Thailand 2007: just Bangkok

Die hier dokumentierten Tage stehen symbolisch für alle meine Bangkoktouren, weil so oder so ähnlich jeder einzelne Besuch in dieser so tollen Stadt war.

Ich war 2002 das erste Mal in der „City of Angels“ musste 2003 sogar gleich 2x durchs Bangkoks Straßen tigern, weil ich die Stadt so sehr mochte. In 2005 blieb ich sogar eine ganze Woche in der Stadt und auch 2007 wurde es mir nicht langweilig.

Das letzte Mal war ich 2015 in BKK, der Bericht zu den zwei Tagen ist unter:  http://allcontinentsinonelife.com/vietnam-2015-nochmal-von-nord-nach-sued-3-tage-bkk/ nachzulesen.

Wie auch 2015 flog ich von HCMC/ Saigon nach BKK und ließ mich mit meiner Mama per Taxi zum Prince Palace Hotel bringen. Ich habe 3x in diesem Haus gewohnt, kann es aber nicht mehr uneingeschränkt empfehlen, weil sich dieses schöne 4 Sterne Hotel an die Russen verkauft hat.

Das Prince Palace liegt im Dunstkreis des Klamottenmarktes ( BoBae Market)  direkt an einem der wenigen Klongs in der Stadt. Mit dem richtigen Zimmer bekommt auch einen sagenhaften Blick auf den Golden Mount.

Das erste Ziel bei diesem Aufenthalt war der Weekend Market, nicht unbedingt typisch für Bangkok Einsteiger/innen. Meine Mama war das erste Mal in der Stadt. Da Frauen aber bekanntlich gerne shoppen und der Markt nur am Wochenende seine Pforten öffnet, gab es theoretisch keine andere Wahl, hier die offizielle www, Fotos habe ich keine : https://www.chatuchakmarket.org/

Am Nachmittag zeigte ich meiner Mutter die „alte Khao San Road“, mittlerweile wurden ja gesamte Straßenzüge abgerissen und gesichtslos ersetzt. Wir genossen das Feeling in den Straßen rund um die Khao San und dem Tempel und genossen das erste Singha und Chang Bier.

Am nächsten Morgen warteten wir zunächst dem ehrwürdigen Hotel Oriental mit einem Besuch auf und nahmen von dort die Fähre zum Wat Arun. Das Oriemt Hotel gehört zu den Leading Hotels of the world ( wie Waldorf Astoria NY, Raffles in Singapore) und um am Anstandpfiffi vorbei zu kommen, muss man schon eine ziemlich Coolness an den Tag legen. 2003 war es noch ganz einfach, 2007 hatten wir auch keine Probleme, 2015 war es dann schon schwieriger und wird mussten uns tatsächlich auf einen Drink an der Bar einlassen.

Dieser Tempel gehört zu meinen großen Lieblingen in BKK, ich war insgesamt 3x in der Anlage und habe immer wieder Neues und Großartiges gefunden. 2007 empfand ich den Tempel als sehr renovierungsbedürftig, 2015 war er dann tatsächlich eingerüstet.

Bemerkenswert ist auch die Bootstour auf dem Chayo Praya, mich hat das Leben am Fluss immer am Meisten in BKK fasziniert:

Voila, hier kommt das Schmuckstück, vorher will ich aber noch mit ein paar Fussnoten aus Wikipedia langweilen: Wat Arun (Thai วัด อรุณ, Tempel der Morgenröte, ehemals: Wat Chaeng – วัดแจ้ง) ist ein buddhistischer Tempel (Wat) in Bangkoks Ortsteil Bangkok Yai am westlichen Ufer des Mae Nam Chao Phraya (Chao-Phraya-Fluss). Beim Wat Arun handelt es sich um einen königlichen Tempel Erster Klasse.

Der Tempel wurde während der Ayutthaya-Periode errichtet und hieß ursprünglich Wat Makok (วัดมะกอก – Oliven-Tempel). Als nach dem Fall Ayutthayas Thonburi die Hauptstadt des neuen siamesischen Reiches wurde, baute König Taksin im Jahre 1768 seinen Palast auf dem Gebiet des alten Fort Wichayen, welches bereits seit Anfang des 16. Jahrhunderts den Eingang per Schiff zum siamesischen Reich bewacht. In das Palastgelände eingeschlossen wurden zwei Tempel, Wat Makok und Wat Tai Talad (heute Wat Moli Lokayaram). In beiden Tempeln durften sodann keine Mönche mehr leben, wie es heute auch im Wat Phra Kaeo der Fall ist, der auf dem Gelände des Grand Palace liegt. Die Umbauarbeiten wurden erst unter König Nang Klao (Rama III.) beendet. König Mongkut (Rama IV.) gab ihm den heutigen Namen Wat Arunratchawararam.

Der Tempel der Morgenröte ( Wat Arun) besteht aus Hunderttausenden, winzigen Porzellanteilchen sowie ganzen Teeservices und wirkt deshalb so perfekt unperfekt, dass er für mich der schönste Tempel von Bangkok ist.

Mit der Fähre ging es wieder auf die zentrale Cityseite des Chayo Praya, im Hintergrund linst der Königspalast bereits hervor, zu diesem Prachtstück kommen wir später.

Im Wat Pho wurde 2007 renoviert und erstrahlte wieder in neuem Glanz.

Wikipedia schreibt: Wat Pho (thailändisch วัดโพธิ์) ist ein Königlicher Tempel Erster Klasse, ein buddhistischer Tempel (Wat), der im Zentrum der historischen Altstadt von Bangkok (siehe Rattanakosin) liegt, unmittelbar südlich des Königspalastes. Sein offizieller Name ist Wat Phra Chettuphon Wimon Mangkhalaram Ratchaworamahawihan (วัดพระเชตุพนวิมลมังคลารามราชวรมหาวิหาร), Einheimische nennen ihn aber noch immer Wat Pho nach seinem historischen Namen Wat Photharam, welcher an das Kloster des Bodhi-Baumes in Bodhgaya erinnern so

Viharn des Liegenden Buddha: Die Hauptattraktion ist heute die berühmte 46 Meter lange und 15 Meter hohe vergoldete liegende Buddha-Statue. In Thailand gibt es zahlreiche, riesige Statuen liegender Buddhas, so zum Beispiel im Tempel Wat Khun Inthapramun, Provinz Ang Thong (50 Meter lang, aus Ziegeln mit Stuck verkleidet).

Auch uns interessierte eigentlich nur der liegende Buddha, ich bereits 2002 und 2003 im Tempel gewesen.

Schön sind aber auch die Wandgemälde und auch das Außengelände mit den vielen Stupas ist sehe sehenswert. Wer findet die Ähnlichkreiten zum Wat Arun auch so auffällig?

Ich bin immer ein großer Fan von Tempelwächtern gewesen…..das Exemplar hier ist doch wohl großartig.

Der Königspalast gehört ebenfalls auf jede Bucketlist für Krung Thep (BKK auf thailändisch) und ich freute mich endlich vernünftige Digitalfotos zu bekommen, 2002 und 2003 wurde BKK noch analog verwertet.

Wikipedia: Der Große Palast (Thai: พระบรมมหาราชวัง, Aussprache: [pʰráʔ bɔrom máʔhăː râtt͡ɕʰáʔwaŋ], im engl. Sprachgebrauch: „Grand Palace“) war die offizielle Residenz der Könige von Siam (heutiges Thailand) in Bangkok vom Ende des 18. Jahrhunderts bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. Nach dem Tod des Königs Ananda Mahidol (Rama VIII.) 1946 im Borom-Phiman-Palast beschloss König Bhumibol Adulyadej (Rama IX.) die Verlegung der Residenz in die Chitralada-Residenz des Dusit-Palastes.

Viel Gold was von den Tempeln und Stupas glitzert, mich haben immer die gruseligen Monstis am Meisten begeistert, 2007 bin ich regelrecht auf Jagd gegangen, Tempelwächter sind so geduldige Fotosmodels. Ein Bild vom berühmten Jadebuddha k ann ich übrigens nicht bieten, da in der Halle fotografieren strengstens verboten ist. By the way, der Buddha ist eher klein und unscheinbar.

Ich fress Dich!!!!!

Nennenswert ist auch das maßstabsgetreue Modell von Angkor Wat:

Die Abende kann man gut und gerne mal im MBK vertändeln. Hierbei handelt es sich um ein Shoppingcenter der ganz asiatischen Art. Gut isst man im Foodcourt unterm Dach und ansonsten findet man ALLES was das Herz begehrt. Natürlich sind viele Schnäppchen echte Fake Angebote, dennoch lohnt es sich immer, einen Abstecher ins MBK zu machen.

Unseren letzten BKK-Tag verbrachten wir am hoteleigenen Pool und ließen uns die Sonne auf den Pelz brennen. Abends ging es nochmal in die Khao San und mit einem niedlichen kleinen Kanga auch Roo genannt auf meiner rechten Wadeninnenseite betrat ich am darauffolgenden Morgen die Maschine nach Doha/ Katar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.