Simbabwe 2004, Victoria Fälle und Chicoree Extrakt

Frühmorgens fuhren wir aus Kasane/Botswana  ab und begaben uns auf den Weg  zur Grenze.

Simbabwe im Jahr 2004 war eine Herausforderung für Menschen mit weißer Hautfarbe. Es wurde abgeraten in die Hauptstadt Harare zu fahren, lediglich Victoria Falls galt damals als einigermaßen sicher. Mit Blick auf die Webseite des Auswärtigen Amtes verging mitunter der Appetit auf noch mehr Eindrücke im südlichen Afrika. Von Lynchjustiz und Enteignungen war die Rede; Robert Mugabe hatte das Land fest in seinen Diktatorhänden. Eine galoppierende Inflation, Benzinknappheit und schlechte Wirtschaftsbeziehungen krönten die Tatsache, dass Simbabwe nicht zur Nummer Eins des Safaritourismus expandieren kann und konnte.

Auch heute zeichnet Wikipedia kein positives Bild zum Land: In Simbabwe sind Hunger, Arbeitslosigkeit, Energieknappheit und Binnenflucht weit verbreitet. Im Index der menschlichen Entwicklung der Vereinten Nationen nahm Simbabwe 2016 unter 188 Ländern den 155. Platz ein.[5] In der Rangliste des Happy Planet Index der New Economics Foundation in Zusammenarbeit mit Friends of the Earth belegte Simbabwe in zwei aufeinander folgenden Studien in den Jahren 2006 und 2009 weltweit den letzten Platz.

Diese Aussage gibt auch exakt die Begegnung mit zwei Jungs auf dem Flughafen Vic Falls

wieder, siehe: http://allcontinentsinonelife.com/suedafrika-2004-ii-drakensberge-kruger-jo-burg/

Ganz besonders traurig an der Geschichte ist, dass Simbabwe als Vorzeigeland Afrikas galt und lange Zeit als die „Schweiz Afrikas“ gehandelt wurde. Erst mit Beginn der Selbstverwaltung sowie der Machtübernahme von Mugabe ging es mit dem ehemaligen Rhodesien bergab, Landflucht sowie die Fluchtbewegungen der weißen Bevölkerung in Richtung Südafrika, Großbritannien und den USA  verschärften die wirtschaftliche Lage des Landes. In Bezug auf Menschenrechte und Pressefreiheit steht Simbabwe gang am Ende der internationalen Nahrungskette.

Am Grenzübergang des nicht zu erwartenden Paradieses, erwarteten uns keine unangenehmen Überraschungen, keine vorherige Instruktion wie wir uns verhalten sollten. Der Stempel im Pass wurde bewundert und weiter ging es zu den Wasserfällen. Auf dem Weg lief uns ein wilder Elefant fast vor den Bus, es war wie in Botswana…..wie im Zoo  !

Das Erste was wir von Vic Falls sahen waren die Autoschlangen an den Tankstellen. Unser Guide erzählte von den Kaffeeexporten und das die Menschen in Simbabwe tatsächlich Chicoreeextrakt trinken würden- eine echte Bohne würden sie nie zu Gesicht bekommen.

Die letzte Nacht auf unserer Tour wohnten wir in Cabins auf dem Campingplatz. Angelika feierte mit uns ihren Geburtstag und erfüllte sich einen großen Geburtstagswunsch: Bungee in Zambia !

Wir machten uns also auf dem Weg zu der berühmten Brücke über dem Zambesi und gaben mal wieder unsere Pässe ab. Diesmal nur in Verwahrung, einen Stempel von Zambia bekamen wir leider nicht.

Es sprangen Drei aus unserer Gruppe die 144m tief in die Schlucht, Alexandra und ich übernahmen die Dokumentation per Foto und Video.

Victoria Falls gab uns nur einen winzig kleinen Einblick von Simbabwe, dominiert wird der Ort von den Wasserfällen, dem Luxushotel in dem die Queen bereits residiert hatte und einem Markt der sich auf den Verkauf von Ramsch spezialisiert hat.

Wir tauschten Geld und durften dieses in Plastiktüten wegtragen. Ein $ wurde uns in einem Gegenwert von 12 Geldscheinen getauscht, am Ende war der Automat leer! Wir hatten zu Viert lediglich 80€ in SIM$ in der Tasche!

Der Campingplatz war recht schön, auf dem ersten Blick sah man nicht viel vom Elend im Land. Nachmittags machten wir uns auf den Weg zu den Wasserfällen, die leider nicht viel Wasser mit sich führten und bei mir keinen großen Eindruck hinterließen. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich auch von Niagara ein Jahr später überhaupt nicht beeindruckt war; die amerikanischen Fälle empfand ich sogar als lächerlich. Lediglich die kanadischen Fälle bekamen bei mir eine Art Gnade….Iguazu auf der argentinischen Seit hat mich eben sehr geprägt!

Wikipedia schreibt: Der erste Europäer, der die Victoriafälle mit eigenen Augen sah, war der schottische Missionar und Afrikareisende David Livingstone. Nachdem er im Jahre 1851 Berichte über diesen Wasserfall gehört hatte, landete er vier Jahre später, am 16. November 1855, auf der kleinen Insel, die direkt an der Kante liegt, über die sich der Sambesi in die Tiefe stürzt und die heute den Namen Livingstone-Insel trägt. Tief beeindruckt beschrieb er den Wasserfall als „das schönste, das er in Afrika je zu Gesicht bekam“, und nannte ihn Victoria Falls, zu Ehren der damaligen britischen Königin Victoria. Die einheimischen Kololo nennen den Wasserfall hingegen Mosi-oa-Tunya (zu deutsch: donnernder Rauch). Der Name verweist auf den Wasser-Sprühnebel, der von den Fällen in bis zu 300 m Höhe aufsteigt und noch in bis zu 30 km Entfernung zu sehen ist.

Wir bestaunten dennoch das Naturereignis und den dazugehörenden Nationalpark ganz pflichtbewusst und verzogen uns im Anschluss auf den Campinplatz zurück. Unsere Jungs hatten uns nen bissel gewarnt, auch Vic Falls war nicht frei von Gewalt und Kriminalität.

Am Abend genossen wir eine Sonnenuntergangstour auf dem Zambesi und gaben uns dem Suff hin. Wir ließen die letzten Wochen Revue passieren, es war eine aufregende Campingtour mit sensationellen Eindrücken gewesen. Auch in den folgenden Jahren, wenn wir Vier uns über die Reise unterhielten, bekam der Südzipfel Afrikas im eine besondere Bedeutung zugeschrieben. Ich bin, durch meine Afrikatouren bereits seit 1997 ein großer Afrikafan.

Angelika feierte ihren Geburtstag im Restaurant des Campingplatzes. Das Essen war nicht aufregend, das Meiste auf der Karte nicht verfügbar.

Am nächsten Morgen verabschiedeten wir uns von unseren Mitstreitern der Tour und waren wieder auf uns alleine gestellt.

Zunächst liefen Angelika und Joep zu unserem Hostel für die zweite Nacht um Weg und Gefahrensituation zu beleuchten. Anschließend kamen Ali und ich nach, wir schleppten unsere Klamotten den gesamten Weg, an ein Taxi war nicht zu denken. Unterwegs hatten wir eine unangenehme Situation als ein Auto mit drei Jungs immer langsamer neben uns fuhr und ich unser Hab und  Gut bereits verloren glaubte und uns tot übern nächsten Zaun hängen sah. Gott sei Dank fuhren die Drei aber weiter und ließen uns unbehelligt.

Unser Guesthouse war super süß und niedlich, eines der hübschesten Hostels in Denen ich geschlafen habe. Auch die Tatsache, dass Frühstück angeboten wurde, machte es im Nachgang noch interessanter.

Unsere 80€ waren fix weg wie der Wind, sie reichten für 4x Chicoreeextrakt  (widerliches Zeug) in einem hübschen Cafe´ alias Chicoreebude und für 1x Pizza ( Familiengröße) und 4x Cola…..Simbabwe war richtig teuer!

Nachdem wir auch den Markt bewundert hatten und absolut nichts fanden, beendeten wir unser Erlebnis in diesem arg gebeutelten Ländle mit so großem Potential und so netten Menschen mit offenem Herzen. Ich habe oft Rhodies kennengelernt und fand sie grundsätzlich immer fantastisch und liebenswert. Schade, dass auch nach Mugabes Abdankung wohl kaum wesentliche Änderungen in Simbabwe eintreten werden.

Am nächsten Morgen flogen wir zurück nach Südafrika, ab Johannesburg erwarteten uns neue Abenteuer.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.