Schlagwort-Archive: Panama

Panama 2017, III: Bocas del Toro Archipel

Nachdem  der Beginn unserer Busfahrt ein wenig holperig startete, (siehe auch :http://allcontinentsinonelife.com/panama-2017-ii-san-uublas-inseln-im-land-der-kuna-yala/ ) verlief die Busfahrt an sich unbequem aber unspektakulär. Wir hatten eine Pause nach drei Stunden Fahrt und wurden wieder mit dem arg spröden Charme der Panamanen konfrontiert. Ein Völkchen dass selten lächelt, eher eine “ Leck mich am Popöchen Haltung“ verströmte  und mich irgendwie an alle Erzählungen aus Belize erinnerte.

Kurz und gut, Touristen werden in Panama vermutlich nur wegen der vielen Dolleros geliebt, Herzlichkeit haben wir in den 12 Tagen selten erlebt, Gastfreundschaft liegt den Panamanen nicht so richtig…..alle Menschen die wirklich nett waren, waren keine Panamanen sondern Volunteers und Ausländer die in Panama leben. Oh wie anders sind doch Länder wie Mexiko, Guatemala oder Honduras. Selbst die Kubaner, die auch nicht immer geliebt werden, sind  ein super herzliches Völkchen,  die uns mit Freude bewirteten und sich so viel Mühe gaben uns zu verwöhnen.

Eigentlich war es uns egal, als wir aber nichts zu trinken bekamen, weil wir in der Autobahn Cafeteria kein warmes Essen sondern nur zwei Äpfel  und zwei  Cola haben wollten und das Geschöpf vor Mathias im Bus anfing zu schreien weil Mathias sie fragte, ob sie  ihren Stuhl wieder zurückstellen könne, weil er seine Knie nun wirklich nicht mehr in die Sitzreihe bekommen würde, da waren wir fassungslos über Panama und seine Einwohner. Wir waren so sprachlos,  dass ein Pärchen Mitleid mit Mathias  hatte und die Dame konsequent aufforderten,  den verdammten Sitz wieder zurückzustellen. Grimmig fügte sie sich ihren  Landsmännern und wir hatten wenigstens zwei liebe Menschen in Panama gefunden. Unsere Vorderfrau hatte übrigens noch drei weitere Sitze zur Auwahl, da sie mir drei Kiddies reiste, die alle süß schliefen und dei zurückgestellten Lehnen nicht benötigten.

Um 5:40 Uhr hatten wir es geschafft, Almirante ein Chiquita Paradies in der Region Bocas del Toro begrüsste uns verschlafen mit Bananenplantagen der genannten Firma und gerissenen Taxifahrern die am Bahnhof bereits auf Opfer warteten. Wir hatten im LP gelesen, dass wir hart handeln sollen und den überzogenen Preis von 5$für für  500m  auf keinen Fall zahlen sollen. Umso erstaunter waren wir als der Teddybär von Cabdriver gelassen sagte „un Balboa per persona“ na super….da wir auf Gegenwehr gebürstet waren, war es eine umso schönere Erfahrung, das nicht Jeder uns die Dollar aus der Tasche ziehen wollte.

Am Bootsanleger kauften wir unsere Tickets nach Bocas Town und saßen um 6:20 bereits im feuchten Schnellboot nach Colon/Bocas Town. Dort angekommen wechselten wir die Stegseite und befanden uns 10 Minuten später auf Bastimentos im noch verschlafenden Bubbas House. Wir hockten uns in die communial area, luden die Geräte wieder auf , die in San Blas den Geist aufgegeben hatten und checkten um 8:00 Uhr ein. 

Anbei ein paar Bubba’s Impressionen…..ein wirklich schönes Haus

Wir genossen zunächst unser Zimmer, aßen lecker zum Frühstück und rutschten ganz gemächlich in den Tag. In Bocas regnete es trotz Regenzeit immer wieder mal und so vergammelten wir den Tag bis mittags um dann zum Wizard Beach zu laufen.

Old Bank auf Bastimentos ist ein bezaubernder karibischer Ort ohne Sehenswürdigkeiten, dafür gibt es  Delfine die am Hostel vorbeizogen.

Die Häuser sind auf Stelzen gebaut, lt. Reiseführer arbeiten die Mesnchen entweder in der Chiquita Industrie oder im Tourismus und sind tendenziell sehr arm….aber freundlich. Hier fühlten wir uns wohl und aufgehoben.

Unsere Nachbarn:

Bezüglich des Marsches zum Wizard Beach wird man allerdings gewarnt, Diebstähle und Überfälle  sind nicht selten. Wir liefen nur mit der Nikon los und stolperten  fast 30 Minuten  durch den Urwald über Baumwurzeln und durch viel Schlamm. Ich lief irgendwann barfuss, meine Flip Flops waren gerissen und dann hatten wir es geschafft.  Vor uns lagen 3km goldgelbes Surferparadies, zum Baden leider ungeeignet…..zu hohe Wellen.

Hier ist eben wilde Karibik, ohne Hotels oder Infrastruktur Den Weg zurück nach Old Bank absolvierte ich barfuss und stieg als Erstes unter die Dusche. ….den Schlamm bekam ich auch am nächsten Tag noch nicht gänzlich ab. Das lag aber nicht nur am Matsch an sich, sondern auch an den Wasserproblemen auf Bastimentos. Immer wieder gab es gar kein Wasser und man stand hilflos mit Seife in den Händen vor dem trockenen Waschbecken. Abends genossen wir Hostelfraß, echte Restaurants gibt es in Old Bank überhaupt nicht….Tourismus wie ich ihn mag. Um 20:30 lagen wir in unserer Heia.

An unserem zweiten Tag auf Bastimentos wollten wir eigentlich zum Red Frog Beach um die kleinen giftigen Pfeilfroggys zu bewundern. Das Wetter hatte wieder Regenneigung, es war verdammt schwül…die AC im Zimmer war auf 27 Grad eingestellt über die Außentemperatur  kann ich nur mutmaßen.  Naja um eine lange Geschichte kurz zu machen-wir blieben in unserer Hängematte. Ich pflegte meine Erkältung und las den 1300 Seiten Wälzer zu Ende, wir hatten einfach keine Lust mehr auf Speedboat.

Abends aßen wir lecker an einem Straßenstand, der die ziemlich genialsten Tacos außerhalb Mexikos zauberte. Die Nächte auf Bastimentos starten früh, lediglich zwei Kneipen machen hier die Nacht nicht zum Tage und das auch am zweiten Tag ohne uns.

Am nächsten Morgen nahmen wir Abschied von Bastimentos. Wir frühstückten und ließen uns mit dem Wassertaxi zur Isla Colon, nach Bocas Town bringen. Wieder ein karibisches Nest aber sehr viel entwickelter als Bastimentos.

Unser Hostel suggerierte eine perfekte Backpackerwelt mit dem kleinen Nachteil, das Einschecken erst ab 15:00 Uhr möglich ist. So blieb uns nur die Cola am Wasser und ein ausgiebiger Marsch durchs Dorf. Das Wetter war superb, wir freuen uns auf die morgige Radtour zum Playa Estrella…..40 km über die Insel…..hoffentlich mit Affen und Faultiere.

Selina Hostel :

Bocas Town muss sich in den letzten Jahren extrem den internationalen Backpackern angepasst haben….die ersten größeren Hotels entstehen gerade, es ist wahrlich der letzte, optimale Zeitpunkt fürs Archipel…..in ein paar Jahren muss man hier nicht mehr her, wie leider fast überall auf der Welt. 

Wir schlenderten durch Bocas Town, klärten den meeting point für unsere Weiterfahrt nach Costa Rica und kauften in einem der sechs bis acht Supermärkte die begehrte Chilisoße von Bocas del Toro, das Zeug ist extrem lecker. 

Wir besorgten uns auch frische Dolleros am einzigen Geldautomaten und standen lange in der Schlange.

Selbst der örtliche TV Sender filmte das Desaster vor der Bank of Panama.

Am Nachmittag nutzen wir das Happy Hour Angebot im Restaurant „Raw Fusion“ welches bereits der Reiseführer empfiehlte und auch wir waren schwer begeistert….es gab lecker Ceviche  ( Red Snapper) und Sushi 🍣 das Bier kam auch nur noch 1$….. in Bocas Town lässt es sich aushalten.

Leider war unsere erste Nacht bis morgens um 3:00 sehr unruhig….wir hatten nicht nur eine Backpackerfabrik sondern auch in einem Partyhostel eingescheckt! Derbste amerikanische HipHop Musik „versüßte“ uns die Nacht und verhinderte einen erholsamen Schlaf.

Unseren letzten Tag in Panama verbrachten wir am Playa de Estrella.

Wie der Name schon sagt, Seesternstrand…..leider regnete es den ganzen Tag und somit wurde es nichts aus meinem Wunsch einfach faul in der Gegend herumzuliegen.  Als der Fahrradverleih uns abriet mit dem Fahrrad die 20km oneway zu fahren, entschlossen wir uns den Inselbus zu nehmen, was angesichts der Wetterlage die beste Entscheidung gewesen war.

So begaben wir uns nur noch auf Seesternsuche und wurden auch hier fündig. 

Wir fuhren bereits um 15:00 Uhr mit dem Inselbus wieder zurück nach Bocas Town und stellten uns erstmal unter die heiße Dusche….es wird Zeit für den Pazifik, dort soll bereits seit Wochen kein Regen mehr gefallen sein. Karibik war wie immer, wenn wir uns in diesen Bereitengraden herumtreiben, ein wenig mit Wetterrisiko behaftet.

Mein Fazit zu Panama: Panama ist trotz der Briefkastenfirmen und des Kanals ein sehr armes Land. Gerade in der Karibik sieht man, dass zum Teil das Notwendigste fehlt….z.B habe ich Kuba nicht so desolat in Erinnerung. Panama wird zur Zeit von zwei Sorten Touristen förmlich überrannt….der amerikanische Pauschaltouri, der in den fetten Resorts hockt und für die horrenden Preise verantwortlich ist. Die zweite Gruppe sind die Backpacker aus Nordamerika und Europa. Die Panamanen sind in der Mehrheit schwarz, ihr Erbe liegt in Afrika, Jamaika und Belize. Bis auf wenige Ausnahmen haben wir die Menschen als eher spröde, nicht direkt unfreundlich, aber als unbeteiligt empfunden.

Morgen fahren wir nach Costa Rica und freuen uns auf hoffentlich besseres Wetter und erste Eindrücke der “ reichen Küste“.

Panama 2017, II: San Blas Inseln, im Land der Kuna Yala

Um 4:45 Uhr war die Nacht vorbei, Gott sei Dank hatte ich recht gut geschlafen, war total verschwitzt und stellte fest, dass meine Körpertemperatur wieder bei 37 Grad eingependelt war. Um 5:15 Uhr wurden wir von Tito, dem Fahrer von Panama Travel Unlimited, abgeholt. Nachdem wir noch drei Mädels in Panama Stadt aufgepickt hatten, ging es gut und gerne zwei Stunden Richtung kolumbianische Grenze. Es war bedeckt, schwül mit Regenneigung. Unser Auto machte Zicken, Tito hing über der Motorhaube und suchte den Fehler.

Um in das autonome Gebiet der Kuna Yala/ San Blas Inseln zu kommen, sind Gebühr und Passkontrolle absolut notwendig. Wer noch mehr Infos bzgl. der Unabhängigkeit (seit 1938) und der Inselkette San Blas haben möchte, schaut hier:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Guna_Yala

Auffällig ist die „Staatsflagge“ der Kuna Yala, als auch die Flagge der Dule- Revolution von 1925. Man sieht nämlich die Swastika, allerdings „herumgedreht“…. dennoch bekommt man als Deutsche immer ein merkwürdiges Gefühl. Und es ist immer wieder interessant wo der erste Mann mit schlechter Frisur und komischem Schnauzbart so alles abgekupfert hat! Mal sehen, was der zweite Mann, der mit dem orangefarbenen Eichhörnchen auf dem Schädel, noch klauen geht!

Wir hielten unterwegs noch an einem Aussichtspunkt ohne Aussicht und wurden am Hafen auf eine Art Speedboat verfrachtet, das bei mir in den nächsten Tagen den Beinamen „Seelenverkäufer“ bekam. Wir schluckten in den darauffolgenden Tagen sehr viel Salzwasser, wir waren grundsätzlich klatschnass ( inkl. Gepäck) und meine Taktik, statt auf die Corns zu fliegen, doch lieber nach San Blas zu fahren, wurde obsolet. Schlimmer als die  Stunden die wir auf dem Wasser in den Wellen hingen, kann die Überfahrt von Big Corn nach Little Corn auch nicht sein!

Zuerst fuhren wir auf eine der Gemeinschaftsinseln um zu tanken. Auffällig war der viele Dreck auf dem Wasser, später bestätigten uns ein paar Volunteers auf Cayo Blanco,dass die Kunas leider so gar kein Verhältnis zu Müll umd Umwelt haben. 

Nachdem unser Boot betankt war, fuhren wir wie die wilde Luzie übers Meer. Überall sah man Spiegeleiinseln wie auf den Malediven….kreisrund mit viel Palmen in der Mitte.

Unsere Insel für die nächsten Tage wurde Cayo Blanco. Wer in den windschiefen Cabanas wohnte, blieb auf der Hauptinsel, die Zelter (also wir) mussten nachts auf eine Nachbarinsel.

Blick auf Cayo Blanco

Cayo Blanco war ein bescheidenes Eiland mit vielen Wauzis und einer großen Kuna Gemeinde. Die Kids stellten allerlei Blödsinn an, die Männer gingen fischen, die Frauen stickten Molas…..um die Inseln kümmerte sich Niemand. Die Touristen wurden vom Familienoberhaupt und von ein paar Volontären versorgt. Insbesondere die sanitären Anlagen waren nicht mehr basic sondern lagen weit darunter. Trotzdem war es so schön….einfach ganz weit weg von der Zivilisation.

Nach unserer Ankunft gabs Frühstück und im Anschluß eine andere Insel (Perro chico) mit nettem Strand und guter Aussicht auf ein anderes Spiegelei. 

Bevor wir nach Coco Blanco zurückkehrten fuhren wir auch zu einer Sandbank, die La Piscina genannt wird. Dort sahen wir Seesterne…beim ersten Mal allerdings nicht, erst beim zweiten Besuch.

Den restlichen Tag vergammelten wir auf Coco Blanco und gegen 21:00 Uhr ließen wir uns zum Übernachtungsspiegelei fahren. Dort war es himmlisch ruhig nur die sanitären Anlagen waren noch grenzwertiger…..Klos ohne Wasser bringen eben nicht viel.😬

Auch am zweiten Tag fegten wir übers Meer, schluckten viel Wasser, genossen frischen Fisch und Sonne, Strand und Karibik pur.  Uns gefiel die Wahl der zweiten Insel noch besser, sie war größer, hatte schöne Cabanas und einen wahnsinnig schönen Strand….allerdings mit einer ziemlichen Strömung.

Als wir das Kleinod am Nachmittag verließen rumste unser Boot gegen den Steg. Es gab ein hässliches Geräusch und Jeder schaute etwas unsicher und bestürzt. Es wurden Rettungswesten ausgeteilt, Mathias und ich hofften, dass kein Haarriss im Rumpf entstanden ist…..wäre blöd mit Iphone, Ipad, Kameras und natürlich samt Pass und Dolleros (Balboa haben wir nie gesehen) in der Karibik zu treiben. Wir hielten krampfhaft den Tagesrucksack fest und überlegten uns einen Schlachtplan für die doch recht lange Überfahrt zurück ans Festland am Folgetag. Abends packten wir tatsächlich einen Brustbeutel  mit Pässe, Kreditkarten und Geld…..damit wären wir wenigstens relaxt nach Hause gekommen.

An unserem letzten Tag bekamen wir die beste Insel im Archipel präsentiert, sie hatte den schönsten Strand und eine große Kuna Gemeinde, die die Insel bewohnten und tatsächlich pflegten. 

Wir besuchten auch La Piscina nochmal und freundeten uns mit einem kleinen Seestern an. Dieser war uns so zugetan, dass er unbedingt mit aufs Bild wollte.

Abschied von San Blas

Gegen 15:30 wurden wir zurück zum Festland gebracht, auch die letzte Überfahrt war nass, wackelig und nichts für schwache Nerven. Diesmal hatte ich allerdings meine Softshell mit 15.000er Wassersäule über die Crumpler gelegt und somit blieb wenigstens das Tagesgepäck trocken.

Wir hatten gelesen, dass um 18:30 Uhr der letzte Bus vom Allbrook Bus Terminal in Panama nach Almirante fährt-wir erreichten den Busterminal um 18:37 Uhr und hetzten zum Schalter. Dort sahen wir, dass um 19:00 Uhr der letzte Bus gen Bocas del Toro fährt. Es war 18:42 als die Fahrkartenverkäuferin dem Menschen vor uns erklärte, dass der Bus voll wäre und auf mañana vertröstete. Ich stellte mich bereits am Schalter für Tickets nach David an als die Dame uns nochmal zurückrief und tatsächlich die letzten zwei Tickets freigab…..der Mann vor uns war verschwunden. Auf den Tickets stand 19:30 Uhr und es waren tatsächlich die letzten zwei Plätze, hinten in der letzten Reihe. Übrigens benötigt man nicht nur ein Ticket sondern auch eine Bahnsteigkarte für 1,50 Dollar pro Person….an dieser wären wir dann fast nochmal gescheitert. Zehn Minuten vor Abfahrt erklärte uns die Controlettitante ziemlich abgenervt, dass wir diese zwingend benötigen. Da der Schalter voll war, drängelte sich Mathias vor und zu guter Letzt hatten wir das Unmögliche wahr gemacht, wir saßen im Bus nach Almirante.

Mein Fazit zu den San Blas Inseln: Ein fast unberührtes Paradies mit mittlerweile recht vielen Backpackern und Tagestouris. Diese wiederum haben  die Probleme der modernen Gesellschaft auf die  Eilands gebracht, was nicht nötig gewesen wäre…..es müssen keine Dosengetränke von den Reiseveranstaltern in diesen Teil der Welt mitgenommen werden…..schon gar nicht, wenn man weiß, dass die einheimischen Bewohner der Inseln diesbezüglich kein Gefühl und Verständnis haben.

Insgesamt bleibt allerdings anzumerken, dass Panama ein großes Müllproblem hat.

Panama 2017,I : Panama City und der Panama Kanal

Mit viel Rotz im Gepäck ging es am 03.02.2017 auf nach Panama.

Wir waren froh, dem Deutschen Winter zu entkommen, dennoch gruselte ich mich vor dem langen Flug mit Halzschmerz und elendiger Rotzerei, meine Körpertemperatur war weit höher als die erlaubten 37 Grad😳 Der Early Bird hob pünktlich morgens um 6:00 Uhr ab, es war die erste Maschine an diesem Tag, die in TXL startete. In Amsterdam bewunderte ich wieder mal den Flughafen, der nach der ganzen Umbauerei noch schöner geworden ist. Uns wurden die 3 Std. Warterei nicht langweilig, für mich ist eh alles besser, was sich am Boden abspielt, Ich. werde in diesem Leben kein strahlender Fluggast mehr werden. Das befreite Lächeln kommt grundsätzlich erst nach der Landung😜.  Der Flug nach Panama City startete mit rd. 40 Minuten Verspätung, die auch nie wieder hereingeholt wurden, so dass wir erst weit nach 17:00 Uhr in Panama City landeten. Dafür wurden wir mit Live Musik original panamaisch begrüßt🇵🇦, das Abenteuer konnte beginnen.

Der Tocumen Airport erfährt zur Zeit ebenfalls ein Facelifting, Panama macht sich fit für den großen Touristenansturm. Wir fuhren für 30 $ nach Casco Viejo und landeten in unserem Boutiquehotel Casa Panama, mit schöner Aussicht auf die Skyline, tollem Dachrestaurant und Pool. Unser Zimmer hatte bezaubernde 8qm, wir bekamen für 70€ die Nach genau 1,20m Bettcehn, oh wie schön und teuer  ist Panama. 

Obwohl die Verpflegung im Flieger gut gewesenw war, überkam uns ein kleines Hungerhen und wir erkundeten die Dachterasse und die dortige Speisekarte…..na hoppla, unter 15$ pro Essen war nichts zu machen, ein Bier mit 3,50$ ist auch nicht asiatisch. Ums kurz zu macnen, der Octopus mit gegrillten Kartoffeln war grandios, das Essen seine 35$ insgesamr wert….eins wurde uns aber zu diesem Zeitpunkt bereits klar, ein Schnäppchen Urlaub wird das hier nicht!

Der Jetlag, mein Rotz und die Tatsache, dass uns der Wecker am nächsten Morgen um 4:45 aus dem Bettchen holen würde, veranlasste uns zum sofortigen Federball nach erfolgter Katzendusche ohne Haarewäsche. Die Nacht war erbämlich, wir hörten Bässe von der Dachterasse -ob nun von unserer oder  den gefühlt 100 anderen Dachbars war eigentlich auch egal. Unser Zimmer ging zur Straße heraus und die Panamanen ( echt, es sind Panamanen)  lieben es zu hupen auch wenn es nichts zu hupen gibt so morgens um 3:00 Uhr! Dennoch fühlten wir uns einigermaßen fit und wurden ohne Wecker wach. Unser Taxi brachte uns für 15$ über den Amador Causeway zum Fähranleger.

Wir hatten Glück, statt 400 Kanallustige waren wir nur zu 180 und da eine deutsche Reisegruppe mit an Bord war, bekamen wir alle Erläuterungen auch auf Deutsch…..bei dem ganzen technischen Zeugs sicherlich von Vorteil.

Der Kanal wurde 1914 eröffnet und rund 14300 Schiffe gehen jährlich durch den Kanal. Seit der Kanalerweiterung und dem Bau von neuen Schleusen ( 2 Schleuse jeweil für Miraflores und Santa Clara) können nun auch größere Schiffe durch den Kanal fahren. So bewunderten wir z.B das größte Container Schiff der Welt. Wir starteten auf der Insel Flamenco, fuhren während des Sonnenaufgangs gen  Puente de las  Americas und reihten uns hinter unsere zwei Mitstreiter ein-ein Container Schiff aus Haifa und die Brilliant Phoenix. Mit der Phoenix gingen wir in alle Schleusen, damit der Veranstalter „nur“ 5000 Dollar statt um die 500.000 Dollar zu zahlen. Das teuerste Schiff war übrigens die Queen Mary mit 1,5 Mio Dollar. Damit sind aber noch keine Extrakosten wie Schleppschiffe im Gatunsee oder die Seile der Lokomotiven berechnet. Der Kapitän übergibt auf dem Kanal, auf der gesamten Länge, das Kommando an einen Lotsen der Panama Gesellschaft, selbst Kriegsschiffe gehen in das Kommando des  Kanals…..kein einziger Kapitän hat sein Schiff bislang eigenhändig durch den Kanal gefahren. Die Gesamtstrecke beträgt 82km, inkl. des künstlichen Gatun Lakes und einem Haufen Krokodile im Kanal. Wir sahen gestern zwei Exemplare. Es  gab auch mal einen Schwimmer, der durch den Kanal gepaddelt ist, das ist aber mittlerweile streng verboten.

Am Spannensten waren natürlich  die Schleusen und die zwei Riesenpötte die uns begleiteten, wir kamen uns sehr klein. neben diesen  Megaschiffen vor. Zunächst gings durch die Miraflores Schleusen und  Pedro Miguel, die sehr nah beieinander liegen.

Abfahrt aus Flamenco 

Frank Gehry hat sich ebenfalls hier verewigt Bio Museum

Puente des las Americas, Highway No.

Blick auf die Hafeanlagen von Balboa

Miraflores Schleusen


Die Versorgung auf dem Dampfer war viel zu gut, neben Frühstück wurde auch Mittag  und Kaffee serviert. Die Vernastalter wissen schon, wie sie die Reisenden 12 Stunden beschäftigen konnten.

Auf dem Weg zu den Pedro Miguel Locks

Last but not least, Gatun Schleusen.

Von Colon aus fuhren wir mit dem Bus nach Panama Stadt. Colon hat mich sehr an Kuba erinnert, genauso marode und heruntergekommen.

Wir waren gegen 19:30 wieder in Casco Viejo und gingen noch essen, da mein Magen die vielen Medikamente nicht gut verkraftete. Wieder waren wir fast 40 Dollar los…..die Preise machten uns sprachlos. Um 21:00 Lag ich mit Fleecejacke und Schal im Bett. Ich hatte mich mit Allem gedopt, was möglich war.

Von draußen kamen die Samstag Abend Bässe, das Geschrei der Latino Mädels…..wir hofften auf eine ruhige Nacht.

Heute früh das erste Fazit zu meiner Gesundheit gezogen. Obwohl die Nacht laut gewesen waren, hatte ich nach einigen Einschlafschwierigkeiten ( Kopfweh) ganz gut gepennt. Meine Temperatur war mit 37,5 eindeutig zu hoch und passte sich den Außentemperaturen perfekt an. Der Rotz hatte sich zu einem echten Ärgernis mit roter Neese, Herpes auf der Lippe, und  absolut dichten Nebenhöhlen entwickelt-egal…Show must go on.

Unser Frühstück im Hotel war recht gut, wir stärkten uns und schauten uns die  Altstadt an, die bereits ins  Weltkulturerbe aufgenommem wurde. Allerdings war ich überrascht, wieviele Ruinen zu bewundern waren. Wenn ich an alle Kuba Kritiker denke, diese möchte ich gerne mal Casco Viejo zeigen. Mehr als 50% der Häuser sind nur Ruinen, da gibt es noch viel zu tun.

Wir erliefen uns das Viertel und gingen in einer echten Panama Kneipe ohne Schnick und Schnack bereits um10:30 zum ersten Bier über. Klärchen gab alles, die hatte kurzweilig den Eindruck ich müßte einfach nur umfallen.


Am Nachmittag hatte ich mich soviel berappelt, dass ich den hiesigen Fischmarkt aufsuchen konnte. Wir fraßen uns durch drei Töpfe Ceviche und Mathias grinste im Kreis-ich schmeckte leider nur süß, salzig, sauer ….aber gesund war es alle Male.

Unseren Plan zum Busterminal zu fahren um an Bustickets nach Almirante zu komme , verwarfen wir recht schnell wieder. Ich war gesundheitlich dazu nicht in der Lage und Mathias hatte Gottvertrauen….nach David kommen wir immer….schauen wir mal, wie es nach San Blas weitergeht.

Für unsere Zukunft sorgten wir ebenfalls, richteten uns eine Briefkastenfirma auf SyM Ltd. ein, in den nächsten Panama Papers werden wir wohl erwähnt werden😂🇵🇦

Zum Schluss kommt noch der berühmte Blick auf die Skyline