Archiv der Kategorie: 2000

Brasilien 1999/2000, II: Amazonas

Am ersten Tag des neuen Jahrtausends ( 01.01.2000) flogen wir mit mehreren Zwischenlandungen von Recife über Goiania nach Brasilia und schlussendlich nach Manaus. Am späten Neujahrsabend checkten wir im berühmtesten Hotel der Stadt, dem Tropical, ein und fielen ins tuffige Fünfsternebett. Der Milleniumsbug war ausgeblieben, alle Pentium 3 Prozessoren ackerten wie am Schnürchen.

Am nächsten Morgen lernten wir Rosalie kennen, die für die nächsten vier Tage als unsere Reiseleiterin fungierte und uns zum Hafen von Manaus geleitete.

Wir staunten damals nicht schlecht, am Ufer des Amazonas standen Stelzenhäuser, gammelten Amazonasdampfer vor sich hin, herrschte offensichtliche Armut.

Wir bezogen die Cap Darius, ein hübsches Boot mit mehreren einfachen Kabinen und insgesamt fünf Schlafplätzen.

Unser erstes Highlight war das Zusammentreffen des Rio Negro mit dem Rio Solimoes. Beide Flüsse bilden dann den mächtigen Amazonas und die Vermischung von zwei Wasserarten ( sedimenthaltig und klar) ist ebenfalls die Grundlage von vielen Straßenbelagdesigns in Brasilien.

Getankt wird hier !

Die nächsten drei Tage verbrachten wir mehr oder weniger im Kanu, welches wir hinter uns herzogen. Mit diesem kam man einfacher in die Nebenkanäle. Wir bestaunten das Leben am und im Wasser.

Wir besuchten einheimische Familien und durften in Tuchfüllung mit den Haustieren des Urwalds gehen. Woanders gibt es Hunde und Katzen, im Amazonas hat man Faultiere und Aras.

Besonders fasziniert haben mich die Spiegelungen in den kleinen Kanälen, bizarre Welt.

Mit Spaziergängen durch den Urwald versuchten wir Flora und Fauna kennenzulernen. Wir lernten wie man sich im Urwald ernähren kann und beim Besuch eines Indios lernten wir auch wie abgelegen aber auch glücklich man mit Wenig sein sein kann.

Wir angelten uns unser Abendessen selbst ( Piranhas) und bestaunten die kleinen Kaimande, die wir natürlich wieder frei ließen.

Kaum Eine/ r weiß, dass man sehr wohl im Amazonas planschen kann. Wir kamen 2x in den Genuss, versauten uns aber in dem braunem Wasser unsere Badesachen.

Besonders beeindruckend waren die Sonnuntergänge

Sonnenaufgang

Nach wundervollen drei Tagen sagten wir dem Amazonas adé, bewunderten im Schnelldurchlauf die Sehenswürdigkeiten, man beachte die Mosaikböden im Straßenbild…..

Das berühmte Opernhaus von Manaus

Der nächste aberwitzige Flug von Manaus über Brasilia, mit 10 Stunden Aufenthalt, brachte und zu dem größten Wasserfall der Welt : Igacu/ Igazu ( spanisch). Hiervon berichtet Brasilien III.

Brasilien 1999/2000, I: MilleniumsWende in Rio ( Tinto)

Alle waren heiß auf ein besonderes Silvester 1999, der sogenannten Milleniumswende. Da lag es nicht so fern, als mein damaliger Freund ganz trocken seine Familie in Brasilien ins Spiel brachte. Silvester in Rio, nein nicht in de Janeiro sondern in Tinto—warum nicht? Es gab damals einen Südamerikaspezialisten in Berlin der sich uns und unserer recht kurzfristigen Planung annahm und nicht nur den Flugpass über VASP ( VASP was?- die Airline gibts es seit rd. 18 Jahren schon nicht mehr) sondern auch unsere Amazonastour buchte.

Am ersten Weihnachtsfeiertrag ging es von Tempelhof ( ja, richtig gelesen ) mit Sabena( Sabena was? Ja, auch die ist pleite) nach Brüssel. Dort wurde festgestellt, dass unser komplettes Ticketheftchen überholt war, ALLE Abflüge sich in den nächsten acht Wochen geändert haben und für fünf Reisende die Tickets angepasst werden mussten- merry x-mas!

Schlußendlich hockten wir in der „no thrill Airline“ und bewunderten die bezaubernden brasilianischen Kiddies. Meines Erachtens gehören die Blagen zu den süßesten auf der ganzen Welt.

Schon der Hinflug nach Südamerika brachte uns fast an unsere Grenzen. Wir landeten das erste Mal in Saõ Paulo um nach vier Stunden Wartezeit in die Maschine nach Recife zu kommen. Was wir nicht wussten, für uns ging es erstmal nach Goiania um dann nach Brasilia zu fliegen. Irgendwann saßen wir tatsächlich im Flieger nach Recife. Nach 28 Std. Fliegrei kreuz und quer über den Atlantik und durch Brasilien hatten wir es geschafft und standen vor Macon, der Schwiegersohn der Familie.

Unserer Vorstellung war Dusche, Essen, Bett…..was wir bekamen war Weihnachtstrubel am Strand von Boa Viagem und eine Kokosnuss zum Antesten. Total verschwitzt bewunderten wir die durchtrainierten Brasilianer am Strand und sehnten uns nach Wasser aus dem Duschkopf.

In unserer ersten Woche im Nordosten von Brasilien erfanden wir eine neue Maßeinheit „R“. Ein „R“ entsprach der Distanz Recife- Rio Tinto- rd. drei Stunden in einem Fünfsitzer zu sechst….ein Träumchen, welches wir zu lieben lernten. Insgesamt fuhren wir die Strecke mindestens 4x.

Unser Endziel war an diesem Tag nicht Rio Tinto, sondern Praia da Traiçaõ. Dort hatte Margarida ein Haus gemietet, welches heute noch buchbar ist ( Pousada Lua Cheia B&B). Damals war der Strand durch eine Stichstraße, rd. 20km von Rio Tinto entfernt erreichbar und ein untouristisches Fleckchen Erde ohne Hotels, Pensionen usw. Das wird sich vermutlich geändert haben.

An unserem ersten Abend gab es grandiose T-Bone Steaks und die ersten Caipirinhas.

Am nächsten Morgen sah die Welt super aus, wir hatten ausgeschlafen und machten unsere Umgebung unsicher und testeten das Wasser an. Hier ein paar Impressionen aus Traiçaõ:

Unseren ersten Tag verbrachten wir auf dem Wasser, an verlassenen Stränden in noch indigenen Orten unserer Nachbarschaft. Margarida und Macon hatten ein Boot gemietet und wir genossen das herrliche Meer und verbrannten ganz dolle.

In den darauffolgenden Tagen machten wir die Umgebung unsicher, wir besuchten Joaõ Pessoa und damit den östlichsten Punkt des südamerikanischen Kontinents.

Der Sonnenuntergang an der Praia Jacuma war leider nicht so spektakulär, immerhin endete nie unseere Caipirinhaversorgung .

Ein sehr schöner Ausflug führte uns nach Praia Grande do Norte, Baia Formosa und Praia da Pipa, bereits 1999 ein fetter Urlaubsort, vermutlich heute nicht mehr besuchbar.

Um nach Praia de Pipa zu kommen, war die Autofähre notwendig- interessante Konstruktion.

Hier ein paar Impressionen aus Pipa:

Am vierten Tag unserer Reise fuhren wir wieder mal das berühmte „R“ zwischen Rio Tinto und Recife und holten Freund John vom internationalen Flughafen Recife ab. Die nächsten drei Wochen waren wir schlußendlich zu Sechst unterwegs.

Damit das „R“ sich so richtig lohnte, besuchten wir die bezaubernde Altstadt von Olinda, der schönen…..quasi die Altstadt von Recife.

Am Silvestertag 1999 fuhren wir Richtung Natal. Ziel unserer Tour war die Sanddüne von Genipabu mit dazugehörendem Strand. Die Düne darf nicht betreten werden, in den Dünen im Hinterland kann man mit Stradbuggies durch die Dünen heizen, ein Abenteuer welches wir nicht ausließen.

Nachdem der Silvestertag schon mal gelungen war, war die Vorfreude auf die Milleniumswende umso größer. Margarida hatte in Rio Tinto ein Haus gemietet, sofern war die Toilettenfrage geklärt. Gefeiert wurde auf dem Marktplatz, es floss die Caipirinha und am Churascogrill brutzelte das Rind. Die Kinder fuhren Karusell, die gesamte Atmosphäre war unaufgeregt und sicherlich feierten wir eines der beschaulichsten Silvester unseres Lebens. Um 0:00 Uhr gab es ein Blitzfeuerwerk mit Saktschüssen und um 2:30 fing eine Lifeband an zu spielen.

Fotos kann ich von diesem fabelhaften Abend nicht mehr liefern, die Qualität der Nachtfotos ist nicht zeigbar.

Am nächsten Tag fuhren wir ein letztes „R“ und flogen mit der VASP über Brasilia nach Manaus- der Amazonas lockte.

Argentinien 2000: Iguazu und Buenos Aires

Nachdem die Flüge für Silvester 2020/21 fix gebucht und klar war, dass wir nach Südamerika fliegen werden, kramte ich die alten Bilder hervor und versank in Erinnerungen.

Die Milleniumswende habe ich damals in Brasilien verbracht, die Wasserfälle sowohl von Brasilien als auch von argentinischer Seite bewundert. Ohne es zu bemerken, fingen meiner Fingerchen an, die Bilder aus dem Album zu lösen und fast automatisch landeten die Bilder auf dem Scanner. Hier kommt nun mein fertiger Bericht zu sechs Tage in Argentinien im Januar 2000.

Der Bericht wird meine Vorfreude auf Buenos Aires 2021 noch steigern, leider finden die Wasserfälle aus zeitlichen Gründen keinen Platz auf der Bucketlist der kommenden Reise.

Bereits jetzt schon der Hinweis, ich scanne weiter  und auch Brasilien wird bald les,-u. sehbar sein, Covid-19 machts möglich- grummel.

Nachdem wir die Iguacu Wasserfälle von Brasilien aus betrachtet hatten, brachte uns ein Shuttle am frühen Morgen an die brasilianisch/argentinische Grenze. Aus Iguacu machten wir schnell gedanklich Iguazu und freuten uns wieder auf viel Wasser und spektakuläre Aussichten. Bereits im Jahr 2000 war Argentinien, kurz vor dem großen Wirtschaftscrash kein Billigreiseland, die Preise im Nationalpark waren um ein vielfaches höher als jenseits der Grenze. 

Was uns Niemand im Vorfeld gesagt hatte, die Wasserfälle sind von Argentinien aus bewundert so sehr viel beeindruckender als auf brasilianischer Seite. Es gibt verschiedene Wandertracks und ein Ausblick war malerischer, schöner als der nächste. Wir waren Alle hin und weg und verliebten uns sofort in dieseskleine Stückchen Erde. Wer mich zu den Wasserfällen befragt, wird immer auf Argentinien verwiesen werden. Brasilien hat zwar den Giganto do Diabolo (Teufelsschlucht) und viele süße Nasenbären, die bessere Aussicht hat Argentinien. Ich würde gerne nochmal zu den Fällen, diesmal mit Stativ und Langzeitbelichtung.

Ich möchte, in Bezug auf die Wasserfälle, auf den Wikipediaeintrag verweisen : https://de.wikipedia.org/wiki/Iguaz%C3%BA-Wasserf%C3%A4 und ein wenig Input zu Iguacu/Iguazu geben. Ich glaube nicht Jede/r weiß, dass es sich hierbei um die größten Wasserfälle der Welt handelt?! 

Mrs. Roosevelt  hatte bei ihrem Besuch der Fälle folgenden Ausspruch geprägt „poor Niagara“ und genau das habe ich auch gedacht, als ich 2006 vor den „mickrigen“ Fällen in den USA und Kanada stand.

Die Teufelsschlucht von argentinischer Seite aus gesehen

Wikipedia:

Die Iguazú-Wasserfälle bestehen aus 20 größeren sowie 255 kleineren Wasserfällen auf einer Ausdehnung von 2,7 Kilometern. Einige sind bis zu 82 Meter, der Großteil ist 64 Meter hoch. Die Wassermenge an den Fällen schwankt von 1500 m³/s bis über 7000 m³/s. Durch die Wasserfälle verläuft in Längsrichtung die Grenze zwischen Argentinien und Brasilien. Da die meisten Fälle in Argentinien liegen, ist der größere Panoramablick von der brasilianischen Seite aus möglich. Die Fälle sind durch mehrere größere und kleinere Inseln voneinander getrennt.

An diesem sonnigen Tag im Januar war es mörderisch heiß und wir sechs Reisenden hatten den großen Fehler gemacht, keine Getränke mit in den Park zu nehmen. Da am Vortag der Besuch der Fälle eher kurz und pragmatisch ausgefallen war, hatten wir uns über die Ernährungslage eher nicht gesorgt.

Runde 38 Grad ballerten auf unseren Kopf, wir krochen mit mehr oder weniger großem Enthusiasmus auf den Wandertracks umher, konnten uns aber von der Schönheit der Fälle nicht lossagen. Jeder Wanderweg musste begangen werden, bisweilen fühlten wir uns optisch dem Paradies sehr nah.

Lasst Euch verzaubern, die Namen der einzelnen Fälle bekomme ich nicht mehr zusammen, ich glaube das ist auch gar nicht so wichtig.

Da wir auch einige der Inseln besuchten, nutzen wir sogar die Chance auf einen Sprungs ins kühle Nass- mit Klamotten uns was Alles egal.

Am Nachmittag kehrten wir für eine Nacht nochmal nach Brasilien zurück, unser Hotel Suica in Foz do Iguacu war im Vergleich so sehr viel preiswerter als ähnliche Etablissements in Iguazu. 

Am nächsten Tag hob der Flieger der Aerolineas Argentina sgegen Mittag aus Iguazu ab und brachte uns und den Marmorkuchen ( wer serviert sowas zum Mittag ?!) nach Buenos Aires. 

Buenos Aires hat viele Namen, das Paris Südamerikas wird oftmals als europäischste Stadt des Kontinents betitelt und ja, ich gebe dieser Aussage recht. Ich kenne etliche südamerikanische Städte doch nur in Buenos Aires findet man Europa wieder. Sei es Madrid, sei es Paris manchmal auch Berlin, der erste Blick ist eindeutig europäisch, das Herz der Stadt schlägt allerdings im südamerikanischen Gaucho-Tango Takt.

Unser Hotel war grottenschlecht, teure Touristenklasse, Argentinien 2000 war ein schmerzhaft teures Vergnügen ! Die Währung ( argentinischer Peso) stand 1:1 zum US Dollar, der Höhenflüge zur Jahrtausendwende veranstaltete ( 2:50 zur DM). Mehr als das Grandhotel Tucuman war tatsächlich nicht drin. In meiner jetzigen Hotelrecherche zu 2021 habe ich das Ding tatsächlich unter anderem Namen wieder gefunden; habe mich gegen eine Buchung entschieden !

An unserem ersten Tag bewunderten wir den Obelisken von Buenos Aires und schlenderten im Abendlichte über die Plaza de Mayo.

Auch am Tage kann sich die Innenstadt um die Plaza de Mayo sehen lassen. In diesem Bericht möchte ich nur noch die Casa Rosa erwähnen, vom Balkon hielt die heiß und innig geliebte Eva Peron ( Evita ) ihre Reden ans Volk. Sofern die Lufthansa nicht pleite geht und der fiese Feind namens Corona/ Covid 19 bis Dezember 2020 der Atem ausgegangen ist, wird es zeitnah einen informativeren Bericht zu Buenos Aires geben.

DIe Casa Rosa

San Telmo ist bekannt für seine Flohmärkte und tatsächlich ein wenig Montmatre Flair mit Tangotänzern auf den Straßen. Leider waren die angebotenen Waren viel zu teuer und so bummelten wir nur durch die Straßen. 

Das Herz der Stadt schlägt in Bocas, dem alten Hafenviertel am Rio Dulce. In Carminito sind die bunt bemalten Wellblechhäuser zu bewundern, es wird Tango auf den Straßen getanzt.

In Boca kämpfen am Wochenende die Boca Juniors um den Ball, wir sahen das Stadion allerdings nur von außen. 

Ein Besuch in Argentinien ist nur perfekt, wenn man in einer Parilla ein wunderbares Churasco genießet, auch wenn Einem nach dem Genuss des tollen Fleisches die Kinnlade herunterfällt- sei es aufgrund derRechnung oder des ungenießbaren Käses, der uns als Nachtisch mit Marmelade kredenzt wurde.

Natürlich besuchten wir auch den großen Friedhof in Recoleta und gaben Evita die Ehre, ein Muss wenn man in Buenos Aires ist.

Alexandra und ich schauten auch im Cafe´Tortoni vorbei, eine echte Kaffeinstitution, ich freue mich auf 2021.

Tango im großen Stil ließen wir aus, wir waren einfach zu underdressed und trauten uns nicht in das Tangoetablissement.

An unserem letzten Tag in Buenos Aires feierten wir nicht nur ein Geburtstagskind sondern verlebten den heißen Tag im Zoo von Buenos Aires.

Ich verabscheue mittlerweile Tierhaltung in Käfigen, dennoch sind mir damals ein paar nette Shots gelungen, die ich Euch nicht vorenthalten möchte. Insbesondere die südamerikanische Fauna hatte es uns angetan.

Nach fünf Tagen sagten wir adios zu Buenos Aires und Bom Dia zu Rio de Janeiro; Brasilien hatte uns wieder.

Ich sage hoffentlih bis bald Argentinien!