Schlagwort-Archive: Indien

Indien 2009: Kerala und Tamil Nadu

Meine dritte Indienreise führte mich in den Süden des Subkontinents. Wir hatten im Vorfeld viel Ärger, weil die Finnair uns drei Wochen vor Abflug den Rückflug stornierte und wir komplett neue Tickets benötigten. Wir flogen nunmehr mit Swiss Air und Lufthansa und legten eine Zwischenübernachtung in Mumbai ein. Wir hatten uns in ein Hostel in Flughafennähe eingebucht, ein schlichtes Haus mit viel zu hohen Preisen, Mumbai eben.

Am nächsten Morgen nahmen wir den early bird nach Fort Kochi und wurden schon von Manuela sehnsüchtig erwartet. Unsere Homestay lag in der Altstadt und war sehr nett anzusehen. Unsere Vermieter waren mehr als süß und das Essen sehr herzhaft.

Fort Kochi ist eine hübsche Kleinstadt, welche zunehmend von Kreufahrtschiffen heimgesucht wird. Ein echter Altstadtkern ist zwar nicht vorhanden, die Atmosphäre ist aber sehr schön und die typischen Fischernetze von Kerala tun ihr übriges. Wir verbrachten die nächsten Tage relaxt in der Altstadt und am Wasser. Außerdem schlichen wir uns in die eine oder andere Spice Höhle, aka Gewürzschuppen.

Die Fischernetze

Am Hafen

Plakatmaler

Ich liebe indische Kinoplakate

Und hier kommen noch ein paar Altstadtimpressionen

Gewürze gefällig? Der Ingwer roch fürchterlich beißend, gesund kann die Arbeit der beiden Frauen nicht sein. Arbeitsschutz in Indien? Fehlanzeige!!!! Man sollte auch beim Genuss von Gewürzen durchaus mal einen Gedanken an den Herkunftsort verschwenden.

Die Lesestube von Fort Kochi begeisterte uns jeden Tag aufs Neue

Nach drei Tagen nahmen wir uns einen privaten Fahrer und fuhren in die Highlands, nach Munnar- dort wo der Kaffee wächst. Zunächst besuchten wir eine Fantibadestelle und genossen den fast automatischen Waschgang der Dickhäuter. Erstaunlicherweise ist so ein Fantibaby nicht wirklich flauschig…..aber soooooo niedlich.

Der Wasserfall beeindruckte uns nur im negativen Sinne, es lag ein Haufen Müll im Wasserbecken und die Äffchen konnten das Negativimage nicht wirklich aufmöbeln. Die Inder gehen mehr als schäbig mit ihrer Natur um, Umweltbewußtsein ist quasi nicht vorhanden.

Munnar begeisterte uns wiederum enorm. Schön waren die Teefelder und die gute Luft. Wir besuchten zunächst eine Gewürzplantage und  einen Nationalpark und wunderten uns, warum die Inder immer so laut sein müssen. Ähnlich wie mit dem vielen Müll in der Landschaft, werden Nationalparks weder geehrt noch geliebt.

Ananas wächst nicht auf Bäumen

Unser nächster Stop war Alleppey und der Wunsch in die Backwaters zu kommen. Visionär hatten wir ein eigenes Schiff im Sinn, mit dem wir drei Tage durch die Backwaters schippern wollten. Nachdem wir uns gefühlt 50 Boote angesehen hatten und sie alle ziemlich schrecklich fanden, warfen wir unseren Wunsch über Bord. Wir bummelten ein wenig durch Alleppey, lagen einen Tag am Strand und besuchten das erste Indian Coffee House in unserem Leben. Eine echte Institution, sollte Jede/r einmal genossen haben.

Am nächsten Morgen gingen wir für rund 60 Cent auf die öffentliche Fähre und  genossen 14 Stunden Backwaters pur. Es war unsere beste Entscheidung kein Hausboot angemietet zu haben. Aber auch hier die Erkenntnis, die Inder besitzen kein Umweltbewusstsein. Wir beobachteten ein Kind der mit seinem Vater auf der Fähre war. Das entzückende kleine Monster schmiss seine Cola Dose einfach ins Wasser, da kommt man wirklich in Versuchung Vater und Kind hinterherzuschubsen.

Unseren Lunch nahmen wir authentisch auf einem Bananenblatt ein, mit der rechten Hand selbstverständlich.

Wir fuhren bis Kollam und trauten uns einem Hotelschlepper an. Dieser verfrachtete uns in die Villa eines reichen Inders der in den Staaten lebt und seine Zimmer vermietet- exklusiv auf einer Privatinsel mit eigenem Bootservice nach Kollam und ner durchgeknallten Lady, alias Freiheitsstatur ( seht selbst) .

 

Kollam ist so dermaßen authentisch und untouristisch, dass wir sogar Probleme hatten, etwas  zu trinken zu bekommen. Dafür gab es Indien pur!

Mit dem Taxi ging es weiter nach Varkala. Wir hatten vor, mindestens eine Woche in diesem so schönen Urlaubsort zu bleiben.

Dort gibt es nicht nur nette Bungalowanlagen sondern eine echte Infrastruktur mit guten Restaurants, Yoagaschulen und einer Strandpromenade oberhalb der Klippen.

Unser Hotel, das Clafouti war teuer aber gut und da wir am Ende sogar 13 Tage in Varkala blieben, war ein wenig Luxus auch ganz schön.

Um an den Strand zu kommen mußte man an den zugemüllten Klippen hinunterlaufen, nicht  mal im Ferienort gab es eine Tendez, den Müll zu reduzieren oder wenigstens wegzuräumen.

Leider schwächelte das Wetter, der Spätmonsun hatte uns eingeholt. Es regnete jeden Tag, die Strandphasen waren recht kurz. Unsere Aktivitäten der nächsten Tage: Erkundigung des Strandes, inklusive des heiligen Tempelbezirks ( Varkala ist Hindu Pilgerort). Illegal bei Frau Kumar essen gehen ( empfohlem vom Organic Cafe´, tolles Erlebnis) und natürlich der Besuch von Varkala an sich….eine unaufgeregte, recht wohlhabende Kleinstadt.

Tempelbezirk Varkala

Essen bei Mrs. Kumar In Kerala trinkt man übrigens sein Bier aus Kaffeetassen und die Faschen müssen verhüllt sein, streng katholisch und somit ist es nicht so leicht an das gute Kingfisher heran zu kommen.

Wir blieben in unserer Not fast zwei Wochen in Varkala hängen, da wenigstens die Infrastruktur gut war. Nachdem uns ein israelisches Paar von Kovalam abgeraten hatte, saßen wir das Schmuddelwetter einfach aus.

Erst als diese kleine Lady bei uns einzog, wurde es Zeit Abschied zu nehmen.

Uns blieben noch zwei Tage bis zum Heimflug und um schneller zum Flughafen nach Trivandrum zu kommen, entschlossen wir uns, doch nach Kovalam zu fahren und uns selbst ein Bild zu machen.

Kovalam muss mal schön gewesen sein. Leider war der gesamte Ort vermüllt, ein Hotel neben dem Anderen und ein Strand quasi nicht vorhanden. Wir waren zufrieden, nur für zwei Nächte in dem Ort ein Zuhause gefunden zu haben. Wir schauten uns auch das Hinterland von Kovalam an, dort wo die preiswerteren Gäsehäuser und Hostels waren. Unser Fazit: verseucht von Müll und Mücken.

Schön war allerdings der Sonnenuntergang und unsere Unterkunft und entschädigte uns für die negativen Erfahrungen mit dem Ort.

Dennoch stand für Alexandra und mich fest, den letztenTag werden wir nicht in Kovalam verbringen, sondern in den Nachbarbundesstaat Tamil Nadu fahren. Wir wollten in den ganz tiefen Süden, am südlichsten Punkt des Subkontinents stehen.

Unser erstes Ziel war einer der acht Holztempel von Indien. Im Anschluß besuchten wir den Shiva Tempel von Kanyakumari, Suchindram aus de 17.Jh. reich verziert, leider verboten im Inneren zu fotografieren.

Als letzter Höhepunkt auf unserer Tour stand Kanyakumari auf dem Programm. Der Ort ist sowohl christlich als auch hinduistisch geprägt. Viele hinduistische Pilger besuchen die kleinen, vorgelagerten Inseln um am südlichsten Punkt ihres Landes auf den Ozean schauen zu können. Auch wir stiegen in die altersschwachen Fähren, amüsierten und über die Schwimmwesten und ertrugen die neugierigen Blicke. Wir waren die einzigen Westler auf dem Schiff und vermutlich auch die einzigen Schwimmer. Kovalam verabschiedete sich versönlich. Als wir abends in den Ort zurückkamen, konnten wir die Fischer beim Einholen der Netze beobachten. Meine dritte Indientour endete mit einem fürchterlichen Monsunflug von Trivandum nach Mumbai und einem relativ ruhigen Flug zurück nach Europa. Sicherlich war der Süden keine großartige Kulturreise. Desweiteren war unsere Reisezeit schlecht gewählt, wir waren drei Wochen zu früh unterwegs gewesen. Für Indieneinsteiger bietet sich Kerala mit seinen Backwaters, den Teeplantagen und den schönen Badestränden gut an.

Weltreise 2005/2006, I: Indien, Kambodscha und Thailand

***Berlin=> Goa=> Mumbai=> Siem Reap=>Koh Samui => Bangkok

Wenn man von einer Reise berichtet, die zwar über sechs Monate lang war, aber auch schon über 10 Jahre her ist, dann sind es nur noch Eckdatenberichte oder eben das eine oder andere hübsche Foto. Ich habe mich dafür entschieden, jegliche Erläuterungen aus Wikipedia auszulassen, dafür die skurilen, schrulligen Geschichten der sechs Monate in Worte zu fassen.
Wir hatten damals ein round-the-world Ticket von Star Alliance und flogen am 20.11.2005 mit Austrian Airlines über Wien nach Mumbai; deshalb auch der Begriff Weltreise, obwohl es natürlich keine echte Weltreise war,  wir haben nur drei Kontinente und ein paar Inseln auf dieser Tour besucht.
Mit im Flieger die gesamte Entourage von Herrn Lindenberg sowie die Nachtigall itself, der damals den gesamten Flughafen Tegel und uns unterhalten hatte.
Wir deuteten dies als super Zeichen unserer Tour und ein wenig half das Beobachten des großen Zampanos auch, um uns vom Abschiedsschmerz abzulenken. Ich hatte die letzte Nacht vor dem Abflug nicht mehr geschlafen, einfach mit einem guten Freund die Nacht zum Tage gemacht.

Indien: Goa und Mumbai

In Mumbai angekommen, mussten wir am alten Terminal eine ganze indische Nacht ausharren (und die kann sehr lang dort werden), bevor wir mit einem klapprigen Minibus zum noch älteren Inlandsterminal gebracht wurden. Unser Gepäck für 6 Monate (10 kg, knapp gepackt) hatten wir bereits Stunden vorher an einem Blechschreibtisch abgegeben und innerlich hatte ich mich bereits von meinen Klamotten verabschiedet. Die Weihnachtsgeschenke, die mir meine Mama mitgegeben hatte, hatte ich im Handgepäck und musste diese vor hartnäckigen Soldaten verteidigen, die meinen Rucksack argwöhnisch unter die Lupe nahmen.
In den Toiletten am Terminal lagen Inderinnen, die zwar einen schlechten Job am Flughafen aber vermutlich keine Bleibe hatten, und machten selbst die Notdurft für uns schwierig.
Nach langen 2,5 Stunden Inlandsflug hatten wir es schlußendlich und geschafft, Ankunft am Flughafen GOA – Dabolim am 21.11.2005!
Wir waren vollkommen am Ende und in Anjuna ging es nur noch ins Bett. Erstmal ankommen und unterm Moskitonetz ausruhen. Am späteren Nachmittag kroch mir eine Schlange über den Fuß, da wäre mein Abenteuer Weltreise fast schon zu Ende gewesen! Gott sei Dank, das Viech biss nicht zu.
Die Tage in Anjuna waren ziemlich faul- das Nest war damals wirklich noch verschlafen, ein echte Touri- Szene quasi nicht vorhanden, es hangen nur Backpacker herum, die Pauschlatouristen blieben in Colva und Calangute unter sich.

Wir besuchten den Flohmarkt, die Nachbarorte  Vagator und Calngute und zogen nach 6 Tagen weiter in Richtung Palolem.

Anjuna noch untouristisch traumhaft dsc04160

dsc04021

dsc04114

dsc03974

2724929621_05bc3595da_o

Am Strand von Vagator

dsc01528

dsc04131

Vagator Beach

dsc04129

Flohmarkt 2005- ziemlich idyllisch dsc03982

dsc04053

dsc04040

Ein typisches Frühstück: Papa Dosa in Calangute

dsc01564

Palolem war damals der Backpackertraum schlechthin. Leider muss man auch wirklich von „war“ sprechen, 2013 hatte es nicht mehr so viel von dem einstigen Aussteigerfeeling.
Wir wohnten traumhaft, Strandlage, Bambushütte mit eigener Kokosnussplame im Bad und genossen 3 Tage Robinson Crusoe Feeling, inkl. aller Geräusche aus den Nachbarhütten….Kotzgeräusche wurden unter negatives Erlebnis verbucht.

Unsere Hütte

dsc04192

dsc01606

dsc04194

dsc04297

dsc04266

dsc04217

dsc01654

dsc01661

In Goa herrschte insgesamt bei uns echtes Hochgefühl- sechs lange Monate nicht arbeiten, das war doch was!

dsc04216

dsc04264

dsc04462

Unser nächstes Ziel war Benaulim- ein kleiner Badeort mit wenig Tourismus aber tiefgläubigen Christen. Die erste Frage im Guesthouse „ seid Ihr getauft“ konnten wir mit ja beantworten und da eh Weihnachten war, bauten wir für unsere Gastgeberin Tina einen Altar auf … sie war happy und wird niemals erfahren, dass wir bereits seit Jahren aus der Kirche ausgetreten waren.

dsc04339

Da aber christliche Nächstenliebe von uns auch wirklich gelebt wird und wurde, spendeten wir an Nikolaus einen Obolus an die hiesige Kirchengemeinde für einen neuen Kindergarten. Als Dank nahmen wir an der Verlosung nach „Holy Land“ teil. Mein Gedanke war ein schlechter indischer Vergnügungspark mit riesigen Pappmache´ Jesus. Die Reaktion von Carmen (unserer Lieblingsrestaurantbesitzerin) als wir danach fragten, wo denn „Holy Land“ nun wäre, war zum Schreien komisch. Sie schaute uns todernst  und verständnislos an und sagte ganz feierlich „ na ISRAEL selbstverständlich“ ohjee…selbstverständlich- achso….naja, den ersten Platz wollten wir dann nicht mehr gewinnen, denn von Berlin nach Goa um von dort nach Israel zu fliegen, dass konnte man auch 2005 schon einfacher haben  :-). Mit gefieL die Pappmache´Variante eindeutig besser.

Benaulim war auch der Strand des verloren gegangenen T-Shirts, mein Lieblingsshirt, tiefrot mit V Ausschnitt. Frau Wasche hatte es verbummelt oder ihrer ältesten Tochter geschenkt, who knows….aber alleine um die arme Frau zu ärgern, fuhr ich jeden Tag stoisch zur Wäscherei und fragte nach. Irgendwann verschloss sie die Tür wenn sie mich sah. Die Dame konnte sich wohl nicht vorstellen, dass der Verlust von einem Shirt, bei einem Gesamtbesitz von vier T-shirts, tatsächlich auch für „reiche“ Westler schmerzlich war.

Benaulimdsc04329

Wir besuchten „Old Goa“ am Namenstag von Franz von Assisi und wurden Zeugen des religiösen Wahnsinns im christlich- portugiesisch geprägten Goa.

Pilgermassen in Old Goa

dsc01813

dsc04396

dsc04402

dsc04428

dsc04444

Nachts durch Benaulim zu fahren hatte etwas Abenteuerliches, da unsere Räder keinerlei Licht hatten. Wir bastelten mit den Taschlampen herum oder hatten diese im Mund um die Trampelpfade wenigstens ein wenig auszuleuchten.

Unsere „Straße“ zum Guesthouse von Benaulimdsc01738

Nach 16 wundervollen Tagen am Strand zog es uns in den Moloch Mumbai, der damals ein echter Schock für mich gewesen war. Ich kannte Indien von einer Reise im Jahr 2000 und war auf Großstädte gewappnet- Mumbai raubte uns aber die Urlaubsillusion. Ich fand den gesamten Aufenthalt dort anstrengend, kann aber heute, im Nachgang an den Fotos viel Wunderbares finden.
Fasziniert hatten mich damals bereits die Dinge, die wir in Deutschland einfach nicht kennen,  so zum Beispiel:

Chai Wallah/ Dhaba Wallas: dsc04622

dsc04620a

Dhobi Ghats, hier wird die gesamte Wäsche Mumbais per Hand gewaschen: dsc04685

dsc04683

Am ersten Morgen gingen wir in ein Restaurant essen, wir waren die einzigen Frauen im Restaurant und irgendwann starten alle auf uns, insbesondere auf mich!
Ich aß nämlich mit der linken Hand und diese ist ja bekanntermaßen fürs Popöchen da und nicht für das gute Dal. Desweiteren hatte ich an diesem Tag keinen BH angezogen, ich war damals sehr zierlich und der BH diente sowie nur der optischen Täuschung, er hatte keine natürliche Aufgabe…..die indischen Männer hatten aber dennoch etwas zu staunen und ich am India Gate, Kinder aller Art auf meinem Arm. Ich kann nur mutmaßen, in wie vielen Wohnzimmern meine nicht vorhandenen Brüste mit Neonlicht angestrahlt werden und mit den Kindern zusammen bewundert werden.

dsc04546

Die Uni:

dsc01863

dsc04582

Markt: dsc04600

dsc04607

dsc04694

dsc04689

dsc04687

dsc04610

dsc04606

Muslimisches Grabmal, welches nur bei Ebbe besucht werden kann: dsc04665

dsc04659

dsc04663

Wir besuchten übrigens auch ein Mc Donalds und ich besuchte im Anschluss gaaaanz schnell die Latrinen des Etablissements….der vegetarische Burger wollte ohne Umwege wieder aus meinem Körper hinaus!

Unser Hotel lag in der gleiche  Straße wie ein Krankenhaus. In Indien geht traditionell die gesamte Familie in die Klinik, der Patient wird  durch mitgebrachte Lebensmittel und Medikamente versorgt. Unsere Straße war demzufolge sehr lebendig, viele Angehörige lebten in notdüftigen Behausungen, die Kids bettelten. Eines Abends gab ich einer kleinen Maus den Rest meiner Cola, nachdem sie gebttelt hatte. Ab diesem Moment hatte ich immer alle Kinder am Rockzipfel, die mich schon freudestrahlend begrüßten „hallo Pepsi“.

Am Colaba Causeway gab es 2005 ein Restaurant, welches sehr berühmt für die Travellerszene war und 2006 auch Ziel des großen Terrorangriffs auf Mumbai war. Dorthin verschlug es uns natürlich auch- dummerweise traf ich eine meiner ALG II Kundinnen beim Sundowner, eine wohl unerlaubte Reise, das Jobcenter hatte keine Ahnung wo die Dame sich so herumtrieb! Ehrlich, wer erwartet so etwas in Mumbai ????

Auf dem Weg zum Flieger, der uns nach Bangkok und von dort nach Kambodscha bringen sollte, hatten wir ein letztes echt indisches Erlebnis. Unser Taxifahrer hockte sich im Stau auf den Mittelstreifen und verrichtete sein großes Geschäft. Da leider kein Klopapier auf Bäumen wächst, wurde der Hintern mit der linken Hand gereinigt…..ich muss nicht erwähnen, dass wir unsere Taschen selbst aus dem Kofferraum nahmen und ihm „irgendwie“ die Rupees für die Fahrt übergaben.

Kambodscha: Siem Reap, Angkor Wat und Tonle Sap

Auf dem Flug nach Bangkok schütteten wir uns den Orangensaft über die Klamotten und waren froh, dass dieses Event nur 4,5 Stunden Zeit raubte. Wir reisten ein und wieder aus und warteten dann mal wieder geschlagene 5 Stunden auf den Weiterflug nach Siem Reap.
Diesmal ging es mit Bangkok Air nach Kambodscha und die Versorgung vor, während und sogar nach dem Flug war sensationell…mein Frühstück an diesem Tag war dennoch recht einseitig, nach dem vierten Kit Kat war mir schlecht.

Nach der Landung in Siem Reap hätte ich vor Freude fast den Boden des Landes geküsst. Der Flughafen sah so puppig niedlich und sauber aus, es war uns eine Freude.

Die Einreise war zum Schreien- viele mit Lametta behangene Offizielle nahmen uns die Pässe ab, diese wurden von Männlein zum nächsten Weiblein zum nächsten Männlein usw. gereicht. Am Ende der Schlange stand ein wichtiges Männchen und rief die einzelnen Vornamen auf, an den Familiennamen versuchte sich der Mensch erst gar nicht. Ich bekam recht zügig meinen Pass zurück und Alexandra wartete immer noch.
Irgendwann blieb nur noch Ali, der Offizielle und ein Paß zurück….im dem stand Birgit Schul im Visum…..hmmmm…..um eine lange Geschichte kurz zu machen. Es stimmten weder Vorname noch Familienname und dennoch durfte sie einreisen .

Siem Reap erschien uns nach Goa wie erste Welt. Die sogenannte Pub Street hieß 2005 noch nicht so, es war quasi lediglich der old town von Siem Reap und  wunderschön. Ich weiß, im Jahr 2016 ist dort ebenfalls nichts mehr schön, ich konnte mich bereits an den Veränderungen in 2007 erfreuen.  Wir bestaunten die französische Architektur und waren erstaunt wie schön alles schon restauriert war.dsc05548

dsc05563

dsc05564

dsc05565

dsc05567

dsc05580

dsc05582

dsc05583

Unser Gästehaus wurde von sehr netten Australiern betrieben, die uns für die Ruinen von Angkor Wat,  Mr. Han „andrehten“.

dsc02272
Der alte Spruch „früher war alles besser“ ist für die Ruinenanlage, leider Realität. Es war damals schon nicht mehr leer in Angkor aber durchaus noch ertragbar. Mittlerweile sieht man die Tempel vor lauter Menschen kaum noch- hab ich mir sagen lassen.

Der Sonnenuntergang war übrigens Nepp, den muss man nicht unbedingt gesehen haben. dsc02042

Am ersten Tag fuhren wir mit Mr. Han, am zweiten Tag dann mit ausgeborgten Rädern. Das war ein wirklich tolles Erlebnis und kann ich Jedem nur wärmstens empfehlen.dsc05059

Damals waren die Tempelanlagen auch noch nicht von den Würgefeigen befreit, 2 Jahre später stand ich mit Tränen in den Augen vor Tha Phrom, der Tempel wurde fast gänzlich freigelegt und hatte sehr an Ausstrahlung eingebüßt.

dsc04872

dsc04868

dsc04847

dsc04917

dsc04880

dsc04941

dsc04969

Unsere Lieblingstempel neben Angkor waren natürlich der Bayon und Tha Phrom aber auch Nea Khan und noch einige andere…

dsc04979

dsc04978

dsc05000

dsc05005

dsc05003

dsc05255

dsc05245

dsc04994

dsc04992

dsc05242

dsc05029

dsc05032

dsc05140

dsc05143

dsc05163

dsc05187

dsc05196

Durch die Fahrräder waren wir sehr mobil in den drei Tagen und radelten zum Teil die Tempel 2-3 x ab, um vom besseren Licht usw. zu profitieren.

Der Sonnenaufgang blieb leider blau, dafür standen noch nicht die Massen morgens vor Angkor. dsc05312

dsc05338

Nach dem Sonnenaufgang überredete uns Mr. Han zu einem  Besuch des Fischerdorfs am Tonle Sap; dort leben vietnamesische Flüchtlinge ( wie uns Mr. Han erzählte) in erbärmlicher Armut. Dennoch war der Besuch mehr als beeindruckend und wir waren froh, zum See gefahren zu sein.

dsc05412

dsc05358

dsc05374

dsc05382

dsc05385

dsc05406

dsc05437

dsc05483

dsc05485

dsc05486

dsc05499

dsc05502

dsc05427

dsc05355

dsc05505

dsc05508

dsc05515

dsc05516

dsc05519

Unseren letzten Nachmittag verbrachten wir in Siem Reap  auf dem Markt und bestaunten die Auslagen.

dsc05590

dsc05574

dsc05576

dsc05577

dsc05614

dsc05579

dsc05617

dsc05625

dsc05613

dsc05599

dsc05596

Am nächsten Morgen flogen wir über Bangkok nach Koh Samui, es weihnachtete sehr.

Thailand/ Koh Samui und Bangkok

2004 tobte der Tsunami in Thailand und uns war von vornherein klar, dass wir nicht auf Phuket sein wollten, wenn die Jahresfeier an Weihnachten 2005 anstand. Demzufolge entschieden wir uns für Koh Samui. Wir kannten die Insel, obwohl bereits 2x in Thailand gewesen, noch nicht und buchten uns über die Feiertage für sieben Nächte in Lamai ein. Wir fanden ein süßes Hotel mit Pool und freuten uns. Die erste Nächte mussten wir in Chaweng überbrücken, dass sahen wir unproblematisch, zumindest bis wir Chaweng gesehen hatten

Der Ort war nur ein riesengroßes, verbautes Puff! Wir fanden zwar eine recht nette Anlage, die beiden Briten nebenan trieben es aber mit den Thaimädels weitaus zu bunt. Nachts hielten wir ab sofort die Wände fest und klauten den Herren jeden Abend das Mückenschutzmittel, wenigstens ein zerstochener Hintern vom vielen Vögeln wollten wir den Kerlen als Andenken verpassen.

Was wir nicht bedacht hatten, die Regenzeiten sind in Thailand sehr unterschiedlich, der Dezember ist auf jeden Fall Regenzeit für Koh Samui und der Himmel gab im Jahre 2005 alles was ging. Es schüttete so unglaublich, am ersten Weihnachtsfeiertag schwamm die Schminke der Weihnachtsmänner einfach davon. dsc05630

dsc05642

Und dennoch, Koh Samui fernab der Tourhochburgen hatte damals durchaus noch was.

dsc05664

dsc05803

dsc05806

dsc05807

dsc05740

dsc05645

dsc05663

dsc05697

dsc05727

dsc05731

dsc05735

dsc05713

dsc05716

Mit unseren Urlaubskumpeln Hase (Bernhard) und Paddel ( Patrick) sowie nem Ösi namens Klaus, versoffen wir an einem Abend den kompletten Biervorrat unserer kanadischen Stammkneipe. Diese machte während unseres Aufenthaltes niemals mehr auf. dsc05836

dsc05811

Wir lernten die Vorzüge von asiatischem Feuerwerk kennen, es ist saulustig, saugefährlich aber auch saubillig. Man konnte durchaus Angst um die Bungalows bekommen, die Zündeleien auf den Terrassen nahmen merkwürdige Züge an. dsc05759

Nach sechs Tagen im simplen Bungalow, zogen wir wieder um und standen vor den Trümmern unseres Weihnachtsglücks! Das so schöne Hotel war Opfer der Regenzeit geworden…..der Pool war durch den vielen Regen und dem Schlamm aus den Bergen ins Meer abgesackt, das Wasser stand in dem Hotel im Erdgeschoß wohl einen halben Meter hoch! Wir zogen dennoch ein, in den ersten Stock und dekorierten dem Anlass entsprechend erstmal die Bude.

dsc05666

dsc05764

Heiligabend wurde stilecht begangen: Strand, Kaffee und Kuchen am Nachmittag, Internet Cafe´ danach und dann machten wir uns schick und feierten bescheiden Bescherung! dsc05788

Am Abend gab es zusammen mit dem Ösi Ente am Strand und am nächsten Morgen ein zünftiges deutsches Frühstück.

dsc05801

Weihnachten in den Tropen war nicht schlecht, es war sogar richtig lustig….nur der arg schlimme Regen am 25.12.2016 war trübsinnig.

dsc05816

Kurz vor Silvester flogen wir nach Bangkok, sieben Tage in einer meiner Lieblingsstädte lag vor uns. Da wir bereits 2002, 2003 jeweils für mehrere Tage in der City gewesen waren, war klar- no sightseeing, lot of shopping, vor allem im MBK und auf dem weekend market dsc05885

dsc05886

Wir zogen in unser Lieblingshotel (Prince Palace) und genossen die Zeit am Pool.  dsc05851

dsc05844

Das Prince Palace hat einen sensationellen Blick auf den Golden Mount dsc05867

und auf die Klongs dsc05870

Aus lauter Langeweile ließ ich mir mein erstes Tattoo als Andenken an diese einmalige Reise stechen und ich liebe dieses Motiv immer noch. dsc03087

Vormittags gammelten wir am Pool, nachmittags ging es auf die Piste…die Woche ging schnell vorbei.

Wir besuchten auch die „schwimmenden Märkte und bewunderten den Tourinepp life, grausliches Event .

dsc05928

dsc05933dsc03187

dsc05979

Nach den Märkten besuchten wir die Brücke am Kwai und den Soldatenfriedhof. dsc06028

dsc06032

dsc06019

Unser Silvester war eins der besten in meinem Leben. Wir feierten auf der Khao San und erfreuten uns am Nichtfeuerwerk und am warmen Bier. Morgens um vier waren wir wieder im Hotel, der 01.01.2006 ging sehr trübsinnig in die Geschichte ein, mein Hangover hatte es damals echt in sich.

dsc05858

Ballons statt Feuerwerk

dsc05863

Mit Katerstimmung liefen wir durch den bekanntesten Park Bangkoks und katerten ins neue Jahr , mit super Blick auf die damalige Skylinedsc06128

dsc06121

Am 05.01.2006 setzen wir unsere Reise mit Vietnam fort.

Indien 2013, I : wieder in Goa, endlich in Udaipur und im magischen Pushkar

Oh Indien- meine Hassliebe. Bin ich in Indien geht mir der Subkontinent nach spätestens zwei Wochen tierisch auf den Geist, bin ich nicht in Indien schließe ich meine Augen und denke „IIIIINNNNNNDDDDDDIIIIIIIIEEEEENNNNN und kann es kaum erwarten, wieder in den Moloch zu fliegen.
Erstmalig war ich 2000 auf dem Subkontinent, habe damals mit wenig Zeit im Gepäck das „golden triangle“ ( Delhi, Jaipur, Agra) besucht und danach den Indien Lag im sterilen Dubai bekämpft.

2005 zog es mich dann nach Goa, als Light Variante des Subkontinents. Goa  habe ich  geliebt, bis auf Colva und Calangute hielt sich der Massentourismus in Grenzen. Ich tourte zu Beginn meiner Weltreise 16 Tage ziemlich happy zwischen Anjuna, Palolem und Benaulim hin und her. Am Ende genoss ich zwei Tage in Mumbai, eine Stadt die ich nicht liebe aber auch nicht hasse.

2009 zog es mich in die Backwaters von Kerala bis an den Zipfel von Tamil Nadu, dem südlichsten Zipfel von Indien- ebenfalls eine Reise die mich geprägt hat und von der ich bestimmt auch hier im Blog nochmal etwas schreiben werde.

Da ich alle vier- fünf Jahre auf den Subkontinent fliege, war es dann 2013 wieder soweit.

Unsere Reiseroute: Berlin => über Delhi nach Goa/ Palolem und Anjuna=> Udaipur=> Pushkar=> Ajmer=> Jaipur=> Agra=> Khajuraho=> Varanasi=> Delhi. Der Zeitfaktor lag bei 23 Tage.

Wir begannen unsere Tour in Goa um an den schönen Sandstränden herunterzukommen und zunächst ein wenig Erholung zu tanken, bevor wir mit einem recht straffen Sightseeing Programm starten wollten. Mathias war das erste Mal in Indien und gespannt wie ein Flitzebogen. Wir flogen über Delhi, genossen auf dem Flughafen 4 Std. Aufenthalt um dann mit Indigo über Mumbai nach Goa- Dabolim zu düsen. Im ausklingenden Monsun schaukelte sich unser Stoppelhopser durch die Wolken und wir waren mehr als erleichtert, als der Schaukeltrip zu Ende war. Wir wurden von unserem Hostel abgeholt und fuhren nach Palolem. Goa hatte sich seit 2005 sehr verändert,  ich erkannte kaum die Hauptstraße an der Küste wieder. Viele Hotels sind entstanden, es wirkte alles moderner, der neue Terminal am Flughafen war noch im Bau. Unser Hostel, das Ökoresort Bhakti Khutir lag oberhalb von Palolem, ein wenig auf den Klippen. Wir hatten uns für dieses Haus entschieden, weil diese das ganze Jahr geöffnet hatten, während am Strand die Nachmonsunbautätigkeiten noch in vollem Gange war.

img_7057

img_7053

img_7052

Bereits an unserem ersten Nachmittag liefen wir noch an den Strand, Mathias ging auch in die Fluten. Die meisten Bungalows waren noch nicht eröffnet, überall wurde gewerkelt und gemalt.

img_7074

img_7066

img_7069

Palolem hatte sich m. E auch sehr verändert,—- die Bauart der Resorts war enger, nicht mehr so individuell und mit einem Mal waren auch die Russen da ! Bereits jetzt in der Vorsaison- siehe an.

img_7071

img_7083

img_7082

In der ersten Nacht hatten wir ein so schlimmes Gewitter, dass wir in unserer mit Stroh gedeckten Hütte regelrecht Angst bekamen.Ein Highlight war auch unser Open Air Bad inkl. Ökoklo…..Gott sei Dank nen bissel überdeckt war es dann doch- im Gewitter dennoch grenzwertig.

india-7

Am nächsten Morgen hatte sich der Regen verzogen, es stand uns ein schöner Strandtag inkl. Bummel durch Palolem bevor.

img_7183

img_7085

img_7191

img_7190

img_7229

img_7230img_7128

Um Langes kurz zu machen- die drei Tage vergingen wie im Flug, wir wunderten uns zwar ein wenig über die Touris, die mit uns in Palolem abhingen aber insgesamt war ich happy nochmal an diesem schönen Fleckchen Strand gewesen zu sein, auch wenn es…obwohl Vorsaison, schon nach Massentourismus riecht.

img_7202

Wir fuhren nach Anjuna weiter und staunten nicht schlecht. Anjuna ist ein richtiger Touristenort geworden. Die Hauptstraße wurde mit Hostels, Cafes und Restaurants zugepflastert, die ersten Pauschalresorts sind entstanden. Am Strand hämmerte der Techno und das Angebot auf dem Flohmarkt war nun auch nicht mehr wirklich authentisch- es sei denn man steht auf Desigual 2. Wahl.

img_7256

img_7255

Wir waren wirklich faul, hingen nur am Strand herum, neben Techno und Trance waren die wilden Rindviecher die heimlichen Herrscher von Anjuna.

img_7313

img_7314

img_7263

img_7277

img_7286

Wir verwöhnten uns selbst am Strand, Mathias Magen gewöhnte sich ans indische Essen, der berühmte Indian Belly blieb bei uns aus

img_7339

india-60

img_7095

Ich suchte noch ein wenig  mein altes Anjuna, unser Guesthouse mitten in den Reisfeldern, gegenüber der katholischen Kirche. Es war noch da, sah aber armselig verwahrlost aus und hatte seine besten Jahre gesehen.

img_7299

img_7295

img_7289

india-130

Wir zogen natürlich über den Flohmarkt, der aber auch viel touristischer geworden ist, als ich ihn in Erinnerung hatte.

img_7302

img_7356

img_7351

img_7384

india-180

img_7377

img_7380

img_7392

Nach weiteren drei Tagen im Russenparadies flogen wir nach Udaipur, lt Wikipedia:  Udaipur (Hindi: उदयपुर, Udayapur) ist eine Stadt (Municipal Corporation) im Nordwesten Indiens im Süden des Bundesstaates Rajasthan mit rund 450.000 Einwohnern (Volkszählung 2011). Die Stadt zählt zu den bei Touristen beliebtesten Sehenswürdigkeiten Indiens. Mehrere Seen, insbesondere der Pichhola-See (Pichhola Jhil), befinden sich in Innenstadtnähe — die Fremdenverkehrswerbung spricht daher von einem Venedig des Ostens[2] bzw. Venedig Indiens[3]. Der große Maharaja-Palast, in dem bis 1956 der Maharana von Mewar regierte, wird heute als Museum sowie als Hotel genutzt. Unterhalb des Palasteingangs befindet sich der Jagdish-Tempel. Udaipur, im Besonderen das „Lake Palace Hotel“, mitten im Pichhola-See gelegen, war Drehort für Fritz Langs Filme Der Tiger von Eschnapur und Das indische Grabmal (beide 1958/59) und Teile des James-Bond-Filmes Octopussy mit Roger Moore.

Das märchenhafte Udaipur- bekannt durch seinen See und James Bond! Wir warteten am Flughafen vergebens auf unseren Transfer und fuhren zu guter Letzt mit einem Taxi in die Innenstadt. Unser Hotel, in Familienbesitz, befand sich „under reconstruction“ es war quasi ein Rohbau mit ein paar Zimmern, die bewohnbar waren.

img_7418

img_7417

Diese wiederum waren aber sehr, sehr schön und wir fühlten uns pudelwohl. Wenn der alte Palast seine kosmetische Veränderung hinter sich gebracht hat und in neuem Glanz erstrahlt, wird dieses Haus eine super Wahl sein. Wir bekamen an diesem Abend auch noch ein super Abendessen auf unserer Dachterrasse und gingen happy zu Bett.Mitten in der Nacht wurden wir von Gesängen aus dem benachbarten Tempel geweckt, es war der Start von Diwali, dem wohl schönsten hinduistischen Fest, welches uns über die nächsten fünf Tage begleiten würde. Am nächsten Morgen frühstückten wir auf unserer Dachterrasse und zogen dann zu unserem Reisebüro, die für uns netterweise Zugtickets gekauft und hinterlegt hatten. Und tatsächlich….es lagen alle Tickets da, was für ein Service, wir waren begeistert.

img_7626img_7424

india-214

Blick auf den See:

img_7437

img_7441

In den nächsten Tagen spulten wir das Sightseeing Programm runter, schauten den Palast von Udaipur, die Haupttempel und das Leben am See an.

img_7466

img_7467

india-257

img_7481

img_7489

img_7483

img_7492

img_7491a

img_7495

img_7502

img_7507

img_7512

img_7513

img_7516

india-270

img_7514

Der Palast von Udaipur:

img_7548

img_7557

img_7556

india-309

india-322

india-350

india-358

india-359

india-360

india-366

india-377

india-382

india-383

india-706

india-387

Traumhafte Aussichten auf den Pichola Lake:

img_7649

img_7716

img_7714

img_7702

img_7707

img_7683

india-459

Impressionen vom Stadtleben: img_7642

img_7579

img_7752

img_7769

img_7775

img_7733

img_7744

img_7750

Sicherlich gehört auch eine Bootsfahrt zu den Highlights.

img_7885

img_7888

img_7906

Wir vertrödelten viel Zeit in einem, in der Nähe befindlichen Heritage Hotel  und genossen das Lichterfest.

img_7604

img_7585

india-400

Wir erlebten Diwali in Udaipur und Pushkar, Wikipedia schreibt: Diwali (auch Divali) oder Dipavali (auch Deepavali), das Lichterfest, ist ein bedeutendes mehrtägiges hinduistisches Fest in Indien, Sri Lanka und Nepal und in anderen vom Hinduismus geprägten Ländern, zum Beispiel in Mauritius, Suriname, Fidschi, Trinidad und Tobago, Singapur sowie in Südafrika und der indischen Diaspora. Das Fest kann auf Grund seiner spirituellen sowie sozialen Bedeutung und seines fröhlichen Charakters mit Weihnachten verglichen werden. In Nordindien ist Diwali gleichzeitig der Neujahrstag.

An einem Abend gingen alle Frauen in einen Tempel um für Fruchtbarkeit zu beten.india-555

Es wurden Kreidemandalas vor den Haustüren aufgemalt, abends wurden Lichter in die Hausflure gestellt. Irgendwie erinnerte Diwali auch ein Stück weit an Weihnachten, die Stimmung war festlich.

img_7720

img_7952

india-780

img_7959

img_7963

Nach drei Tagen in Udaipur fuhren wir erstmalig mit dem Zug. Die Zugklassen sind mir in Indien immer ein Rätsel geblieben, wir vertrauten da tatsächlich dem Reisebüro….bei neun Klassen und nein, nicht die erste Klasse ist die beste Klasse, kommt man schon an seine Grenzen. Bei den Tagestouren war es uns eh ziemlich egal wo wir landen, Hauptsache im Zug.

img_7975

img_7978

img_7981

Lediglich bei den Nachtfahrten hatten wir den Anspruch auf ein wenig mehr Komfort und uns dort tatsächlich für die  zweitbeste Klasse entschieden. So landeten wird nun in einer gefühlten zweiten Klasse nach deutscher Machart und waren sofort die Sensation im Abteil. Während der vierstündigen Fahrt nach Ajmer wurden wir beste Kumpel mit dem Paar, welches uns gegenüber saß. Diese fuhren über Diwali nach Hause. Zuhause war Ajmer, seit 24 Stunden saßen die Beiden im Zug und sahen noch topfrisch aus. Ich sehe grundsätzlich auf Reisen durchgerührt aus, mir ist es ein Rätsel, wie die Damen in ihren Saris es immer schaffen so geschniegelt aussehen??? Für mich reicht ein Kurzstreckenflug und ich bin hinüber.

Angekommen in Ajmer ging es mit einem Taxi nach Pushkar, über die sieben Hügel rd. 30 km bis in die heilige Stadt mit heiligem See, in dem die Asche von Gandhi verstreut wurde.

Pushkar ist magisch!

Wikipedia: Pushkar (Hindi: पुष्कर Puṣkar) ist eine historisch und kulturell bedeutsame Kleinstadt mit etwa 22.000 Einwohnern (Zensus 2011) im indischen Bundesstaat Rajasthan.

  • Der Pushkarsee mit seinen Ghats und umliegenden Tempeln gilt vielen Indern als heilig. Hierhin pilgern alljährlich viele gläubige Hindus um sich reinzuwaschen und um Gesundheit für ihre Familien zu bitten, wobei ihnen die in Pushkar ansässigen Brahmanen gegen eine kleine Spende behilflich sind.
  • Der heutige Brahma-Tempel stammt angeblich aus dem 14. Jahrhundert.
  • Der alljährlich im November stattfindende Kamelmarkt (Pushkar ka Mela), zu dem hunderttausende Menschen kommen, ist einer der größten weltweit.[2]

Wir kamen mit dem Taxi in unserer skurilen Straße an und ich war auf dem ersten Blick verliebt…in den Modder, dem Dreck, die Schweinchen die sich durch das Erstere wühlten, unsere Nachbarskinder die dreckig und barfuß auf der Straße spielten und in unser Hostel im Haveli Style. Wir wohnten wirklich mehr als einfach und dennoch war es so romantisch.

img_7993

img_7985

img_7988

img_7983

Unsere Nachbarskinder: img_8257

Unsere Nachbarschaftimg_8365

img_8378

In Pushkar gibt es Alles…angefangen von hinduistischen Saddhus über Aussteiger der 60er und veganen Hipstern unserer Zeit. Jeder Jeck spinnt anders, in Pushkar wird beeindruckend gesponnen….

img_8338a

img_8324

img_8517

img_8339

india-735

Die Hauptattraktion ist der See, die Pilger gehen in den Dreckfluten baden, es wird die Asche von Verstorbenen in den See geschüttet, Asketen und Saddhus gehen ihren religiösen Riten nach. Es kostet ein wenig Überwindung, barfuss an den Ghats zu laufen….

img_8512

img_8509

img_8033

img_8055

 

img_8013

img_8009

img_8157

img_8532

 

Wir kamen aus dem Staunen nicht heraus, auch ich, die bereits das vierte Mal auf dem Subkontinent war….

img_8377

 

img_8342

img_8300

img_8359

img_8151a

Überragend die Feierlichkeiten zu Diwali, das Feuerwerk, die Pilger und die Spinner in Form von gaffenden Touristen.

img_8078

india-778

india-709

Abends wurden wir mit dem fiesen indischen Feuerwerk konfrontiert, was im besten Fall unter gefährlich eingestuft werden kann. Wir haben leider brennende Kühe, Dächer und ausgebrannte Restaurants gesehen, worauf mit indischer Gelassenheit  reagiert wurde- mieses Karma ….wir waren sprachlos. Noch sprachloser waren wir, als die Feuerwerkskörper hinter uns her geworfen wurden und wir wie im Krieg von Hauseingang zu Hauseingang rannten um ohne körperliche Schäden im Guesthouse anzukommen.

Am nächsten Tag offenbarte sich uns eine skurile Szenerie- Kuhfladen die zu Götterstatuen geformt wurden, Pilger in den Straßen, Badende in den Ghats.

Heilige Scheiße…..cam10344

img_8234

img_8270

img_8284

img_8051

Einige Jungs versuchten Mathias diese Höllenknaller anzudrehen, damit er auch ein wenig zündeln konnte. Ihm waren die Böller mehr als unheimlich und er war zufrieden, als die Kids weiterzogen.

Weitere Impressionen aus Pushkar:

img_8449

img_8456

img_8460

img_8473

img_8487

img_8387

img_8332

img_8489

An unserem vorletzten Tag in Pushkar zog es uns zurück nach Ajmer. Wir wollten den roten Tempelzu  bewundern, der ein goldenes Heiligtum, die Sicht der Welt im Hinduismus beherrbergte.

Wikipedia: Ajmer (Hindi: अजमेर, Ajmer) ist eine Stadt (Municipal Corporation) im indischen Bundesstaat Rajasthan. Sie Verwaltungssitz des gleichnamigen Distrikts. Die Einwohnerzahl beträgt etwa 540.000 (Volkszählung 2011).

india-920

 

img_8413

 

img_8431

img_8430

img_8423

india-934

img_8438

Mit einem Besuch des hinduistischen Tempels in Pushkr verabschiedeten wir uns nach drei Tagen und fuhren weiter nach Jaipur.

india-974