Archiv der Kategorie: Deutschland

Frankreich/ Belgien 2022, XV: Bredene bei Ostende & Kamen

Auch der schönste Urlaub geht einmal zu Ende, in unserem Fall am heißesten Wochenende des Monats Juni. Frankreich erwartete eine Rekordhitze, wann hat die Normandie schon mal über 30 Grad?

Wir verließen Villedieu gegen 7:15 Uhr, kauften noch schnell zwei Baguettes und freuten uns, dass das Ankoppeln so prima geklappt hatte….mein lieber Mann wird Profi!

Die Fahrt zog sich, auch ohne Pause ( kurzer Tankstop) waren wir erst gegen 14 Uhr in Bredene…Bredene? Ja, Bredene, ein Vorort von Ostende in Belgien. Wir wollten zum Abschluss nochmal ans Meer, Moules Frites futtern und Schokotempel überfallen!

So war der Plan und so die Umsetzung:. Kennt noch Jemand den Running Joke aus den 90ern? “Stell dir vor, Du hast den falschen Zug genommen und wachst ausgerechnet in Ostende am Strand, mit nem Heineken in der Hand, wieder auf!“ Ostende galt damals als der letzte Rest von Europa, quasi der Vorhof zur Hölle….naja, das was wir sahen war wirklich wenig einladend, viel Beton und Hochhäuser.

Blick auf Ostende

Aber Bredene soll doch so schöne Dünen haben und unser Camping Platz bei Pincamp als einer der Besten an der Nordsee ausgezeichnet, soll doch über Dünsensicht verfügen, heißt doch schließlich Duinzicht!!!!

Komisch war bei Überfahrt des Hafengeländes von Ostende schon, dass sich rechts neben den vermeintlichen Dünen Bahnschienen entlangschlängelten, denen sich zum Teil vierspurige Straßen anschlossen, auf denen wir uns gen Norden bewegten, Rechts von uns zog sich eine Art Karl- Marx Straße ( mit wenig Bürgersteig) entlang, die wenig offene Läden, viel geschlossene Restaurants und Frituurbuden ihr Eigen nennt. Oberhalb der Läden konnte man etliche Eigentumswohnungen aus den 70ern erkennen, die Balkone gingen alle auf die vierspurige Straße und Schienen hinaus. Auf dieser „einladenden“ Flaniermeile schob sich ähnliches Neuköllnklientel mit Kind und Kegel von Supermarkt zur Supermarkt (3 Stück in einer Reihe: Albert Hejn, Lidl und ne belgische Abklatschvariante) und verspeiste belgische Fritten. Als wir recht, also von den Dünen weg, zum Camping Platz abbiegen mussten, schwante uns Fürchterliches. Wir standen in einer engen Wohnstraße, Wohnmobile hinter Wohnwagen, hinter Wohnwagen usw. und warteten auf das mögliche einchecken ab 14:00 Uhr. Vor uns wurde ein VW Bus abgewiesen, der Platz ist voll!!!!!

Wir hatten vorreserviert und so fuhren wir zu Stellplatz 197, direkt neben den Sanitäranlagen und der Entsorgungsstation des Chemieklos! Immerhin, anders als andere Stellplätze war dieser großzügig bemessen, wir fuhren einfach rauf auf den Platz und ließen die Wohndose in Fahrtrichtung stehen, natürlich als Einzige in der Reihe. Wer bereits bei der 197 stutzig wurde, dem sei gesagt, es geht bis 902!!!!
Der erste Schock saß tief, keine Bäume, grausige Dauercamper und mit sehr wenig zufriedene Deutsche bevölkerten den Platz, der ausgebucht war! Dieser Platz lag mitten in einem Wohngebiet ( wo sind die versprochenen Dünen?) und Oma Swantje konnte direkt aus ihrer Wohnung dem Geschehen auf dem Platz beiwohnen.

Um zu duschen benötigt man Marken und musste ca. 7 Minuten zu Fuss zum Duschhaus laufen, welches schon außerhalb der eigentlichen Anlage lag. Dieses war nur von 8:00-21:00 Uhr geöffnet, wer also nicht verschwitzt ins Bett will hatte verloren ( ich am Abend). Unser direktes Sanitärhaus hatte genau EINE Dusche, in der man eine Kreditkarte nutzen sollte um zeitlich begrenzt Wasser zu erhalten. Klopapier Fehlanzeige….Zum Teil begrüßten dem Abwaschwilligen abgeschraubte Mischbatterien! Immerhin, auf dem ersten Blick sah alles ordentlich und sauber aus, der zweite Blick sprach eine andere Geschichte.

Was waren wir froh, hier nur eine Nacht gebucht zu haben!

die grüne Wiese war kein Stellplatz, sondern der Vorplatz zum Sanitärbereich
Bredene, keine Schönheit

Achja, Restaurant oder Pool gibt es natürlich nicht….dafür war das „Urlaubsparadies“ günstig, 23€ pro Nacht.

Nachdem der Platz also ein Reinfall war, wollten wir es mit dem Strand versuchen. Es gibt zwei Möglichkeiten an diesen heran zu kommen. Entweder man nimmt eine Unterführung oder eine Betonüberführung aus den 60ern, seitdem nie wieder restauriert.

Wir versuchten die Unterführung und standen, nach rd. 20 Minuten Fussmarsch ( Luftlinie nr ca. 500m) endlich auf den Dünen, am langen Sandstrand von Bredene, der, man mag es kaum glauben, wirklich toll ist!

Feinsandig und nicht überfüllt, trotz Ferienbeginn in Belgien und Happy Kadaver in NRW.

Emily freute sich nen Kullerkeks, bis 30.06.22 sind Viechies am Strand erlaubt und auch wir standen mit den Füßen im Wasser. Auch in Bredene kann man Reste vom Atlantikwall bewundern, diese werden als sandfreie Sonnenplätze aber auch gerne bevölkert.

Okay, wir waren ein wenig versöhnt und nachdem wir abends auch ganz passabel chinesisch essen waren ( nix Muscheln) allerdings keinen Schokiladen im abgeranzten Ort finden konnten, etwas versöhnt. Dennoch ist mir schleierhaft, wie man auf diesem Fleckchen Erde seine Ferien verbringen kann?

Wir gingen abends über die Überführung zum Wasser und waren erfreut, dass man den Strand zwar schneller erreicht, der Ort aber deshalb noch lange nicht attraktiver wird.

Auf Beton durch die Dünen

Unser Nacht auf diesem Billig- Megacampingplatz war recht ruhig und erholsam, blöd war bloss, dass ich um 21:30 Uhr vor verschlossener Duschtür stand und somit am nächsten Morgen noch die Münzmarke verknacken musste. Gut das wir Zeit hatten und erst um 10:00 Uhr das grausliche Geschehen verließen, Trashurlaub vom Feinsten, niemals mit uns!

Das wir für die Strecke Bredene- Kamen ( Parkplatz Mercure) fast sieben Stunden benötigen würden, hätte ich im Vorfeld niemals geglaubt, 344 km…..mal so bemerkt. Nach drei Stunden im zähen, stauigen Umleitungswahnsinn waren wir endlich aus Belgien heraus, unterwegs bestaunten wir die vielen, vielen LKWs, die insbesondere um Antwerpen herum, für das tägliche Chaos sorgen. Die Großhäfen von Westeuropa sind hierführ verantwortlich, der Verkehr von Le Havre, Calais, Ostende, Zeebrugge und Antwerpen wird über das zu enge und marode Autobahnsystem abgewickelt….was waren wir froh, als wir wieder unseren ersten Stellplatz in Kamen erreichten.

Auf Wunsch eines einzelnen Herren kehrten wir am allerletzten Urlaubsabend bei KFC ein, später duschten wir Outdoor mit unserer Felddusche und fielen in einen leichten Schlaf.

Bereits um 7:15 Uhr waren wir wieder “on the road“ und bei 35 Grad parkten wir um genau 12:00 Uhr unsere Wohndose wieder in Mahlow auf dem Campingplatz ein.

Unser nächster Trip geht nach Italien, Frankreich wir daber wieder ins Visier genommen, es war grandios!

Frankreich 2022, VII: Au revoir Yport, Bienvenue Villedieu les Pôeles

Yport zeigte sich an unseren letzten Tag von seiner besten Seite. Morgens noch verhangene Waschküche, im Verlauf des Tages blauer Himmel und Strandwetter…..der Wetterbericht hatte also gelogen, Gott sei Dank! Wir hatten erstmal ausgeschlafen und aufgrund des tollen Wetters entschieden, im Carrefour shoppen zu gehen und ausgiebig zu brunchen.

Emily blieb in der Wohndose und wir kauften Sinnvolles und weniger Sinnvolles ein.

Im Anschluss sah der Tisch so aus….beladen mit normannischen Köstlichkeiten!

Gegen 14:00 Uhr zogs uns an den Strand, die begehrten Becher wurden gekauft, nicht geklauft und wir genossen das unerwartete tolle Wetter und das erste Mal Hochwasser!

Da wir bereits nach dem Frühstück unsere Markise und Tische weggeräumt hatten, stand uns ein Abendessen im Wohnwagen bevor, es hatte eh pünktlich angefangen zu nieseln. Wir hatten Huhn und Kartoffelgratin vom Carrefour mitgebracht, dazu nen paar Crevetten und Erdbeeren,not to bad? War es auch….bis wir zur zweiten Flasche Cidre kamen. Dieser Bauerncidre, aus der Ciderie bei Beuvron en Auge ging hoch und bescherte uns eine Grundreinigung zu später Stunde, Gott sei Dank keine Rotweinflecken!

Da wir eh in  Villedieu les Pôeles waschen müssen, alles kein Problem!

Wir ließen es am Pfingstsonntag ruhig angehen, es gab sogar noch ein vernünftiges Frühstück. Das Wetter hielt stand, es regnete nicht und das war bereits eine große Erleichterung.

Das Ankoppeln gelang selbst auf dem abschüssigen Platz und um 10:20 Uhr waren wir „on the road“ gen Süden. Wir hatten das schnuckelige Yport mit einem weinenden Auge verlassen, doch nun lockte die Basse Normandie

Bei Caen fing es an zu tröpfeln, als wir in Villedieu ankamen, war es aber trocken, dafür die Rezeption nicht besetzt. Wir waren 13 Minuten zu spät am Platz,Mittagspause bis 15:00 Uhr, verdammter Mist.

Wir warfen zunächst einen Blick auf den Campingplatz und waren sehr zufrieden, mit dem was wir dort sahen, Alles gepflegt, die Stellplätze mit Privatsanitär riesengroß,das ganze Anwesen ein Träumchen.

Nachdem wir die zwei möglichen Plätze beäugt hatten, liefen wir nach Villedieu hinein und waren recht angetan vom niedlichen Nest.

Wir fanden sogar einen Bäcker und nach einem Eclair sah die Welt doch ganz toll aus….so wie das Wetter, welches sich ganz formidable hielt….. grau in grau, 14 Grad, Normandie live.

Um 15:00 bekamen wir den Traumplatz mit Platz an der Sonne ( von Westen….für bestes Ambiente am Abend) und eigenen Sanitäranlagen….Luxus, den man sich hier echt leisten kann. Der Platz, eine echte Empfehlung.

wir wohnen neben dem schnuckeligen T1 Zelt
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
was für ein Luxus

Gegen 17:30Uhr fing ich an, unsere Spaghettisoße zu kochen, die nach zwei Stunden auf dem Herd echt klasse schmeckte ( ein Hoch auf französische Lebensmittel). Der Nachmittag ging neben Aufbau auch für das Wäschewaschen drauf, irgendwie war es aber sehr gemütlich…..und aufgrund des guten Wetters bekamen wir unsere Sache alle trocken, teils im Trockner, teils auf der Leine! Gutes Wetter? JA, hier wird es ab 15:00 Uhr immer richtig warm….da gehen die Temperaturen fast immer über 20 Grad und fühlen sich wie Hochsommer an.

Um 21:00 Uhr schlurften wir in die Bar und tranken dort noch einen Cidre, Emily verliebte sich dort in einen französischen Artgenossen, beide Tierchen rannten ohne Leine durch das Wlan Paradies ( Zugang zur Onlinewelt nur dort!).

 Leider musste sich unsere verfressene Mistbiene mal wieder daneben benehmen und landete fast in der Pfanne, als sie in die Küche durchpeste. Danach war es vorbei mit der Freiheit, wer nicht hören kann, muss eben fühlen. 

Deutschland 2022, Hambug: Mal wieder in Elbflorenz

Ist Hamburg die schönste Stadt Deutschlands? Ich weiß es nicht, denke aber sie ist verdammt nah dran, zumindest ist es die einzige Stadt in good old D, in der ich nach Berlin wohnen könnte.

Es treibt uns immer wieder mal dorthin und bereits 2020 war ein WE geplant….wir wollten die Minikreuzfahrt „uff de Perla“ in HH verlängern. Wie der findige Leser weiß, die Perla haben wir erst in der Karibik kennengelernt, meine Mama und ihr Mann sind aber auf unsere Kreuzfahrtidee aufgesprungen und hatten sich für die Viertägige nach Oslo entschieden und so nahm die Idee auf ein WE in HH wieder Gestalt an.

Das Wetter ließ sich auch in 2022 nicht lumpen, wir fuhren an einem Samstag Mitte Mai 2022 gegen 9:00 Uhr los und standen ohne Stau oder sonstige Sperenzchen um 12:30 Uhr am Park Hotel Berliner Tor, eines der preiswerteren Hotels in der Hansestadt, die bekannterweise eher unter sauteuer einzubuchen ist.

Auch wenn wir erst am späten Nachmittag einchecken konnten, hier schon mal ein Foto vom Zimmer. Hervozuheben ist der Preis und die Lage…das war es dann aber auch, wobei unser Zimmer noch hübscher war, als die Minihöhle von Mama und Klaus.

Wir bummelten zur U- Bahn, kauften ein Gruppenticket ( Emily war die 5. Person) und fuhren Richtung Landungsbrücken. Am Berliner Tor inspizierten wir vorher aber noch ne Covid Testbude…unverschlossen, unbesetzt, keine Option für Algners, die nur frisch getestet aufs Schiff kommen. Wir hatten für das Wochenende keinen Plan, am Ende sollte uns weder St. Pauli noch die Mönckebergstraße sehen….wir waren zu faul für gepflegtes Sightseeing.

Himmel und Hölle war an diesem Samstag an den Landungsbrücken unterwegs, uns gruselte ein wenig……Menschenmassen schoben sich an den Fischbuden vorbei. An Brücke 10 kehrten wir ein, leider war der Laden nicht mehr so lauschig wie in 2016, mehr auf Massentourismus ausgelegt.

Ein Fischbrötchen ist quasi keins und so nahmen wir auch die nächste Möglichkeit wahr. In Mathias wappneten sich 3 Bismarck,- u. ein Matjesherig zum Wettrennen, ein Umstand,der ihm später etwas Probleme bereitete.

Die Stimmung war gut, nach den Landungsbrücken schlenderten wir ins Portugiesische Viertel und komplementierten den Fischtag mit einer Fischsuppe, die aber nicht mehr so grandios wie 2016 war.

Bevor wir uns ins Hotel schlichen, hier noch ein paar Bildchen von den Landungsbrücken, Elphilharmonie und Hafen. Auf echtes Sightseeing verspürten wir Alle weiterhin keine große Lust, schön das wir Hamburg ja ziemlich gut kennen.

Den späten Nachmittag vertändelten wir auf unserem Zimmer und fuhren gegen 20:00 Uhr wieder in die Innenstadt. Ziel war der Hauptbahnhof- Eruierung von Testmöglichkeiten, Currywurst am Bahnhof und die Philharmonie bei Nacht.

Gesagt getan, am Hauptbahnhof lümmelten sich Drogendealer, Crystal Meth Opfer, Obdachlose, Nutten und leider auch ukrainische Kriegsflüchtlinge herum, die alte Teststelle dient nunmehr als Ankunftszentrum. Gott sei Dank fanden wir am ZOB ( Laufdistanz 200m) noch eine Teststelle und so konnten wir uns mal wieder dem Kulinarischen zuwenden. Currywurst aus der Tüte, kannte sich so auch noch nicht.

HH bei Nacht, Speicherstadt am Abend….gesagt getan, in unserem Fall weiterhin nur Handybildchen.

Wir liefen in der Dammerung zur Elbphi und bewunderten die netten Apartmentkomplexe in der “neuen“ Speicherstadt.

Das spitze Eck der Philharmonie:

Ziemlich kaputt stolperten wir gegen 23:00 Uhr ins Bett und ließen uns nichtmal vom Krach am Berliner Tor stören.

Der Sonntag begann sonnig und mit einem Frühstück bei Crobag. Im Anschluss zog es uns zum Hauptbahnhof,wo sich meine Mama und Klaus der Covid 19 Testung unterzogen….wenn Einer eine Reise tut…..

Nachdem wir am ZOB auf das negative Ergebnis gewartet hatten, lösten wir unser Auto am Hotel aus und fuhren in die Hamburger Kaffeerösterei.

Schnell warfen wir einen Blick in die Speicherstadt und ergatterten die gewünschte Röstung.Noch schneller wünschten wir Algners ne tolle Reise nach Oslo und zogen von dannen. Emily hockte später im Kennel und überlegte, vollkommen verwirrt, mindestens bis zum ersten Stau, wo denn die geliebten Hundegroßelterm geblieben sind! Sie war auch noch um 16:00 Uhr, mit Ankunft in Britz vollkommen verwirrt.

Deutschland 2022: Ein Wochenende im Harz

Mal wieder in den Harz….gefühlt zum 100x. In den 70er und 80er Jahren nach Wieda “wieder nach Wieda“ war der Leitspruch, später gesellten sich die typischen Westziele wie Bad Harzburg, Goslar, Bad Sachsa, Bad Lauterberg und Braunlage hinzu.

Nach der Wende zog es den Westberliner nach Wernigerode und Thale und mit meiner Kilimanjarobesteigung 2010 wurde der Brocken auch ein Schneeziel. Ich habe eine grenzwertige, insgesamt fast 12 Stunden dauernde Tiefschneewanderung in Erinnerung, die uns zum Brocken führte und als allgemeine Vorbereitung für den höchsten Berg Afrikas und dem höchsten freistehenden Berg der Welt diente. Sei es drum 1141m vs. 5895m haben damals gereicht….auf beiden Bergen stand ich am Gipfelkreuz!
Wir fuhren an einem der ersten schönen Apriltage des Jahres 2022 Richtung Schierke und freuten uns auf erholsame zwei Tage. Die Reise hatten uns meine Schwiegereltern zu Weihnachten geschenkt und nach 12 Jahren Brockenabstinenz kann man ja mal wieder rauf auf den Steinbrocken.
Wir kamen gut durch, unser Hundemädel war brav und nach einer kurzen Pippipause checkten wir gegen 16:00 Uhr in den Apartmentkomplex Brockenblick ohne Brockenblick in Schierke ein.

Die Anlagehatte schon bessere Zeiten gesehen, modernisiert in den 90ern, gelitten unter Corona und dem wüsten Waldsterben. Waldsterben, hervorgerufen durch den Borkenkäfer und wohl einer schlechten Politik! Der Nationalpark Harz ist tot…..Wiederaufforstung geschieht nur in geringem Maße…..Laubbäume werden gesetzt, es soll wieder Mischwald entstehen, ein moderner Urwald, der sich selbst überlassen wird, ist geplant. Schade, das werden wir zu Lebzeiten nicht mehr erleben…..

Emily begrüßte die Wohnung meiner Schwiegereltern mit einem duftenden Häufchen, wir genossen im Anschluss frisch gebackenen Rhabarberkuchen und den Blick aufs sterbende Elend in Elend!

In Braunlage bewunderten wir die Brockenmadames die überall auf Walpurgis hinwiesen….leider sind die Hexen als Souvenir nicht mehr so hübsch wie die aus den 70er Jahren.

Den Abend ließen wir am recht guten Buffet im Hotel ausklingen, einen Schlummertrunk gab es bei uns im Wohnzimmer und um 22:30 Uhr lagen wir im Bett.

Der 23.04.2022 wurde mit einem Happy Birthday eingeläutet, Mathias Mama feierte, wie im letzten Jahr, außerhalb der heimischen vier Wände.

Unser Tagesprogramm war klar, wir wollten auf den Brocken, Emily wollte Menschenkinder verzaubern. Insbesondere die ganz Kleinen Keksbeißer findet sie toll!

Zu Fuss ging es zur Bushaltestelle, erfreut Euch an den Ausblick am Hotel und der Baumtristesse in Schierke.

Am Hotel ist die Welt noch in Ordnung
Blick vom Balkon und nein, das ist nicht der Brocken!

Bonjour Tristesse und Nein, es wurde keine Atombombe auf dieses Gebiet abgeschmissen!

Wir fuhren mit dem Bus im Schneckentempo nach Wernigerode, stellten uns dort brav an der Kasse an und meine Schwiegereltern löhnten pro Person 51,50€ pro Ticket um auf den Wumms zu kommen…..wohlbemerkt mit der Harzer Schmalspurbahn, deren Instandhaltung säuisch teuer geworden ist. Dennoch für eine Familie kaum finanzierbar und selbst der Hund war mit 9€ dabei!

Da wir nicht mit dem Traditionszug fahren durften ( Emily war in diesem nicht gerne gesehen) mussten wir noch etwas Zeit auf dem Bahnhof totschlagen, Zeit die wir für das Bewundern der Dampfloks und des pittoresken Bahnhofs nutzten.

Unser Zug um 12:55

Um 12:55 war es soweit, wir machten uns auf den Weg zum Brocken. Zur Natur, was soll ich sagen…..kahl und öde, fast bizarr. Wir versuchten hübsche Bildchen aus dem Zug, am Besten in einer Kurve.

In Schierke hieß es umsteigen, hier verweise ich auf den Schierker Feuerstein, der sowohl leibhaftig als auch flüssig erwähnenswert ist.

Links der Feuerstein

Die letzten Kilometer zur Bergspitze wurden waldtechnisch nicht besser, der Brocken ist wirklich baumtechnisch tot! Wir trafen Brandenburger, die mit Tränen in den Augen die Szenerie betrachteten.

Auf dem Gipfel dann großes Hallo, gesamt Ostdeutschland tummelte sich bei Erbsensuppe und strahlenden Sonnenschein im Schnee.

Emily freute sich über das unverhoffte Weiś und rollte sich in der Pracht. Wir erkundeten das Plateau, setzten Emily auf „den Brocken“ und fuhren mit der Bahn um 14:55 Uhr zurück nach Schierke.

In Schierke verließen wir den Zug und bummelten durch den Ort zur einigen Kaffeetränke. Der Weg am Berg war wenig attraktiv, ich war entsetzt, wie sich der Park verändert hat. 2010 sind wir, bei unserer abenteuerlichen Winterbesteigung ebenfalls in Schierke ins Vergnügen eingestiegen, damals stand noch dichter Wald!

Schierke Downtown ist nun ebenfalls eher unspektakulär, der Kuchen und Kaffee als auch die Sonnenterasse waren aber toll.

Nach feudalem Marzipankuchen überfielen wir den Flagshipstore des Schierker Feuersteins und deckten uns mit dem Kräuterlikör ein.

Zurück im Hotel ließen wir den Tag ausklingen.

Vor unserer Heimreise am 24.04.22 verschlug es uns für einen Bummel nach Wernigerode. Das Nest geht gefühlt immer, und erklärt sich von ganz allein. Ich vergesse mal irgendwelche geschichtlichen Erklärungen und lasse nur ein paar Bildchen sprechen.Wir bummelten durch die zentrale Fussgängerzone, genossen einen Kaffee am berühmten Rathaus und fuhren gut erholt zurück nach Berlin.

Deutschland 2021, Hodenhagen: Serengeti in Deutschland

Familie Fröhlich/ Zejewski liebt Tiere und Afrika, was liegt da eigentlich näher, als ( mal wieder) den Serengetipark von Hodenhagen zu besuchen?

Mein Papa bekam das „Event“ Mitte August zu seinem Geburtstag geschenkt, wir koppelten das Serengeti Wochenende mit dem Geburtstag meiner „Stiefmutter“ ( und Keinesfalls die böse)  und schlugen damit zwei Geburtstagsgeschenke mit einer Klappe.

Die Idee im Park zu übernachten kam uns erst, als wir die hübschen Lodgen/ Zelte und Camps näher betrachteten.

Die Wahl fiel im Anschluss auf die alten Doppeldeckerbusse der BVG, da diese groß genug für vier Personen sind und immerhin 4 Schlafzimmer beherbergen.

So machten wir uns Freitag mittags um 13:00 Uhr auf den Weg und waren, mit Stau und zähem Verkehr, gegen 17:00 Uhr in Hodenhagen. Mit uns checkten einige Familien ein, es waren ja schließlich Herbstferien und einige Unterkünfte waren bereits bei unserer Buchung im August restlos ausgebucht gewesen.

Wir durften mit dem PKW zu den Bussen fahren und ausladen. Wir hatten Bus 1 und vier Augenpaare fanden die Nummer nicht!

Gott sei Dank passten schlussendlich die Schlüssel in einen Bus  und so erfreuten wir uns am BVG Doppeldecker mit Katzenaugen!

Seit 2021 stehen die Doppeldeckerlodgen zur Buchung bereit, wir waren mächtig gespannt und wurden auch nicht enttäuscht.

Im unteren Teil des Busses befinden sich Abstellfläche, Garderobe, separate Dusche und Toilette sowie ein zweites Handwaschbecken. Im vorderen Teil gibt es eine Küchenzeile/ Kühlschrank aber keinen Herd, als auch zwei gemütliche Sitzecken. 

Im Oberdeck haben vier Schlafzimmer Platz, diese waren überraschend groß und geräumig. Der Bus wird über Gas beheizt, wir hatten es auch bei rd. 4 Grad nachts warm.

Wir hatten uns gegen den Restaurantbesuch entschieden und uns ein kleines, liebevolles Buffet, mitgebracht. Dieses bauten wir noch auf dem Parkplatz auf, genossen Kartoffelsalat, Schnitzel, allerlei Pasten, Dips und Salat. Aufgrund der Coronapandemie mussten wir eigenes Geschirr mitbringen, leider hatten wir Spülmittel vergessen….kleiner Hinweis für eventuelle Nachahmer….wir nahmen unser Geschirr nicht ganz porentief rein mit nach Berlin.

Um 19:00 Uhr standen die rechtmäßigen Mieter von Bus 02 bei uns an der Tür und ich sah uns schon Taschen packen, Buffet abräumen….Gott sei Dank, die Truppe war entspannt. Der nächste Gang sollte uns alle Vier mal zum Optiker führen……Mieter des 02 richteten sich in den Bus 01 ein.

Um 19:30 kam der Ranger, erklärte uns den Bus und fuhr uns in das Gelände von Ostafrika. Dort wohnen die Zebras, Watussis und Nashörner……des Nächtens waren allerdings nur die Zebras und Watussis unterwegs. Der Ranger erklärte uns, dass wir den Bus so lange offen halten können, bis wir schlafen gehen würden. Dann wäre zwingend der Bus zu schließen, Zebras im Bus ( das berühmte Pferd auf dem Flur) wären nicht nur gefährlich sondern wirklich, wirklich, wirklich unschön. 

Die niedlichen Biester waren auch sofort an uns interessiert und standen wenige Zentimeter ( Meter wäre gelogen) von uns entfernt und stierten uns neugierig an. Scheu gegenüber Menschen war quasi nicht vorhanden…..das war ein großer Unterschied zu Afrika. 

Wir beobachteten die Tierchen eine ganze Weile und entschieden uns gegen 22.30 Uhr für unsere Heia. Neben den vier BVG Bussen standen noch etliche Ranger Lodges mit auf dem Gelände, hierbei handelt es sich um  Jeep- Wohnmobilaufbauten für drei Personen. 

Unsere Nacht war unruhig, das lag an der Wärme im Bus und der Tatsache, dass wir die ganze Nacht das Stromaggregat gehört haben. Wir hätten in den vorderen Teil des ersten Stocks umziehen sollen, wir waren zu faul! 

Gegen 7:00 Uhr kam der Ranger und stellte den Kompressor des Busses an. In einer etwas größeren Runde fuhren wir schleunigst vom Areal, ab 07:30 kommt nämlich das Nashornmännchen und dieses hasst BVG Busse wie die Pest! Der Kerl hatte bereits einen Bus, aus der Hüfte heraus „umgeschupst“.

Wir gingen gelassen frühstücken, genossen ein mittelgutes Buffet im Restaurant  und stromerten ein wenig über den „Hotelpart“ des Serengetiparks.

Anbei die wunderschönen Zeltlodgen, die Masai Mara Lodge und die ersten Tiere, die wir bewunderten.

Um 10:15 war das Auto beladen und wir ausgecheckt. Wir stellten uns an der Kasse an und fuhren, nach rd. 20 Minuten Wartezeit, in den Park. Wir hatten uns für den eigenen PKW entschieden, da wir keine Lust auf Menschenmassen im Coronazeitalter hatten. 

Unsere Entscheidung war goldrichtig, da wir wenigstens die Fenster öffnen konnten…..auch wenn das nicht immer erlaubt gewesen ist.

Der Park verfügt über mehrere Areale, die nach Kontinente sortiert sind. So genießt man Ostafrika, Asien, Nordamerika, Europa oder auch Russland. Die Gehege sind riesig und zum Teil einmalig schön angelegt. Natürlich ist die Auswahl der Tiere nicht so groß wie in einem Zoo, das Tierwohl steht hier aber eindeutig im Vordergrund.

Wir benötigen rd. 2,5-3 Std. auf dem Gelände, Zebras und Giraffen durften mal bei uns ins Auto schielen. Wir waren allerdings ziemlich uninteressant, die Tierchen rochen vermutlich unseren kleinen Wolf, der in Berlin auf uns wartete. Andere Autos wurden quasi von den Viechern überfallen, weil verbotenerweise gefüttert wurde.

Die Wildkatzen sind gut abgesichert, Panther und Tiger sogar hinter Gitter. Die Löwen leben in einem großen Gehege, mit striktem Verbot die Fenster zu öffnen.

Hier ein Blick auf die Tiger:

Bei den weißen Löwen wurde ich irgendwie an die BeeGees erinnert….

Die weißen Tiger sagen merkwürdig aus, da war der Genpool wohl nicht in Ordnung?

Toll waren die Geparden, die wirklich sehr aufthentisch in ihrem Gehege unterwegs waren.

Auf Bilder von Elefanten habe ich bewusst verzichtet, da diese hinter dicken Sicherungszäunen gehalten werden und ich wohl 1500 Bilder aus Namibia von meinen Lieblingen habe.

Die Breitmaulnashörner gaben ihr Bestes um die Art zu erhalten. Während Madame einen eher gelangweilten Eindruck hinterließ, versuchte der Bulle mit ein wenig Akrobatik seinen Genpool geschickt zu platzieren.

Wir erließen den Park gegen 13:00 Uhr und fuhren die rd. 120 km nach Bleckede/ Gröddingen. Dort wohnt Karins Schwester mit Mann und zwei süßen Welpen.

Wir verspielten mit Charlie und Elvis den Nachmittag, genossen Pizza und fielen um 23:00 Uhr im 80qm großen Gästezimmer ins Bett. Am 17.10.21 bekam Karin ein Geburtstagsfrühstück mit Schwesterherz und Schwager und gegen 12:00 Uhr machten wir uns wieder auf den Weg nach Berlin.

Vorher ließen wir die kleinen Racker an der Elbe herumtoben und erinnerten uns an Emily, als diese noch ein Baby war. Viel zu gerne hätten wir die kleinen Monster „entführt“, unsere kleine Primadonna wäre vermutlich umgefallen…… nein, unser Hund bleibt ein „Einzelhund“! 

Deutschland 2021: Nußdorf a. Inn

Am zweiten Oktoberwochenende verschlug es uns nach Bayern, kaum einen Steinwurf von der österreichischen Grenze entfernt, nach Nußdorf am Inn. Hintergrund für dieses Kilometerspektakel war beruflicher Art, Mathias richtete für Kunden die Telefonanlage, nach Wechsel von Vodafone zur Telekom, ein. Er wollte die Tortur nicht alleine bewältigen und ich ließ mich breitschlagen….Emily wurde nicht gefragt!

Wir fuhren am Freitag um 12:10 Uhr von Britz los und waren um Punkt 19:10 Uhr im „ schönsten Dorf Europas“ ; gekürt im Jahr 2004, 2001 bereits als schönstes Dorf Bayerns gekrönt.

Und ja, bereits im Glanze der untergehenden Sonne machte das Nest, kurz vor Kufstein, einen hübschen Eindruck. Wir hatten an diesem Freitag noch die Vision, einen Abstecher nach Bella Austria zu wagen und Kaiserschmarren zu genießen….leider blieb dies ein Traum, die Arbeit hielt Mathias an Router, APL und Leitungen.

Nicht nur das Haupthaus war wunderschön, auch die Remise in der wir nächtigten kam direkt aus dem Prospekt „Schöner wohnen“. Die Natur mutete ebenfalls noch nicht herbstlich an, überall blühte es noch, auch wenn die Temperaturen weit unter 10 Grad lagen.

Emily und ich nutzten das schöne Herbstwetter und machten den Ort unsicher. Ich lief mit ihr einen Teil des Mühlenweges, vorher bewunderten wir den Maibaum.

Auch heiratswütige Münchener hatten Nußdorf für sich entdeckt, genug fotogene Ecken gab es zu bewundern.

Wir entdeckten einige puppige oder auch katholisch skurile Ecken. Emily trabte eifrig mit, sie hatte Spaß an den Gänsen und Ponys. Die versprochenen Kühe waren leider zu weit weg, unerreichbar an diesem Wochenende.

Nach rd. zwei Stunden Spaziergang machten wir uns wieder auf den Weg nach Hause. Emily war müde, es zog sie zum Rudelführer der noch eifrig werkelte.

Mit einem Blick über einen Nebenarm der Inn, verzogem wir uns in die Remise, bespielten die Kinder des Hauses, Emily hatte ihre wahre Freude.

Zum späten Nachmittag riss der Himmel auf und wir entschieden uns zu einem Auflug nach Flinsbach am Inn, eine weitere Perle unweit von Österreich.

Vorher warfen wir einen Blick in die Berge, die wir bislang nicht gesehen hatten.

In Flinsbach bummelten wir ebenfalls durch den Ort und erlebten unser kulinarisches Highlight im Dannerwirt.

Am nächsten Morgen fuhren wir fix und im Sausewind binnen sechs Stunden zurück nach Berlin. Ein Kurzkurzkurztrip der bestenfalls meinen Augen optische Entspannung einbrachte. Dennoch das Fazit fällt positiv aus, auch Deutschland kann Spaß machen. Emily fand es übrigens mehr als uncool, bereits nach zwei Tagen wieder in Berlin zu sein.

Deutschland 2021: Schlepzig

Am vorletzten Augustwochenende 2021 löste ich das Geburtstagsgeschenk von meinem Papa und seiner Frau, zu meinem 50. Geburtstag, ein. „Reiseleiterin Karin“ war mehr als aufgeregt, die „böse“ Stiemutter hatte aber alles top organisiert!

Gegen 9:30 Uhr fuhren wir nach Schlepzig in den Spreewald, knapp eine Stunde von der heimischen Hütte entfernt und damit auch ein super Tagesausflugsziel für alle Nachahmer.

Schlepzig liegt südlich von Berlin und wird, unseres Erachtens nicht ganz so überrannt wie das bekanntere Lübbenau. Der Ort ist sorbisch geprägt, alle Schilder und Ortsangaben waren zweisprachig. Wir lernten an diesem Tag noch viel zu Oberspree und Unterspree, Schlepzig sorbisch Słopišća gehört zum Unterspreewald. 1769 brannte Schlepzig fast vollkommen ab, einer Magd war Glut auf das Reisig gefallen, welches den gesamten Ort entzündete. Bereits 1004 wurde das Dorf urkundlich erwähnt, Heinrich II verschenkte Słopišća an das Kloster Nienburg.

Das hübsche Wappen zeigt, um was es im Spreewald zumeist ging…..Fisch!

Unser erstes Ziel führte uns zum Parkplatz des Hotels „Seinerzeit“, ein schickes Viersternehotel, welches wir am Nachmittag bezogen. Der Parkplatz lag wunderbar im Schatten, so konnte Emily die Whiskeyverkostung relaxt im Auto verbringen. Die Außentemperatur zeigte 19 Grad, wir waren erleichtert. Zunächst gab es aber erste Ortskunde (echt schick hier) und ein kleines zweites Frühstück ( Thailändische Frikadellen und Brot) der Besuch der Destillerie machte uns Sorge.

Wir waren uns Alle einig, das Baumhaus im Hintergrund würden wir gerne unser Eigen nennen, das gesamte Gelände um den Kahnhafen kam ausgesprochen edel dahr, schön angelegt, hier wurde geklotzt….nicht gekleckert.

Nach der Wende hatte ein Herr Römer das Hotel und das daneben liegende Brauhaus restauriert und im Rahmen des Wiederaufbaus ein altes Brennrecht von 19….Zopf gefunden. Da Brennrechte unbefristet erhalten bleiben, widmete sich der Herr Römer in den darauf folgenden Jahren so ziemlich Allem und begann auch mit dem Bierbrauen und Whiskeybrennen. Das Gelände der gegenüberliegenden Destillerie wurde hinzugenommen und 2016 von den „neuen“ Besitzern (3 Jungs aus B) so richtig aufgepeppt.

Erst ab 2016 gelangte der Schlepziger Whiskey zu ungeahnten Höhenflügen, heute brennt die Destillerie nicht nur den besten Whiskey Deutschlands, sondern auch den besten Roggenshiskey weltweit!

Wir waren auf jeden Fall gespannt wie ein Flitzebogen, wobei…Emily eher nicht, diese durfte nur im Auto schlafen. Hunde dürfen nicht in die Destillerie, da diese die Alkoholdämpfe nicht aushalten würden!

Wir schauten uns auf dem Gelände von Stork um und waren bereits begeistert, bevor wir etwas von dem Zeug in der Kehle hatten. Hier ein paar erste Eindrücke:

Um 11:00 Unr begann die Führung, um 11:03 Uhr hatten wir das erste Glas des flüssigen Goldes vor uns: Der (leider) letzte Single Malt der Brennerei, sie stellen (leider) komplett auf Roggen um…..um es kurz zu machen, Single Malt gibt es genug, vor Allem in Scottland und Stork will nicht nachahmen sondern einmalig sein! Da es um den Spreewald herum, den besten Roggen der Welt gibt, O-Ton „damn good rye“ wird es nach dem Abverkauf der letzten Single Malt Flaschen (400 gibt es noch) nur noch Whisky auf Roggenbasis geben…..nach der Führung waren es 400 minus sechs Flaschen….allerdings teilen sich diese zwei Haushalte!

Munter gings weiter….leicht, locker und vor Allem flüssig wurden wir in das Geheimnis des Whiskeybrennens eingeführt…..alles ganz easy…nach dem vierten Glas ( wir steigerten uns %) überlegten wir ernsthaft, wie wir die Treppe vom Lagerboden wieder herunter kommen sollten?! Himmel, hier wurde Alles dran gesetzt, uns in der kürzesten Zeit stockbetrunken zu bekommen. Für alle Nichtkenner….man nehme gemahlenes Mehl, verpansche dieses mit Wasser und Hefe und mache daraus kein Brot. Lagere die Maische, fermentiere das Gemisch, brenne das Zeug und verdünne es mit Wasser und lasse es min. drei Jahre leigen……so die Kurzform, bzw. das was bei mir haften geblieben ist…wie gesagt, das Zeug war höllisch und vernebelte die Gehirnzellen.

Ich war ja mal bei Jack Daniels in Lynchburg gewesen, da Tennessee „dry county“ ist, bekamen wir dort zwar eine Führung aber keine Kostprobe….das war hier schon anders!

Anbei ein paar Bildchen von den Fässern, schönes Ambiente auf dem Boden.

Als Krönung gab es zum Abschluss noch ein Mixgetränk mit Thomas Henry Ginger Ale ( die gehören ebenfalls irgendwie zu Stork) und das gab uns alkoholtechnisch fast den Rest!

Gut angegangen erledigten wir im Anschluss unsere Whiskeyeinkäufe…Wochenendeinkauf mal anders.

Die vorderen drei Flaschen wanderten in unseren Besitz…..in entsprechender Anzahl!

Nun wäre eigentlich Zeit für ein Mittagsschlumlum gewesen, doch nichts da…..um 13:30 Uhr gings auf den Kahn und durch den Unterspreewald. Emily wunderte sich bestimmt über unsere angegangene Laune, das Hundemädchen war gut ausgeschlafen,wir eher groggy.

Die Kahnfahrt wurde uns durch dringend benötigte Schmalzstullen mit Gurke als auch der Aquamediale versüsst, Kunst auf dem Wasser! Nicht Alles war lohnenswert zu bewundern. hier ein paar Beispiele ….die Titel sind mir allerdings entfallen, hier hilft mal wieder das allwissende www:

https://aquamediale.dahme-spreewald.info/aqua/start

Schleusen und Kunstwerke wechselten sich ab, langsam und allmählich wurden wir wieder nüchtern.

Zwei Stunden später, wir waren wieder nüchtern, bezogen wir unsere Delixe Suite im Seinerzeit! Mein lieber Scholli, so sieht schöner wohnen aus!

Während die Geburtstagskinder, also wir, in das feudale Schlafzimmer mit Badewanne zogen, blieb für die zahlenden Geschenkegeber nur die Ausziehcouch im WoZi….vielen Dank fürs schöne Bettchen!

Mathias und Karin lüstete es nach einem Vino, welchen sie im nahe gelegenen ReWe ershoppten. Mein Papa und ich verzogen uns in den Biergarten des Bauhaus und bewunderten die Nutrias, die im Wasser ihr Unwesen trieben.

Der Abend ist schnell erzählt, wir genossen die Schweinshaxe im Brauhaus und einen guten französischen Landwein auf unserer Terasse.

Emily spielte sich durchs Gras und um 21:00 Uhr ging Karins Herzenswunsch in Erfüllung! Wir nahmen uns und das Quietscheentchen in die Badewanne! So ein Ding will schließlich genutzt werden und „das Quietscheentchen blieb drin“!

Die Nacht war unspektakulär, gegen 2:00 Uhr waren wir Alle mal kurz wach, weil Emily aus unserem Bett zu Papa und Karin umzog. Dank meines Mannes bleiben wir auch vor Mücken verschont, er hatte abends noch neun Stück gekillt.

Vor dem Frühstück blieb ein wenig Zeit, das schöne Hotel ein wenig genauer unter die Lupe zu nehmen, tolles Teil mit stylischem Ambiente.

Nach dem Frühstück erkundeten wir ein wenig den Ort, bewunderten die alte Mühle von 17….schlag micht tot und die noch puppigere Dorfkriche.

Unsere letzte Stunde vor Abfahrt verbrachten wir im Brauhaus und genossen ein letztes Bierchen in wunderbarer Atmosphäre.

Das Wetter verhieß nichts Gutes, wir fuhren mit den letzten Sonnenstrahlen Richtung Berlin und kamen um die Mittagszeit in wirklich schlechtes Wetter!

Ein schönes Wochenende neigte sich seinem Ende entgegen, wir haben jede Minute genossen und beide Geburtstagskinder sagen Danke für das gelungene Geschenk!

Deutschland 2021: Bestensee

Kurz vor unserem Urlaub Ende August 2021, verbrachten wir ein Wochenende auf dem Campingplatz in Bestensee.

https://www.camping-bestensee.de

Wir fuhren am Freitag, nach Arbeit, mit Sack und Pack ( irgendwie immer ein mittelschwerer Umzug) nach Mahlow. Dort koppelten wir die Wohndose an und binnen 50 Minuten begrüßten wir Christiane, eine alte Schulfreundin von Mathias. Christiane hat in Bestensee einen Dauerstellplatz, wir bekamen vom grummelnden Platzwart ein Plätzchen auf der Stellplatzwiese zugewiesen. Der Typ kommt aber eigentlich ziemlich lustig, gesegnet mit nem Herzen auf den rechten Fleck. Christiane bestätige, man hat ihn eigentlich ziemlich lieb.

Wir bauten unsere Bianca auf, helfende Hände stellten unseren Bürsti so hin, dass wir die Gnade vom Blockwart erhielten. Emily zeigte sich das gesamte Wochenende von ihrer schlechtesten Seite und bellte zum Einstand erstmal die Wiese zusammen.

Nach kurzem Aufbau, einer Sightseeingrunde in Nachbarswowa ( der Kleine auf dem Bild) zogen wir zu Christiane auf die Parzelle und bewunderten ihren sehr schönen geräumigen Fendt mit Vorzelt und allen PiPaPo. Dort genossen wir den Pavillon und die Begrüßungsrunde Aperol Sprizz.

Mathias gab Emily Abendessen, leider näherte sich die kleine Lisa (ebenfalls ein süßer kleiner und vor Allem artiger Westie), die mit einer blutig aufgebissenen Nase aus der Affäre kam. Unser Biest lebte ihren Futterneid aus und wir schämten uns in Grund und Boden……

Gott sei Dank war die Wunde nur oberflächlich und wir widmeten uns dem zweiten Aperol Sprizz. Mathias hackte Tomaten für die Salsa und bereitete die Guacemole zu.Pünktlich mit dem dritten Aperol fing es an zu regnen und wir schmissen den Grill an. Christiane hatte für eine ganze Kompanie eingekauft….wir aßen uns durch Lamm, Lachs, Spieße und Würstchen. Dazu gab es Nachos mit den genannten Dips und Couscoussalat. Wir klönten bis nach 23:00 Uhr und schlichen todmüde auf unsere Campingwiese.

Der CP ist Bestensee liegt am Kiessee und ist nicht nur riesengroß, sondern auch zu 90% auf Dauercamper ausgelegt. Neben dem direkten Wasserzugang gibt es den Luxus eines Imbiss, anständige sanitäre Anlagen und die Wahl zwischen mehreren Stränden und Seen. Für die Toilette benötigt man eigenes Toilettenpapier, zum Duschen werden 0,50€ für 2,5 Minuten fällig. Dafür sind die Stellplätze sensationell günstig, wir haben am Ende 55,50€ bezahlt, Manlow nimmt auf den Komfortplätzen 40€ pro Nacht.

Die Nacht war traumlos, geschuldet dem Aperol….Mann und Hund schliefen drei Stunden länger als ich, Zeit im www zu stöbern.

Wir frühstückten bei Christiane und unser Hund gab wieder Alles um ihr schlechtes Benehmen zur Schau zu stellen! Emily frass 80% vom Wurstteller…..es war eindeutig zu ruhig gewesen, die Mistbiene hatte sich ins Vorhelt zurückgezogen! Wir lachten nur noch…die blutige Nase am Vortag war schlimmer für alle Beteiligten….. Mathias holte Lachs aus unseren Kühlschrank und das Essen ging als Hotelstandard in die Geschichte ein.

Danach machten wir uns erstmal mit dem CP bekannt, bewunderten die wunderschönen Seen und planten eine Kanutour am Nachmittag.

Anbei noch ein paar Campingplatzimpressionen.

Nach unserer Erkundigungstour bereiten wir Mr. Pepper und das dazugehörige Vorzelt für Christianes Urlaub in Bella Austria vor. Für uns das erste Mal mit einem Vorzelt konfrontiert zu werden, endlich war uns klar, für was Kederleisten gut sind. Alleine bekommt man so ein Ding allerdings nicht aufgebaut, hier wird sich Christiane helfende Hände suchen müssen. Mr. Pepper ist ein Schmuckstück, der hätte uns auch gefallen.

Wir ließen den Nachmittag mit Aperol Sprizz anklingen, bis sich Christiane von uns verabschiedete….eine Geburtstagsparty wollte gefeiert werden!

Unser Nachmittag endet nicht im Kanu, wir verdümpelten unter der Markise. Mathias spielte an unser Autarkbatterie herum, min. 5 Std. Licht/ Strom werden wir wohl haben.

Abends vertilgten wir den Couscoussalat von Christiane und Hamburger,made my Froggy und Sandra.

Gegen 20:00 versuchten wir uns an den Duschen und stellten fest,dass man für 1€ lang und ausgiebig duschen kann. Irgendwie waren wir Beide recht müde, es zog ein doofer Wind auf und um eine lage Geschichte kurz zu halten, wir lagen um 22:30 im warmen Bettchen.

Am nächsten Morgen schauten wir uns Beide nur an und vertagten kurzerhand unser Frühstück in die heimische Küche. Beide hatten wir keine Lust auf großartige Abwaschparade und da wir nicht wussten, wann wir vom Platz auschecken mussten, beließen wir es bei einem Kaffee.

Pünktlich um 10:00 Uhr bezahlten wir die Rechnung, der Platzwart war überaus süss trotz viel WauWau vom aufgeregten Westie……um 11:00 Uhr befanden wir uns bereits auf dem Weg von Mahlow nach Berlin. Schön die Wohndose nochmal aus ihrem Quartier geholt zu haben.

Zuhause bruzzelte ich uns ein tolles Frühstück, bestehend aus Christianes Erdbeeren, mit Pancakes, Würstchen, Eier, Bohnen und Croissants.

Das Wochenende war sehr erholsam, fast ein kleiner Wochenendtrip. Wir sind entschlossen das Ganze nochmal zu wiederholen.

Danke Christiane.

Deutschland 2021, Auf dem Teltowkanal ( Neue Hobbies)

Ein riesengroßer Wunsch ging für meinen lieben Mann am 12.07.2021 in Erfüllung. Er bekam endlich sein Faltkanu und ich seufzte erleichtert auf…..dieses Jahr hatte ich mich mit Geburtstagsgeschenken echt schwer getan.

Kollege Zufall ( eine Werbemail von Camping Wagner) brachte Mathias seinem Herzenwunsch ein Stück weiter und machte mein Konto nen bissel leerer und nun sollte es also soweit sein! Generalprobe am Stadthafen von Teltow.

Mein Papa hatte bis vor vier Wochen sein Motorboot dort liegen, leider ist dieses quasi frisch verkauft! Dennoch trafen wir auf „die Fröhlichs“ als wir uns gut gelaunt an den Aufbau des Faltkanus machten…..d.h. Mathias schwitzte, ich schaute zu und hielt die wauwauende Emily in Schach.

Tja, und dann trauten wir Drei uns das erste Mal aufs Wasser und stellten mal gleich fest, rechts ist weniger Luft drauf…..hmmmm. Wir waren allerdings wenig besorgt, die Wertsachen waren wasserdicht verpackt, im Kanal säuft man eher selten ab.

Emily war ebenfalls nen bissel skeptisch, neugierig versuchte sie eine, für sie bequeme Sitzposition auf dem Boot zu bekommen. Allerdings war sie mucksmäuschenstill und bewunderte vom Wasser aus ihre kleine Welt.

Emilys Schwimmversuch dauerte ebenfalls nicht lang, das Biest wollte gen Ufer, wir waren ziemlich kritisch bzgl. der Wasserqualität.

So paddelten wir ein Stück stromabwärts um, aufgrund der etwas knappen Befüllung der rechten Kammer, wieder stromaufwärts gen Hafen fuhren,

Mittlerweile hatte auch Karin den Weg zum Hafen gefunden und drehte mit Mathias eine zweite Runde.

Mein Papa und ich sahen,mit einem kühlen Bier in der Hand, dem Spaß zu und am Ende halten wir mal fest: Generalprobe gelungen!

Das Boot wurde im Anschluss zu Bianca auf den Campingplatz gebracht und wird vermutlich in den nächsten Wochenenden nochmals zum Einsatz gebracht.

Deutschland 2021, Mahlow: Generalprobe gelungen

Was hatten wir uns am 17.12.20 gefreut, als uns unsere neue Errungenschaft, die hübsche Bianca, aus dem Hause Bürstner überreicht wurde.

Viel wurde uns an diesem Tag erzählt, besonders ist mir die Wasseraktion in Erinnerung geblieben. Der Verkäufer hatte Wasser in unsere Bianca gefüllt, damit alle Wasserhähne, Klospülung und Dusche vorgeführt werden konnten. Was Carbotec nicht bedacht hatte, es war Dezember, das Wasser musste wieder raus, Frostschutzmittel in die Wasserleitungen hinein.

Seit Mitte Dezember stand unser WoWa ungenutzt auf seinem Stellplatz in Mahlow. Anfangs waren wir fast täglich da, Weihnachten wurde selbstverständlich im Bürsti zelebriert, in 2021 hielten sich die Besuche in Grenzen. Der Lockdown machte uns zu schaffen, die Campingplätze waren geschlossen. Anfang Mai 2021 wussten wir nicht, ob wir vier Wochen später wirklich nach Italien fahren würden.

Doch dann kam der kalte und regnerische Mai und die Fallzahlen sanken, sie sanken so tief, dass ab Pfingsten 21 die Campingplätze wieder öffneten. Mit einem strengen Hygienekonzept, Antigentest usw. war es nun auch uns möglich die Bianca aus ihrem tiefen Schlummer zu holen.

Mit viel Gepäck und einem mehr als aufgeregten Wauzi machten wir uns auf den Weg nach Mahlow. Wir meldeten uns an, Mathias zahlte den Stellplatz für eine Nacht ( inkl. aller Gebühren 40,–€) und dann standen wir vor dem WoWa und überlegten…..wie war das mit dem Ankuppeln, sind wirklich alle Schlösser und Diebstahlsicherungen gelöst? Zack, die ersten dreißig Minuten waren um und Bianca stand immer noch auf ihrem Stellplatz! Na das konnte ja heiter werden…….blöd wenn man sechs Monate keine Lust auf Servicebuch und Co hatte.

Die nächste Schwierigkeit, wie bekommen wir unser neues Zuhause denn nun gerade und nahe an den Anschlüssen eingeparkt? Nach einigen erfolglosen Versuchen fuhr Mathias nochmals eine Runde um den Platz , um von der richtigen Seite die Bianca einfach rückwärts zu setzen…..puuuuuh geschafft ! Gut das wenig Menschen auf dem Platz waren, wir sahen bestimmt mehr als lustig aus.

Als nächstes bekam Bianca Strom, doch warum passte das Kabel nicht, was macht die unsinnige Klappe da? Und warum brannte denn nun aufeinmal Licht im Bad und verdammte Axt wo ist der Lichtschalter zu diesem Licht????

Die Erkenntnis, dass ein klein wenig Gewalt ( der Stecker passte doch) und Mut helfen, hatten wir mehrfach an diesem Tag. Ähnlich verhielt es sich mit der Markise, hier half ein You Tube Video weiter! Emily beobachtete unsere hektischen Aktivitäten und ein großes Fragezeichen stand in Ihrem Gesicht „ Leute, dass soll unsere neue Form der Freizeitgestaltung sein?!“

Nach der Markise wurde die Bodenplane ausgerollt, das gelang uns fast fehlerfrei und wir atmeten auf. Die nächste Übung bestand aus der Befüllung der Wassertanks. Warum ist das Zeug rosa und schäumt ???? Achja, das Frostschutzmittel ist ja noch drin! Nach 100l Durchspülplörre ( 4x lief Mathias das Grauwasser entleeren) hatten wir es geschafft….nun ja, als Trinkwasser würde ich den Cocktail „Pink Swimmingpool“ nicht empfehlen,dafür hatten wir 20l im Trinkwasserkanister ( mitgebracht aus Britz).

Nach dem ersten Enthusiasmus musste ich feststellen, dass das Wasser nicht warm wurde, die Toilette nicht spülbar war. Wo lag das Problem? Das Wasser wird immer über die Heizung erwärmt, diese musste erst in Betrieb genommenwerden und die dicke Bedienungsanleitung lag noch ungelesen herum……

Das Klo war an diesem Tag die größte Herausforderung, der Knopf der Wasserspülung ließ sich leicht in den Innenraum des Fäkalientanks ( keine Angst, dieser ist separat) hineindrücken. Mathias bastelte also an den Anschlüssen, bis sich die Pumpe verselbständigte und die Toilettenspülung ungehindert Wasser in den Innenraum pumpte. Also rannten wir nach Stromabstellung und Handtuch und legten Bianca wieder trocken, ufff !

Kurz und gut um 16:30 Uhr kochte ich den ersten Kaffee auf meinem neuen Herd und freute mich über gekühlte Getränke, einer gebastelten Klospülung sowie einem Hund, die nach viel Aufregung zur Ruhe kam.

Wir fummelten den restlichen Nachmittag an vielen Kleinigkeiten herum und gegen 18:30 Uhr wurde der neue Cadac Safari eingeweiht, Würstchen gehen immer, Salat ohne Salz ( vergessen) dafür mit Brühe ……Nach all der Aufregung gab es drei Campari Orange und leichte Entspannung in den neuen Stühlen.

Unser Fazit, die Generalprobe ist mit kleinen Unpässlichkeiten gelungen, der Rest wird sich einpegeln. Am Abend bewunderten wir unser kleines Schloss, ich finde unsere Bianca immer noch sehr hübsch.

Gegen 22:30 Uhr fielen uns die Äugelein zu, nicht nur Emily war fix und fertig von unseren Aufbaumarathon oder war es bei den Zweibeinern die Campari Orange????

Unsere erste Nacht war weniger kalt als gedacht, selbst die 7 Grad Außentemperatur konnte man aushalten. Emily schlief fast durch, sofern Niemand von uns die Rollos betätigte, die an allen Fenstern vorhanden sind! Unser kleiner Hystericus kann mit Jalousien nur bedingt, Rollos findet sie knapp vor Scheiße…..

Im neuen Omnia backten wir die Brötchen vom Vortag auf, das Frühstück unter der Markise war gemütlich und super entspannend. Das erste Mal kam in mir der Gedanke auf, dass es nett wäre, nicht nach Hause zu müssen…..doch leider lief die Zeit ab und um 12:00  Uhr verließen wir pünktlich den Platz. Der vorherige Abbau verlief fast unspektakulär, lediglich das erneute Einparken auf unseren Dauerstellplatz wurde zu einem manuellen Schieben, da die  Aufteilung auf dem Platz doch recht eng ist. 

Unser nächstes Ziel führt uns gen Süden….immer geradeaus….über Alpen und Brenner und dann genau 1x rechts abfahren…stay tuned!

Vom Wauz fand ich folgende Notiz auf meinem Kopfkissen: Liebe Lieblingsmenschen, Ihr seid merkwürdige Tiere. Ihr schleppt Taschen über Taschen in diese Schlafdose, beschäftigt Euch 4,5 Std mit komischen Dingen, esst tolle Würstchen ( davon hätte es mehr geben können) nehmt mir Platz im Bett weg, schlaft in frischen Betten ( igitt) und fahrt am nächsten Morgen wieder nach Hause…..das Konzept Camping finde ich komisch und verstehe es noch nicht. Ich weiß, Ihr gelobt Besserung….versprecht es mir, ganz dolle! Pfötchen gedrückt, Alles Liebe Eure Emily.