswerter Friedhof ( St.Michaels). Bridgetown könnte man als überbewertet bezeichnen….oder es verfällt systematisch, britisches Erbe wird ein Stück weit abgeschüttelt, die Unabhängigkeit ist gerade vier Jahre her! Aber natürlich wähnt man sich am Parlament fast in London, nur die Palmen stören. Und natürlich verfügt Bridetown über einen Travalgar Square…. uns haben ein wenig die Pubs gefehlt.

Hier werden die „ Helden“ der Insel verehrt:

Den Nachmittag im Beachclub the Boatyard verbracht, gleicher Strand anderer Club als vor zwei Jahren. Auf den Schnorcheltrip zu den Schildkröten verzichtet. Hier versorgte uns Simone mit Infos am Abend.

Der Shuttle des Clubs brachte uns zum Schiff, im Duty Free wurden noch wichtige Dinge gekauft und der späte Nachmittag wurde auf der Kabine verschlust.

Anbei zwei Schildkrötenbilder von Simone, hier hoffe ich auf Belize im Januar:

Ein wunderschöner Sonnenuntergang komplementierte den schönen Tag, Barbados geht immer!

Wir trafen uns am Abend mit den Effenbergs, gingen ins East und siehe da, mein Mann verstand das Konzept und liebte sein Essen.

Im Anschluss eine mehr als mittelmäßige Show gesehen, Iva Hope….muss man sich nicht merken.

Trans 2024, Karibik – Europa, V: Grenada

Grenada, eine der Insel auf die ich mich, als Wiederholungstäterin wirklich sehr gefreut habe. Gerne denken wir an Johanna und die grandiose Tour aus 2022 zurück,  dieses Mal sollte aber nur noch der Grand Anse Beach und St. George zum Zuge kommen.

Neben Dominika besitzt Grenada den beeindruckensten Hafen, die Sicht auf die Insel…grandios! Wir befanden uns wieder in Mittelamerika, die ABC Inseln gehören geografisch bereits zu Südamerika.

Wir frühstückten im Weite Welt und zogen von dannen.

Zwischen St. George und dem Grand Anse verkehren Taxiboote für 5$ und das ist mit Sicherheit die beste Variante, an den Strand zu kommen und die Perla in voller Pracht zu sehen. Wir konnten auch das Haus von Johanna in den Hügeln von Grand Anse ausmachen und zu gerne hätten wir mit Johanna einen Kaffee getrunken.

Am Strand angekommen hielten wir uns backboardseitig und pflanzten uns ins Refugium netter Rastas. Ein Bucket mit sieben Bier für 20$, jede Liege nen 10er, was will man mehr?!

Bei der Ansicht der tollen Bilder lässt sich kaum erahnen, dass an diesem Traumfleckchen Kämpfe der US Amerikaner gegen die chancenlosen Inselbewohner 1982 stattgefunden haben. Die Invasion wird von den Vereinten Nationen im Nachgang scharf verurteilt…..was kümmert es die Amis?

Unsere Liegennachbarn, eine herzige Familie mit Traumbaby und einem netten Vierjährigen waren unterhaltsam und die Zeit verflog mal wieder viel zu schnell. Es kann allerdings auch an den Rauchschwaden um uns herum gelegen haben…der süße Duft des Grases, auch wir werden anbauen….ist ja jetzt legal!

Zurück in der Hauptstadt, ließ sich bereits Großes erahnen, die Zeichen standen auf Rum Punsch vor dem Schiff. Wir sahen die ersten Aufbauarbeiten und freuten uns schon.

Schnell geduscht und umgezogen liefen wir über den Hafen in die Innenstadt. Der schnellste Weg ist der Sendall Tunnel, interessant neben den Autos, ohne Fußgängerweg durch die Abgase zu turnen.

Unser Ziel war die Inner Carriabe, also der Innenhafen, der im Reiseführer immer als touristisch interessant beschrieben wird. Tenor: alte Warenhäuser die in Läden und Restaurants umgewandelt wurden. Fazit, unseres Marsches: ein gut sortierter Supermarkt, viele Ruinen, ein KFC, touristisch überbewertet aber ein, zwei nette Aussichten und natürlich viel britische Kultur.

Interessanter war es da eigentlich auf der anderen Seite des Sendall Tunnels, wo wir uns ins Markttreiben inmitten von Ganja rauchenden Rastas warfen. Auch der Blick in die Fischhalle war toll und insgesamt bekamen wir einen gute. Eindruck von St. Johns verblassendem Ruhm.

Ein paar Dollar leichter, viele Erkenntnisse reicher nahmen wir vor dem Schiff dankbar die Rumpunsche entgegen und sehr beschwingt haute es mich in ein spätnachmittägliches Schläfchen.

Abendessen mit den Eschweilern folgte um 20:00 Uhr im Weite Welt, Thema Großbritannien….mit Klößen und Rotkohl aber auch dem grandiosen Garnelensalat, Kaviar, Lachs und Blinis für die Abreisenden.

An diesem Abend stand die Lasershow auf dem Programm und nach zwei alkoholfreien Cocktails verzog es mich ins Bettchen. Ich nutzte die nächsten Tage und machte mich mit der Geschichte Grenada, den harten Weg in die Unabhängigkeit , die Invasion der Amerikaner und die Last des britischen Erbes vertraut…es ist schon erstaunlich, wie leidensfähig manche Bevölkerungen auf dem Weg zur Freiheit sind, chapeau!

Grenada 2022 ist hier zu finden: https://allcontinentsinonelife.com/karibik-2022-vi-grenada/

Trans 2024, Karibik- Europa, III: Curaçao

Frohe Ostern von der Perla!

Wieder frühstücken wir im Weite Welt gegen 8:00 Uhr und befanden uns bereits um 9:00 Uhr auf dem Weg zum Mambo Beacht, pro Person 8€ im Sammeltaxi. Der Weg zum Strand brachte alte Erinnerungen aus 2022 hoch, die auch gerne hier nochmal nachgelesen werden können: https://allcontinentsinonelife.com/karibik-2022-iv-curacao/

Dort angekommen waren wir nicht nur über die Location sondern auch von den bezahlbaren Liegen begeistert.

Schwimmen war ebenfalls super und sehr zufrieden ließen wir den Vormittag an uns vorbeiziehen. hier muss bemerkt werden, dass Curaçao nicht sehr viele Strände sein Eigen nennt, die meisten sind aufgeschüttete Hotelstrände.

Es wurde allerdings doch richtig voll, kein Geheimtip am Ostersonntag!

Uns lockte auch die tolle Beachbar, die zum Vergammeln einlädt. Gerne würde man hier den einen oder anderen Tag vertrödeln….ach Karibik geht immer!

Bevor wir nach Willemstad fuhren, besichtigten wir das Haibecken vom geschlossenen Aquarium, man mag die Tierchen nicht in freier Wildbahn erleben.

Unsere Rückkehr nach Willemstad verzögerte sich, da ein Unfall auf der Brücke war und so war es dann auch weit nach 14:00 Uhr als wir die Perla wieder betraten.

Nach einem Tapas Mittagessen zog es uns auf nen Drink an die Bar, da unser Zimmer noch nicht fertig war und wir unbedingt Klamotten abschmeißen wollten.

Um 15:40 Uhr waren wir wieder auf dem Weg, zunächst nach Otrobanda, Wandmurals bewundern.

Ich hatte mir in den Kopf gesetzt, in Schaarloo nochmal die wunderschönen Häuser zu bewundern, die wir in 2022 nur aus dem Bus gesehen hatten.

Leider fanden wir nicht den richtigen Weg , das Internet war im Vorfeld ebenfalls nicht wirklich kooperativ gewesen und die Uhr machte Tick Tack. Also nichts mit dem Weddingcake Haus, hier verweise ich auf 2022. Aber die eine oder andere tolle Hütte sahenwir dann doch!

Wir gaben auf, warfen einen Blick auf den venezolanischen Gemüsemarkt und schlenderten durch Punda.

Die Murals begeisterten uns schwer, Curacao wie immer bildschön.

Obwohl wir bis 22:00 Uhr Zeit hatten,liefen wir zu 18:30 zurück zum Schiff. Ein letzer Blick, für uns heute kein Willemstad bei Nacht.

Wir hatten ein Osterdate mit einem waschechten. Waffenhändler….nein, natürlich nicht! Das Date war im Casa Nova, venezolanische Küche! Der Waffenhändler saß mit seiner Frau neben uns und plauderte alte Geschäftsgeheimnisse aus….eine der schwersten Armeen hat übrigens Singapur.

Das Essen war hervorragend, drei Gänge die sich lohnten….

An der Bar trafen wir auf Simone und nach einem Schlummertrunk und dem Sail Away auf dem Balkon fielen wir bereits um 22:30Uhr in die Heia.

Trans 2024 Karibik- Europa I: Berlin- La Romana

In 2014 waren wir zu unseren Flitterwochen in Marokko und hatten immer gesagt, den zehnjährigen Hochzeitstag feiern wir wieder in Marrakesch. Dann kam die Coronakreuzfahrt und statt Marokko sollte es wieder die Karibik mit anschließender Transatlantiküberquerung werden. Da wir uns auf die Perla „eingeschossen“ hatten, nahmen wir gelassen die sieben bereits bekannten Inseln nochmal mit.

Vor langen 22 Monaten gebucht, genauer gesagt im Mai 22‘ befanden wir uns nun wieder auf dem Weg in die Karibik. Die Vorfreude wurde etwas gedämpft, da mit der Absage der Trans Suez Reisen die gesamte Prima gefühlt auf die Perla umgebucht wurde und wir nicht nur ein volles Schiff, auch Hunderte von kleinen Monstis erwarteten….es sind Osterferien. 

Das Gute bei Wiederholungstaten? Alles kann nichts muss, statt gebuchter Ausflüge nahmen wir mehr US Dollar ins Gepäck, dieses Mal soll Hauptstädtesightseeing, Beach Life, Destillerien und relaxen im Vordergrund stehen. Absolute Freiheit, was das Tagesgeschehen angeht….herrlich.

Doch bevor es soweit war, kämpften wir uns wieder im Vorfeld der Tour mit eventuellen Streiks herum, ein Tag vor Abreise ging es bei mir auf Arbeit hoch her, was mich insbesondere noch in den vier Stunden bis zum Abmarsch insentiv beschäftigte.

Gegen 10:00 Uhr verließen wir die Hütte, liefen zum Bus  und befanden uns gleich in netter, redseliger Unterhaltung bis Südkreuz. 

Unser ICE nach Frankfurt hatte Verspätung, 25 min mit dem schweren Rucksack auf dem Rücken können lang sein. Dafür konnten wir unser Gepäck super verstauen und die Verspätung war tatsächlich bis zur Einfahrt in den Hauptbahnhof der Mainmetropole Vergangenheit. 20 min. später standen wir im Hilton Garden Inn und bezogen ein fast identisches Zimmer…..schön so ein Wiedererkennungswert.

Der Japaner im Squaire ist nicht mehr, wir landeten im Brauhaus vor viel zu schwerem Essen. Man wirft schnell gute Vorsätze über Bord, wie ich in den nächsten 24 Std. traurig feststellen musste. Wer so rasant frisst nimmt in 26 Tagen 10 Kilo zu….

Der Abend ist eine Geschichte aus Popcorn, Jalapeño Pretzls und Badewanne, um 21:30 lagen wir zugedeckt im Bettchen.

Unsere Nacht war für mein Geschmäckle zu früh vorbei, 4:55 Uhr ist eine hässliche Zeit zum Aufstehen. 

Mit einer Bretzel und einem Kaffee aus der Wiener Bäckerei im Magen ( Hunger hatten wir eigentlich nicht) kämpften wir uns zum Terminal durch und ärgerten uns über Condor und deren Eincheckbebahren….alle Maschinen an fünf Schaltern! Schlussendlich durften wir unser Gepäck bei der Premium Economy ablegen und waren auch diese Sorgen binnen weniger Minuten los.

An der Sicherheitskontrolle war es entspannt, null Minuten Wartezeit…Frankfurt Du kannst das doch!

Wir hatten noch gute 1,5 Std. am Gate und lernten Familie Effenberg/ Schneider aus Eschweiler kennen. Simone, bissel jünger wie wir und deren Eltern. Am Ende stellten wir fest, dass wir bereits seit Wochen in der gleichen FB Gruppe gewesen sind und hatten Anknüpfungspunkte.

Im Flieger saßen wir in der Mittelreihe, drittletzte Reihe aber in einer funkelneuen Maschine.

Der Flug war ok, hinten merkt man Turbulenzen immer hässlicher. Condor war bemüht, gutes Entertainmentprogramm, 2,98€ für Kopfhörer fand ich ok. Endlich kam ich zu Oppenheimer und Barbie, danach meine heruntergeladenen Netflixserien.

Essen, naja…vegane Lasagne, braucht man nicht. Das Stück vegane Pizza am Ende des Fluges war leckerer.

In La Romana gings ab in den Bus, zehn Minuten später standen wir am Terminal, nochmal zehn Minuten später waren wir eingecheckt und inspizierten den neuen Hafen, tolle Poolanlage, nette Geschäfte….keine kleinen Flamingos.

Wir gingen an Bord, unsere Kabine ,die 14231, war aber leider noch nicht fertig und so landeten wir wieder beim Essen. Die Tapas Bar und die Currywurst wollten angetestet werden. Leider ist die Sangria nicht inklusive und unsere erste Hürde bestand am Nachmittag darin, unsere Rechnung zu korrigieren….6 Sangrias erschienen uns eindeutig zu viel. Wir hatten jeder nur ein Glas getrunken.

Nach dem Einräumen des temporären Zuhauses ( unsere Koffer kamen sehr früh) machten wir den Sicherheitscheck und landeten in der Bar vom 5. Element. Mai Thai, Ipanema und Virgin Colada standen zur Diskussion. Die Effenberg stießen zu uns, schnell ging die Zeit bis zum Abendessen um.

Anbei ein paar Impressionen aus La Romana:

Leichtes am Abend im Bella  Donna, und im Anschluss kurz im Theatrium dem Interview des Küchenchefs gelauscht. 33 Container werden gerade verladen, Kulinarisches für die volle Hütte, die in Barbados nochmal voller wird :0(! 

Wir wollten den Sail Away aus der Kabine mitnehmen, beobachteten aber sorgenvoll noch zwei Container die entladen wurden. Von 20:40 bis 21:40 legten wir eine kleine Heierrunde ein, die aber keine Erholung brachte.

Als sich um 22:20 dann noch Container Nr. 3 u. 4 dazu gesellten, fielen wir in tiefen Schlummer….es gab keinen Sail Away, irgendwann nach 0:00 Uhr stachen wir in See…..

Karibik 2022, XIII: Antigua & Barbuda + Seetag

Unsere letzte Insel auf dieser Reise war gegen 8:00 Uhr erreicht, wieder schoss ich ein paar Bilder von der Hafeneinfahrt und erfreute mich an der Viking Explorer neben uns. Diese war fast winzig im Vergleich zur Perla. Später gesellte sich auch noch eine Costa fast gar nix zu uns und das erste Mal hatte man einen kleinen Eindruck, wie Kreuzfahrt in der Karibik sein kann, würg!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Antigua und Barbuda wurden ebenfalls von Christoph Columbus entdeckt, da irgendwann im Verlauf der Geschichte Antigua britisch wurde, spricht man das U im Namen nicht, sondern sagt Antiga.

Antigua gehört noch zu den Kleinen Antillen/ West Indies/ Über dem Winde/ Leeward…achja, da waren sie wieder…zu viele Begrifflichkeiten.

St. Johns wirkte auf dem ersten Blick sehr verregnet und sehr amerikanisch, der Hafen auf Yachties und Cruiser ausgerichtet. Wir bummelten über das Hafengelände, es ging sehr entspannt zu und das galt irgendwie für die ganze Insel.

Unsere Tour begann erst um 9:30, wir hatten uns für English Harbour, Nelson‘s Dockyard, Shirley Heights und Turner‘s Beach entschieden.

Zunächst ging es im strömenden Regen in den Süden der Insel zum Dow’s Hill Interpretation Centre. Unterwegs die üblichen Verdächtigen, Holzhäuser, Kirchen ( bemerkenswert ist der grüne Stein, der auf der Insel vorkommt).

Die Insel hat auf jeden Fall Charme und war nicht ganz so morbide, wie einige Vorgängerinnen. Die Häuser sahen gepflegter, insgesamt machte Antigua einen “solideren“ Eindruck.

Die alte britische Festungsanlage auf dem Dow’s Hill mit sehr guter 3 D Show zur Geschichte der Insel erwartete uns. Diese war Sitz des Gouverneurs und wurde im Jahr 1843 bei dem großen Erdbeben, welches die Insel traf, zerstört.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach der 3D Show zur Geschichte der Insel ( olle Christoph fuhr an Antigua vorbei) waren wir binnen fünf Minuten auf Shirley Heights, einem ehemaligen militärischen Beobachtungsposten mit dem “one million dollar view“.

Das Wetter hatte sich, Gott sei Dank, gefangen, die recht starke Husche der Busfahrt war vergessen.

Sensationell kann die Aussicht auf English Harbour vom Shirley Lookout bezeichnet werden, wer hier seine Yacht ankert, zahlt übrigens 500US$ pro Tag, kaum vorstellbar.

Wikipedia schreibt: English Harbour ist eine Stadt in der Saint Paul’s Parish, an der Südküste der Insel Antigua, im Staat Antigua und Barbuda. Der Ort ist ein für die Karibik bedeutender Naturhafen. Er ist auch der Hauptort des Nelson’s Dockyard National Park, Antiguas größtem Nationalpark.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Als letztes kulturelles Highlight bewunderten wir genau dieses English Harbour mit dem Dockyard von olle Nelson, der vorbildlich restauriert wurde. Puppiger, englischer Stil, nur das Wetter war anders….

Auch hier ein kurzer Auszug aus Wikipedia:

Nelson’s Dockyard wurde nach dem früher hier stationierten Befehlshaber Lord Admiral Horatio Nelsonbenannt.

Der hurrikansichere Naturhafen wurde 1671 erstmals von den Engländern benutzt.[3] 1725 entstanden erste Gebäude,[3] und ab 1743 wurde der Kriegshafen intensiv ausgebaut.[3] Im 18. und 19. Jahrhundert galt er als der bedeutendste Marinestützpunkt Großbritanniens auf den Kleinen Antillen, um die hiesigen Kolonien sowie die Handelsschiffe vor Angriffen zu schützen. Während der Napoleonischen Kriege der 1800er und 1810er war sie Nelsons Hauptstützpunkt in der Karibik.[3]

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

English Harbour hatte was, hier wäre ich gerne länger geblieben. Auch die Stichstraße ins Dorf versprühte Urlaubsatmosphäre…Antigua bleibt auf der Bucket List ( seufz, habe ich eine Insel überhaupt schon heruntergeschmissen ? Achja, Aruba….obwohl der Eagle Beach, hmmm).

Unser Mittagessen nahmen wir bereits am Turner‘s Beach ein, der ziemlich karibisch und super zum Baden war.

Leider wurden ALLE Kreuzfahrtschiffe dorthin gekarrt, obwohl Antigua 365 Strände ( für jeden Tag einen) sein eigen nennt.

Unser Glück, Aida Passagiere waren die Ersten…Costa brütete nur noch schattenlos im Sand „Costa fast gar nix“! Wie muss es schrecklich sein, wenn die Hochseepötte ausgelastet sind???!!! Später las ich im klugen www, dass auf Sint Maarten zu Spitzenzeiten bis zu sechs Cruiser täglich stehen……das macht im besten Falle 12.000- 15.000 Touris, im schlimmsten Falle bis zu 20.000 Tagesausflügler!!!!

Gegen 16:00 Uhr waren wir wieder in St. John‘s und bummelten noch ein wenig durch die Stadt ( ja, richtig gelesen) und Hafen. Niemand kontrollierte den Ausgang, beim Eingang wurde üblicherweise die Bordkarte überprüft, der Ausgang war für nichts dicht! Leider war es zu heiß, so blieb es bei zwei Straßenecken des typisch karibischen Straßennests.

winzig die Viking, vorne….der Aida Wumms mit 1300 statt 4500 Passagieren und die Costa im Hintergrund

Die nächste Überraschung erwartete uns am Pier; Aida hatte zur Rumpunschparty vor dem Schiff geladen. Da staunte die Viking nicht schlecht….und nicht nur wir vermuteten, da wollte Aida mal mit ihrem Service prahlen.

Nach drei Gläsern des leckeren Gesöffs verzogen wir uns in unsere Kabine, nahmen wehmütig die letzten Hafenausfahrt mit. Vor uns verließ die Viking den Hafen und verschwand im Sonnenuntergang.

Anrigua….da geht noch mehr, WENN die Hotels nicht sooooo teuer wären. Ist wohl ein AirbnB Ziel?

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Um 19:00 Uhr trafen wir uns mit unseren ehemaligen Kabinenzwilligen und dem unfreiwillig Getrennten Reinhard vor dem Bella Donna. Nach grundsolider italienischer Kost ging es auf einen Mai Thai in die Lanai Bar und um 22:30 Uhr zum vorletzten Mal in unsere Heia.

Seetag- La Romana- ( Deutschland)

Der dritte Seetag war gekennzeichnet von brütender Hitze, es war kaum auszuhalten. Hinzu kam eine Luftfeuchtigkeit von 85%, selbst im Infinitypool war es noch zu warm.

Man merkte, dass sich die Fahrtrichtung geändert hatte und der Wind wohl nur noch am Heck, wenn  überhaupt spürbar ist.

Wir frühstückten spät und erledigten einige Dinge an Bord, unter Anderem, bewunderten wir die Spraybar. Leider war der Zugang zum Außenbereich nicht möglich, da das Schiff sich bewegte  und sich dieser am Bug befindet.

Mathias quälte sich mit den Einreisemodalitäten, das Internet ist ne Frechheit an Bord. Erst später merkten wir, dass wir die Einreiseformalitäten auch hätten in Papierform erledigen können.

Über die Mittagszeit waren wir in der Lounge, später am großen Pool und ab 15:00 Uhr drinnen….es war nicht auszuhalten.

Maria und Reiner hatten in ihre Suite geladen, wir wollten endlich die zwei Flaschen Champagner der zweiten Woche köpfen. Gegen 17:15 Uhr klopften wir an der 10294 und standen in einer anderen Welt, aka Wohnung. Mein Gott, das Ding war schön….unsere ehemaligen Kabinenzwillinge 8118/ 8228  hatten einen guten Tausch vereinbart….ob man den Luxus benötigt sei mal dahin gestellt. Allerdings war deren Deal ähnlich preiswert wie unser Upgrade, da wären wir auch “gezogen“. Aida in Pandemiezeiten, ein Superdeal!!!!!

Neben uns war noch ein anderes Paar und der Chefpurser der Perla geladen. Dieser war mal bei Reiner in der Ausbildung und wie der Zufall es wollte, nun auf der Perla beschäftigt. Wir erhielten einen guten Insiderblick zum Beispiel „ von 1-4 schläft der Offizier“ oder zur Arbeit des Kapitän „ablegen, anlegen, hinlegen“…alles natürlich nur Scherz.

Was aber kein Scherz  ist, wir aber für den größten Joke überhaupt hielten…die Queen Victoria ( zur Erinnerung, diese liegt zur Zeit in Bridgetown ohne „Passagiere“) agiert als das Quarantäneschiff für die Aida. Gehören ja  Beide zu Carnival und leihen sich auch mal Crews untereinander aus, überrascht…ja, waren wir auch.

O- Ton: „Das Quarantänehotel auf der Insel existiert nicht mehr, deshalb das Schiff. Kabinen sind top und da ja immer Besatzung an Bord ist, ist auch die Verpflegung etc. gesichert. Als Quarantänegast bekommt man eine Balkonkabine“ ….aha, übrigens waren an diesem, unseren letzen Seetag 2 Passagiere mit positiven Testergebnis in Quarantäne auf Deck 5 der Perla, ganz ohne Omikron ging unsere Reise wohl auch nicht ab.

Das Killen des Champus verlief sehr amüsant, mein lieber Mann und ich ließen das Abendessen im Casa Nova verfallen und genossen das Galadinner mit den Anderen im Weite Welt, inkl. Abschiedstorte, Hummer und Kaviar,sowie Sekt.

Da wir noch packen mussten, verabschiedeten wir uns gegen 21:00 Uhr und gingen auf unsere Kabine. Das Gepäck wurde vor die Kabinentür gestellt und im Verlauf der Nacht abgeholt.

Die Nacht war ab 5:30 Uhr unruhig, da wir das Anlanden in La Romana mitbekamen, später klingelte Mathias Handy, der CP am Krossinsee wollte uns einen Platz für unseren WoWa anbieten….wir lachten uns schlapp.

Pünktlich um 8:00 Uhr standen wir am Hafen Check In, identifizierten unser Gepäck, erhielten die Bordkarten und liefen bereits um 8:10 Uhr zurück in unsere Kabine.

Zum allerletzten Mal wollten wir im French Kiss frühstücken, um 8:30 saß Chaoten- Reinhard bei uns, verzweifelt auf der Suche nach Schmerzmittel. Diese brachte ihm Reiner, wir  Vier schickten Reinhard zu seinem Schnorcheltrip und schlossen fast Wetten ab, wie dieser liebenswürdige Chaot wieder zurück an Bord kommen würde. In Deutschland erfuhren wir, dass er tatsächlich mit einer gebrochenen Rippe durch die Gegend rannte.

Maria brachte uns auf die Idee mit dem Organic Spa und diese setzten wir in die Tat um. Als Suitengäste kommt man für umme in den Wellnessbereich am Ankunfts,- u. Abreisetag. So genossen wir Sauna, Dampfbad und Whirlpool. Irgendwann gesellten sich sowohl der Kapitän als auch Feldwebel Barbara ( aka Schiffsärztin) zu uns. Natürlich musste irgendein Idiot( nicht wir) den Kapitän mit blöden Fragen belatschern, man kann sich manchmal nur fremdschämen.

Die Zeit verging schnell, gegen 13:00 Uhr duschten wir, tranken nen letzten Chandon in der Lounge und gingen über zur Currywurst und Tapas.

Draußen schüttete es, Reinhard kam mit nackten Oberkörper und quatschenass zu uns, wir lachten uns schlapp….unfreiwillig komisch!

Es regnete in Strömen, was uns den Abschied etwas erleichterte. Bereits kurz nach 15:00 Uhr saßen wir im Bus zum Flughafen, Dominik, der Entertainmentmanager verabschiedete den Bus. 

Aidasehen sagten auch wir, es waren tolle 14 Tage, auf wenn wir keine Kreuzfahrtamöben wohl werden (wollen).

In La Romana herrschte Chaos und Partystimmung. Die Latinos waren lustig drauf, für Chaos sorgte eine Russenmaschine die zeitnah mit unserer startete. Die Russen hielten sich nicht an die Maskenpflicht, ich habe Dreckschweinchen erlebt, die ohne Händewaschen vom Klo verschwanden!

Der Flug in Reihe 35 war katastrophal, Turbulenzen ab Start…ich kann die hinteren Reihen nicht mehr ab; in Zukunft werde ich Plätze reservieren, anders geht es nicht mehr. Die starken turnulenzen resultierten vom Rückenwind, die Condor schoss mit 1004 km/h üner den atlantik, 40 Minuten früher schlugen wir in Frankfurt auf.

Das gelobte Essen vom Hinflug war dieses Mal ungenießbar….Nudeln ungewürzt, der Maissalat hatte nen Stich…da es eh wackelte, gab ich nach drei Bissen auf, genug gefressen.

Glücklich und zufrieden landeten wir in Frankfurt, noch glücklicher waren wir, als wir im Zug nach Berlin saßen und sogar ein wenig schlafen konnten.

Das Wiedersehen mit dem Felknäuel war groß, am nächsten Morgen schlug die Warn App auf “rot“…Hmm, am besagten Tag waren wir auf Grenada, war wohl doch Jemand im Bus infiziert, hatte das Traumschiff auf Barbados kennengelernt und war nach sieben Tagen Quarantäne nach Hause geflogen? Sei es drum, wir hatten nichts, die Schnelltests sagten nichts Positives und dabei ließen wir es gut sein!

Karibik 2022, XII: Sint Maarten/ Saint Martin

Die französisch, niederländische Insel, mit Grenzstein!

Entdeckt wurde sie ebenfalls durch Christoph und der weiß wann? Natürlich am 11.11.1493, ist doch logisch, oder?

Die Hafeneinfahrt von Philipsburg, dem niederländischden Teil der Insel ließ uns wieder in die Realität kommen. Duty Free, Casino und Fünfsternehotel…..Europa naht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wir legten erst gegen 9:00 Uhr in Philipsburg an und uns begleitete Planungsunruhe. Da die Aida aufgrund von Covid ALLE Ausflüge zum Maho Beach gecancelt hatte, war trotz organisierten Ausflug viel Planung angesagt.

Wir hatten uns von der Fahrradtour ( soll knüppelhart sein) getrennt, dafür eine Doppeldeckertour mit Rumfabrik, Käseladen und kurzen Blick auf Marigot und dem Maho Beach gebucht. Nicht toll, immerhin ein Einblick. Ab 13:00 Unr wollten wir indivuell zum Maho Beach, die großen Maschinen landen eh Alle erst am NaMi. So war es wichtig, dass unser Schiff die Freigabe für individuell geführte Ausflüge erhält, welche erst um 9:00 kam! Im Schweinsgalopp erkundigten wir uns bei den örtlichen Taxifahrern nach unseren Möglichkeiten, im leichten Ponytrab ging es zurück zu unserem Treffpunkt für die organisierte Bustour und wir landeten genau unten im Bus! 

Bissel Schwund ist immer, zwei typisch deutsche Ätzquallen gefiel unser schneller Schritt und das Ausscheren aus der Aida Zweierreihe nicht. Die zarten 150kg vor uns kamen ins Schwitzen und sahen ihre Fälle davon schwimmen….wir blieben lieber gleich unten im Bus, mir ist das „wir lieben geplante Ausflüge Geschwader“ echt zuwider. Wie diese Kreuzfahrtamöben um Busplätze und Essen am Buffet kämpfen….Himmel hilf, hier könnten Weltbestseller geschrieben werden. Komischerweise handelt es sich immer genau um die Franktion, die man ab der ersten Sekunde schon für absolut unerträglich hält und zu Denen man auch im wirklichen Leben eher Abstand halten würde.

Wir fuhren durch das eher hässliche Philipsburg, was eindeutig auf den us-amerikanischen Casinotourismus und Duty Free Shopper ausgelegt ist. Aufeinmal waren KFC und Burger King, Carrefour und andere Supermarktketten präsent. St. Maarten gehört eindeutig in die erste Welt, die Hauser schicker, die Supermärkte gehörten aufeinmal nicht mehr dem Quotenchinesen wie auf den anderen Inseln.

Witzig waren die vielen Kreisverkehre, die tatsächlich überall auf der Insel zu finden waren und immer mit einem netten Denkmal verziert wurden. Erinnert wurde an wichtige Persönlichkeiten der Insel, den Salzernten oder es wurde mal eben der Pelikan den Flugzeugen am Maho Beach gleicjgestellt.

Unser erster Stop war der Grenzstein, der die Teilung der Insel zw. Frankreich und den Niederlanden markiert, unser erste Ziel die Hauptstadt von St- Martin, Marigot. Dort bewunderten wir den Hafen, die zum Teil noch französische Architektur und die Tatsache, dass dort auch eher englisch als französisch gesprochen wurde. Übrigens besitzen rd. 65% der Einwohner einen niederländischen Pass, 35% den französischen. St. Maarten ist teilautomom, mit eigener Währung dem karibischen Florin.

Vive la France, Marigot:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf St. Maarten findet man viele Leguane, die sich in der Sonne aalen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wir erhielten zur Frühstücksrunde einen Rumpunsch und damit wurde die Tour noch lustiger.

Unser nächstes Ziel war der für Aida Gäste verbotene Maho Beach, dafür das er aber verboten war, hingen dort alle vom Schiff herum. Alle hatten die Möglichkeiten, die sich reell ergeben hatten, genutzt.

Wir bewunderten die erste Maschine, die donnernd über unsere Köpfe, hinwegflog, dann stand unser Plan felsenfest fest…der Nachmittag gehörte dem Maho Beach!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Unser nächstes Ziel mit dem Bus war Cole Bay Hill mit toller Aussicht, dann ging es zur Toppers Rhum Destillery, wo wir mit Proben systematisch abgefüllt wurden. Alles spiced Zeugs, wir liebten Banane und kauften ein kleines Fläschekin.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Blick aufs Rollfeld

Neben dem kunterbunten Rum genossen wir auch eine gute Aussicht an der Simpson Bay.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf der Fahrt, zurück nach Philipsburg sahen wir etwas andere Ecken von Sint Maarten, die aber auch auf den großem Tourismus verweisen, Vieles hat mich an Mexiko erinnert. Simpson Bay scheint dennoch angenehm für ein paar Tage zu sein und der Direktflug ab Paris ist irgendwie attraktiv!

Nach einem letzten Stop in der nichtsnutzigen Käsefabrik Old Amsterdam und Henri Willig ging es zum Pier und von dort direkt weiter nach Maho Beach. Wir hatten noch zwei Aida Mitfahrerinnen mitgenommen, mit denen hatten wir bereits ein paar Ausflüge zusammen gemacht. 

Der Weg nach Maho war bereits staulastig, absurd wurde es direkt am Strand, da die Straße am Flughafen mit Sand verschlammt war.

Ich hatte im Vorfeld die Landungen ausgedruckt, die fast 1:1 mit den Angaben der Beach Bar überein stimmten. Das Meer war unruhig, zwischen den Maschinen zu schwimmen fast unmöglich. Wir waren natürlich auf die großen Brummer aus, die aber zum Teil auf sich warten ließen.

Zum Teil standen wir direkt unter den Maschinen, fast schon unheimlich war fast zu vernachlässigen. Voller Enthusiasmus stürzte ich noch von einer Mauer, Gott sei Dank weich in den Sand.

Leider hielt uns die die große AF aus Charles de Gaulle hin,diese landete mit fast einer Stunde Verspätung, da saßen wir bereits brav im Taxi.

Gegen 16:00 Uhr zurück und nach kurzem Stop und Dusche in die Tapas Bar und Curry Wurst, wohlwissend dass wir um 20:00 Uhr eine Reservierung im French Kiss haben…..

Nach einem verquatschten NaMI in der Aida Lounge mit unseren Kabinennachbarn schossen wir kurz vor dem „ Sail away“ in unsere Kabine, duschten und wurden vom Gute Nacht Service überrascht.

Um 20:00Uhr nahmen wir unsere Reservierung im French Kiss wahr, es gab Tartar, Schnecken und Dorade…..vollkommen geplättet fielen wir auf unser Canapé.

Unser Schiff nahm Kurs auf unsere letzte Insel, Antigua!!!

Karibik 2022, XI: Dominica

Weiter geht es, nun sind wir  Leewards/ Über dem Winde ( Hurricangefahr) weiterhin West Indies oder auch kleine Antillen genannt. Kompliziert? Ja, finde ich auch. Willkommen auf Dominica, eine Insel ohne internationalen Airport, dafür mit grandioser Natur.

Die Einfahrt in den Hafen war schon mal spektakulär, es machte wieder viel klickklick…..

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dominica lebt vom Tourismus ( nur Kreuzfahrtschiffe) leider wenig Individualtourismus, da wie gesagt der internationale Flugverkehr fehlt. Entdeckt wurde die Insel vom bekannten C.C. an einem Sonntag ( klingt logisch) nämlich dem 03.11.1493.

Auch diese Insel war ein PingPong Spiel zwischen den Briten und den Franzosen, wobei sie Briten am längeren Hebel waren. Die Insel blieb erstaunlicherweise aber katholisch, das war wohl eine Abmachung zw. den beiden Kolonialmächten. Dominica wurde oftmals zerstört, letztmalig ziemlich komplett durch den Wirbelsturm Maria. Damals hat Deutschland sogar Trinkwasser nach Dominica verschifft, wie wir im Verlauf des Tages lernten. Ich hab in Wikipedia nachgelesen und bin auf folgende, erschreckende Eintragung gestoßen:

Im WeltRisikoBericht 2021 ist Dominica auf Rang 4 der Länder mit dem höchsten Katastrophenrisiko weltweit.

Wirbelstürme:

  • Im November 1999 hinterließ der Hurrikan Lenny eine Spur der Verwüstung an der Westküste.
  • Im August 2007 wütete der Hurrikan Dean auf der Insel und forderte mindestens zwei Todesopfer.[5]
  • Im August 2015 kamen durch den tropischen Sturm Erika 39 Menschen ums Leben. Die materiellen Schäden infolge von Erika summierten sich auf 90 % des Bruttoinlandsproduktesdes Vorjahres.[6]
  • In der Nacht vom 18. auf den 19. September 2017 zog der Hurrikan Maria mit seinem Auge über Dominica und hinterließ große Verwüstungen.[7] 65 Menschen kamen dabei ums Leben, darunter 34 Vermisste, die nicht gefunden werden konnten und für tot erklärt wurden.[8] Unmittelbar nach dem verheerenden Hurrikan kam es in vielen Städten der Insel zu Plünderungen, an denen auch Polizeibeamte beteiligt waren.[9] Die Gesamtschäden inkl. Produktionsausfällen beliefen sich auf über 1,4 Mrd. USD[10] und damit auf fast das Doppelte des Bruttoinlandsproduktes von 2016.

Durch die vielen Hurricans sind keine geschlossene französische/ britische Architektur zu erwarten, sehr wohl aber einen Haufen Ruinen…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wir hatten morgens etwas mehr Zeit und genossen unser Frühstück im French Kiss. Da die Hafenanlage in Rosseau etwas eng strukturiert ist, war der Treffpunkt an dieseTagwir uns auf Deck 6/ Hemmingway Lounge für den heutigen Ausflug.

Zuerst ging es durch Rosseau, was sich auchnicht anders präsentierte als alle anderen Stàdte der Westindies…evtl. nen bissel wilder, bissel zerstörter aufgrund der Wettereskapaden, bissel dörflicher!

Hier sitzt die Regierung
Förderbänder ( Kakao, Kaffee, Zucker)

Wir fuhren zunächst nach Soufriere, wo wir leider nicht hielten….wirklich schade, da es sich um mein bevorzugtes Ziel für Dominica handelte.

Hier ein Nahfoto der hübschen Kirche, copyright bei : https://dominicanewsonline.com/news/homepage/features/photo-of-the-day/photo-of-the-day-color-splash-in-soufriere/

Was man auf diesem Foto noch nicht sehen kann, mittlerweile ist die Kirche verbaut, links und rechts wurden Apartmentkomplexe hochgezogen. Vermutlich Einer der Gründe warum Niemand mehr länger in Soufriere verweilt.

Wir fuhren weiter zum Scott’s Head Marine Reserve und genossen den Blick über die Bucht. Mein Teleobjektiv machte es möglich, Soufriere wurde von Weitem aufs Bild gebannt. Leider wurde der pittoreske Blick komplett verbaut.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Da war die Halbinsel Scott‘s Head schon interessanter.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wir fuhren auf dem Rückweg wieder durch den Ort und ich bekam einen näheren Blick, die Neubauten konnte aber auch ich nicht weglügen..

Unser nächstes Ziel waren nicht nur der Regenwald, nein auch die Bois Cotlette Estate, eine der Ältesten, noch  vorhandenen Plantagen von Dominica: http://www.boiscotlette.com

Hier wurden wir in den Kakaoanbau eingeweiht, durften das Rohmaterial ( frische glibbrige Bohne, getrocknete Bohne, gemahlene Bohne kosten).

Am Ende standen ein Rumpunsch, Bigs ( Teigtaschen mit Thunfisch oder Käse) als auch drei Pralinen aus heimischer Produktion vor uns. Eine Praline kam im Berkauf 3,50$, so toll fanden wir diese aber nun doch nicht.

Natürlich bewunderten wir auch die vorhanden Ruinen ( Kakaomühle oder war es Zucker und andere Artefakte von 16…Zopf.

Nach dem Mittagssnack musste ein Verdauungsspaziergang her. In unserem Fall besucht wir die Trafalgar Falls im Morne Trois Pitons Nationalpark, Doppelfälle, die interessanterweise nicht aus der gleichen Quelle entspringen. Der eine Fall wird über den Breakfast River gespeist, der Andere über den Boling Lake gespeist. Aufgrund der Vulkanaktivitäten ist das Wasser überraschend warm. Die Hauptstadt ( Rosseau) wird über die Wasserfälle mit Strom versorgt.

Obwohl die Natur auf Dominica überall wild ist, wir auch einen Blick auf den Vulkan werfen konnten ( sah aus wie auf St. Lucia) verfügt Dominica natürlich auch über einen Botanischen Garten. Hier erstmal die wilde Natur.

Das Besondere des Botanischen Garten in Rosseau ist, dass dieser mitten in der Innenstadt liegt und durchfahren werden kann. Ebenfalls wird kein Eintritt erhoben und dient damit vor Allem der Bevölkerung als echtes Naherholungsgebiet. Interessant war der zermatschte Schulbus, auf den während eines Hurricans in den 70er ein riesiger Baobab fiel. Gott sei Dank, es waren keine Kinder im Bus.

Am Morne Bruce Lookout bekamen wir einen guten Blick auf Rosseau und dem Schiff, die Ruinen des Forts schenkten wir uns. Die Kanonen des Forts waren übrigens landeinwärts gedreht, die größte Gefahr ging von den Arawakstämmen aus, die heute in einem Reservat ganz im Süden der Insel leben.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zurück auf dem Schiff eroberten wir einen Whirlpool für uns und planschten erstmal ein Stündchen. 

Im Anschluss verspürten wir ein kleines Hungerchen und genossen Spaghetti und Salat im Fuego.

Den Rest des späten Nachmittags vertrödelten wir auf der Kabine, genossen die wunderschöne Aussicht auf Rosseau.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Ausfahrt aus Dominica war wirklich schön, so schön das wir erst weit nach 19:00 Uhr, ins….jetzt haltet Euch fest….Brauhaus gingen. Nein, nicht für Haxe und Co, sondern für Tequilla, Nachos, Jerk Chicken. Die Nachos und die Maiscremesuppe waren super, die Chicken Wings und auch das Jerk Chicken nicht so.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dafur entdeckte Mathias das auf der Aida gebraute Bier für sich. Dieses wird mit Meerwasser hergestellt, deutsches Reinheitsgebot und schmeckt wohl erstklassig. Ich fand den Bierbrand noch besser, schmeckte fast wie Whiskey….immerhin drei Stück landeten in meiner Kehle.

Wir lernten Reinhard kennen,  dem nach 54 Jahren die Ehefrau davon gelaufen ist…..ohjee, soviel Elend auf bayrisch!!!! Dazu gesellten sich Reiner und Maria, die nicht nur vor zwei Tagen in eine echte Suite umgezogen sind, unsere Zwillingskabine ist also frei, sondern auch in dieser schon wieder von Türschlossproblemen berichteten. Es war ein durch und durch lustiger Abend, der mit viel Planung für Sint Maarten und einem Fastverkauf eines Ur Passats ( Reinhard an Reiner für 9000€ ) endetet…..

Gegen 22:30 Uhr im Bett, mein Tequila Sunrise und die drei Schnäpse wollten verschlafen werden.

Karibik 2022, IX: St. Vincent & Grenadinen/ Bequia

Um kurz vor 7:00 offenbahrte  sich uns eine neue Schönheit der sogenannten Westindies, St. Vincent mit der Hauptstadt Kingstown.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

St. Vincent startet die Reihe der heiligen Inseln, es folgen noch St. Lucia und Sint Maarten/ St. Martin. Leider war auch hier der individuelle Landausflug tabu, so frühstückten wir im Weite Welt Restaurant und reihten uns in die Schlange der Ausflügler ein.

Da uns die Ausflüge für St.Vincent nicht so viel gebracht haben, hatten wir uns frühzeitig, noch vor dem Verbot des individuellen Landgangs, für eine Tour zu einer weiteren Grenadineninsel entschieden. Unsere Fähre nach Bequia ( wird nicht Bequija sondern Bäkwa ausgesprochen) startete mit etwas Verspätung, knapp eine Stunde später kamen wir im karibischen Paradies an. Zu viele Reisewillige der Aida, gefühlt war das halbe Schiff mit uns auf der Fähre.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Malerische Bucht, puppige Stadt, viele Segelboote und ziemlich viele Wahnsinnige, die wie wir an den Strand wollten. Wir bekamen drei Stunden für LaLeLu an einem recht netten Strandabschnitt und genossen das warme Planschwasser und die Sonne.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bislang war ja noch nicht sooo viel mit Sonne für uns….wie man abends dann auch beeindruckend sehen konnte.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Um 13:30 Uhr wurde es Zeit für etwas Kulturelles, wir ließen eine schrille Tour durch Bequia über uns ergehen, Fiona, eine Einheimische geht in die Geschichte als Kreischsäge ein.

Princess Margaret Beach, wer hier badete ist wohl klar?

Das Eiland am Horizont ist Mustique

Zurück an Bord der Fähre gab es Rumpunsch und auch die Letzten entpuppten sich als asoziale Kreuzfahrtamöben. 

Meine Güte, wie sich Menschen entblöden können….gesamt Sachsen und MeckPom am grölen!

Am Kreufahrthafen war Partystimmung, wir bummelten noch durch die Geschäfte und kehrten dann ins Fuego ein. Es gab Hamburger und Spaghetti….wir hatten das erste Mal auf diesem Schiff richtig Hunger und genossen das Fast Food wie dolle.

Im Anschluss Kabine, Hafenausfahrt, Dusche und rumgammeln….Abendessen ließen wir ausfallen. Mathias aß ne Currywurst, ich hatte keinen Hunger mehr.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Später gabs den ersten Mai Thai im Theatrium und nochmals das Interview mit unserem mehr als sympathischen Capitano. Zum Hygienekonzept bleibt so viel zu sagen “wer nicht trinkt, trägt Maske“….es war also ein ständiges Auf und Ab, Auf und Ab…..

Später trat Wayne Morris auf, dieses Event verfolgten wir am TV, wir sind hier echt nicht zu mehr in der Lage. Ne Nachteule werde ich hier nimmer mehr.