Italien 2020, VII: Florenz

Ich gebe es zu, vor dem Tagesausflug nach Florenz hatte ich irgendwie Schiss. Ich war 2005 für drei Tage in der Stadt gewesen und im Vorfeld der Reise 2020 war mir klar, Florenz kann man an einem Tag nicht gerecht werden. Florenz ist nicht Volterra oder Siena. Hinzu kam die Geschichte mit den kaum vorhandenen Parkplätzen in engen, alten, italienischen Städten.

Dennoch, wir blieben locker….standen sogar erst um 7:45 Uhr auf, cancelten das Frühstück und verließen mit ein paar Keksen und nem Kaffee das Haus; ein echt italienisches Frühstück.

Die 50 km auf der Autobahn waren relativ schnell heruntergerissen, erst in Florenz begann der erwartete Stau.

Mir fiel mit Blick in maps2go ein, dass wir 2005 auf einem sehr schönen Aussichtspunkt gelaufen/ gefahren (?) waren und das dieser Platz doch genial für Nachtfotos wäre. Das auf der Piazzale Michelangelo auch noch Parktplätze zur Verfügung stehen, diese sogar mit easypark laufen und wir vormittags ebenfalls einen genialen Blick über den Arno, zur Ponte Vecchio, dem Palazzo Vecchio, dem Duomo bis hin nach Santa Croce hatten, machte meine Eingebung noch besser.

Wir parkten den Skoda also unkompliziert ein, das Stativ für Nachtfotos blieb wo es war und wir näherten uns der Stadt mit einem schönen Panoramablick,der mir enorm in der Orientierung und Erinnerung aus 2005 heraus half.

Im Anschluss schlenderten wir durch den Garten der Rosen und merkten nicht, wie hoch der Piazzale Michelangelo eigentlich ist…..ein Umstand, den wir am Abend bitter kennenlernen würden.

Wir schlenderten ein wenig durch den Stadteil Santo Spirito und überquerten auf der Brücke Ponto alle Grazie das erste Mal den Arno und genossen den Blick auf die etwas unspektakuläre Seite der Ponte Vecchio, der alten Brücke.

Die Ponte Vecchio wurde 1345 errichtet, aber auch die alten Römer hatten bereits an der schmalsten Stelle des Arno eine Brücke errichtet. Gerber, Metzger und Fischhändler bezogen die Läden auf der Brücke mussten diese aber 1593 verlassen, da sich die Regenten morgens, auf dem Weg zur Arbeit vom Geruch belästigt fühlten. Seitdem sieht man nur noch Goldschmiede auf dem Vasari Korridor.

Der Korridor der Ponte Vecchio

Nachdem wir auf der echten Citiyseite des Arnos gelandet waren, entschlossen wir uns zunächst für die Kirche Santa Croce, an der Piazza Santa Crocce. Dort angekommen fanden wir ein nettes Café/ Restaurant, welches uns mit Bruschetta und Cappuccino zum Frühstück um 11:00 Uhr verhalf. Die Piazza ist der zweitgrößte Platz von Florenz, seit 1865 ziert Dante ( die göttliche Komödie) den Platz, eine späte Würdigung des 1302 verbannten Dichters ( Dante kehrte nie nach Florenz zurück).

Im Anschluss trennten wir uns, Helena und ich nahmen als Erste das Gotteshaus in Angriff. Ähnlich wie im Dom von Siena spielt die Religion keine sehr große Rolle mehr, hier überwiegen eindeutig die Einnahmen aus den Eintrittsgeldern und die Archtektur/ Kunst als auch die Grabstätten in der Kirche.

Santa Croce kommt komisch daher, das schöne Portal stammt aus dem 19 Jh, der Rest der Kirche bereits aus dem 12 Jh ( 1294-1443).Daher hat man den berühmten italienischen Backstein, kombiniert mit Carrara Marmor.

Das die Kirche uralt ist, merkt man erst mit Blick auf die Grabstätten, z.B liegt hier Michelangelo und kein Geringerer als Galileo Gallilei…..der erste Kämpfer gegen Verschwurbelung und für Flatearther wohl Staatsfeind Nummero Uno „und sie dreht sich doch!“

Auch das Grab von Rossini, Machiavelli einige Lokalgrößen und der ersten Nonne der Welt findet man in dem beeindruckenden Werk.

Das Bauwerk kann, für katholische Verhältnisse, als puristisch bezeichnet werden und kommt damit dem Ideal der Armut des Fransziskanerordens, der diese Kirche gehört, nach. Schön sind die Fresken von Giotto, die Grabplatte Michelangelos wurde von Vasari 1564 entworfen.

Neben der Kirche kann auch das Kloster sowie die Cappella Pazzi bewundert werden, hier ist der Kreuzgang zu bemerken und Henry Moore hat sich hier auch verewigt. Die Kapelle habe ich als unspannend verbucht und deshalb auch auf ein Fotos verzichet.

Unser nächstes Ziel war die Piazza della Signoria, der Senatsplatz. Dieser ist der wichtigste Platz der Stadt, an der Ostseite erhebt sich der Palazzo Vecchio, sowie die Logis di Lanzi. Vor dem Palazzo kann eine Kopie des berühmten Davids von Michelangelo bewundert werden. Mit dieser Figur sollte die Schönheit und das Ideal eines Mannes der damaligen Zeit dokumentiert werden……enscheidet selbst, ob dieses Mannsbild dem heutigen Idealbild entsprechen würde.

Der Palazzo Vecchio erhielt seinen Namen erst, als die Familie Medici in den Palazzo Pitti umgezogen waren und stammt in seinem Äußeren aus dem 14 Jh, Die Medici ließen den Palast opulent im Jahr 1555 ausschmücken, von dort gibt es auch einen Übergang in die Uffizien.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Unser nächstes Ziel neben vielen Buchläden ( Helena suchte die italienische Ausgabe der „Drachenkämpferin“) war das Orsanmichele, ein ehemaliger Getreidemarkt, der nach einer Marienerscheinung zur Kirche (1380) umfunktioniert wurde. Erwähnenswert ist hier die Bronzefigur „ Johannes des Täufers“ von Ghiberti an der Fassade.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wir liefen weiter zum Duomo di Santa Maria del Fiore und legten einen Besuch umgehend ad acta…die Schlange, die Coronaauflagen, die Hitze…..

Kurz und gut, der Bau des Domes dauerte Jahrhunderte 13 Jh.-19 Jh., die Marmorfassade entstand erst Ende des 19 Jh. und kommt sehr filigran und ansehnlich daher. Die Vorfassade war unvollendet geblieben.

Der Campanile, 1334 von Giotto begonnen, von Andre Pisano übernommen und 1359 von Francesco Talenti vollendet ist 85m hoch. Von oben hat man einen schönen Blick über die Stadt, sofern man die 414 Stufen überlebt hat….im Coronajahr 2020 war der Campanile geschlossen!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die achteckige Taufkirche Battistero di San Giovanni wurde bereits  im 11/12 Jh. errichtet, insbesondere die Bronzetüren sind sehenswert. 

Wir kehrten auf ein spätes Mittagessen, mit Blick auf den Dom ein. Für Helena gabs Nudeln mit Pesto, Mathias und ich aßen leckere Lasagne. 

Im Anschluß liefen wir weiter durch San Giovanni und bewunderten wieder die Ponte Vecchio von der Ponte Santa Trinita aus.

Eines unserer letzten Ziele war Santo Spirito mit gleichnamigen Platz und Kirche. Im Reiseführer stand, dass es sich hierbei um einen der schönsten Plätze der Stadt handeln würde und auch wenn wir diesen nicht wirklich schön fanden, er war lebendig und voller Kneipen. Unser Aperol Sprizz war teuer und schmeckte prima und versüßte uns den letzten Marsch zum Palazzo Pitti.  

Der Pitti ist nur riesengroß und hässlich, wurde 1458 für Luca Pitti errichtet und beherbergte die Medici. Im Inneren ist er bestimmt beeindruckend, wir lümmelten lieber auf den Wölfen, die den Vorplatz des Pittis verschönerten….eine grandiose Idee.

Unser letzter TOP für Firenze war gleichzeitig der Erste gewesen….Piazzale Michelangelo. Ein grässlich steiler Marsch, der ziemlich schweißtreibend war ( der Rosengarten war bereits geschlossen) mußte vor einem grandiosen Blick auf die Stadt bewältigt werden.

Nachdem auch die Nachtfotos im Kasten waren, warfen wir uns wieder ins Auto und fuhren die 50 km nach Montopoli.

Gegen 21:00 Uhr trudelten wir wieder auf dem Camping Platz ein, ich fabrizierte eine schnelle Tomatensuppe und nach einer erholsamen Dusche und einem Campari Soda fielen wir ins Bett.

2 Gedanken zu „Italien 2020, VII: Florenz“

  1. Die Wolf-Skulpturen sind ja eine witzige Idee.
    Auch ansonsten tolle Bilder einer schönen Stadt. Ich freue mich nun noch mehr darauf. Nur noch knapp drei Wochen, sofern Corona uns nicht wieder die Tour vermasselt. Für Florenz habe ich 3 Übernachtungen eingeplant.

    1. Drei Übernachtungen sind ausreichend, so lange war ich beim ersten Mal in der Stadt. Helena und Mathias haben jetzt davon profitiert, ich hatte noch ein paar Stadtkenntnisse. Ich drücke Dir die Daumen, die Italiener sind penibel und halten sich an die Corona Vorschriften, sieht man ja….noch keine Reisewarnung auf Italien.
      LG Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.