China 2015: Für Anfänger- Peking

Fünf Tage für Peking….was uns zunächst ausreichend lang erschien, war am Ende doch viel zu kurz. Vieles konnten wir verwirklichen, der Blick aufs Olympiastadion oder auch auf die tolle Oper bei Nacht wurde uns verwehrt- zu groß die Distanzen, zu voll die Straßen

Zunächst hieß es zu Fünft von Berlin nach Istanbul Sabiha Gökcen fliegen um dann in aufregender Tranfsver Fahrt nach Atatürk zu kommen. Dort trafen wir des nächtens Nr. 6….Ralf hatte den besseren Flug von Berlin nach Istanbul.

Der Flug war relativ unspektakulär, bei der Ankunft in Peking begeisterte uns der moderne Flughafen, effizient mit Bahn und Leitsystem….da träumt der Berliner noch von.

Unser Hotel lag in Qianmen und war zwar auf dem ersten Blick sehr hübsch, auf dem zweiten Blick sah man, dass es schon bessere Jahre erlebt hatte. Die Tapeten waren mit Tesafilm festgeklebt, die Bäder standen vor schwarzem Pilz. Und laut konnten unsere Gastgeber sein, ers war ne Freude.

Unser Hotel, Quianmen Courtyard Hotel

irgendwie war es uhrig

Am ersten Abend blieben wir in Qianmen und erfreuten uns an der authentischen Restaurantstraße in Hotelnähe….Essen gabs nach optischer Täuschung, das Bildchen welches uns am Meisten reizte, wurde bestellt Das endete ein paar Tage später in gekochte, zerteilte Entenköpfe, die Keiner von uns runterbrachte.

Der nächste Morgen forderte uns essenstechnisch das erste Mal etwas ab- Dumplings am Morgen sind mal ok, eine  Woche lang wurde es öde. Alternativ gabs Reissuppe, diese schmeckte nach Wasser un Reis- ungewürzt…naja..und am Ende tranken wir unseren Kaffee bei MC Doof und wunderten uns über das angebotene Frühstücksangebot

Dumplings am Morgen, mal ganz nett, bitte nicht täglich

Frühstück mal anders- Sojamilch und Walnüsse

In den nächsten Tagen folgten die obligatorischen Besuche des Tianmen Platzes ( das Mao Mausoleum schenkten wir uns)

Quianmen Einkaufsstraße, vor uns einer der Türme der alten Stadtmauer, dahinter der Tianmen Platz

Mao Mausloeum

sowie der verbotenen Stadt, die uns allerdings nicht sooo gefiel. Wer den Literaturtempel in Hanoi  kennt, kann damit leben, dass tolle Anlagen nicht immer riesig sein müssen….sondern vielfältig und einzigartig. Die verbotene Stadt ist lediglich riesig und irgendwann auch ziemlich ermüdend.

Eingang verbotene Stadt

Wir schlichen geschlagene 3 Stunden durch die Anlage und waren am Ende tatsächlich gelangweilt- wer hätte das gedacht.

Es folgten Besuche des Beihei und Jingshan Parks , wir genossen die relative Ruhe und freuten uns auf unser Abendessen in Wangfujing….Krabbeltiere was das Herz begehrt. Nur bei den Seepferdchen und Seesterne war auch bei uns Schluß. Skorpione und Spinnen waren ja noch ganz lustig….geschmacklich eh totfritiert.

Jingshan Park

DIe Sonne geht unter an der verbotenen Stadt

Die Chinesen essen alles was krabbelt, kreucht und fleucht.

Eingang verbotene Stadt bei Nacht

Am nächsten Tag stand der Himmelstempel auf dem Programm, viel schöner als die verbotene Stadt. Im angeschlossenen Park wurde gesportelt, die Familien machten Picknik und es war eine sehr entspannte Stimmung

Im Anschluß fuhren wir mit der U-Bahn zum Sommerpalast. Das war unser persönliches Pekinghighlight. Leichtigkeit und wunderschöne Architektur machten Lust auf mehr. Leider waren wir erst recht spät dort und somit konnten wir nicht den gesamten Palast bewundern.

Eingang Sommerpalast

Abends trafen wir uns mit meiner ehemaligen Kollegin Stefanie, die mittlerweile in Peking lebt. Wir gingen ins Jingzun Restaurant und genossen wirklich excellente Pekingente

Der nächste Tag stand im Zeichen der Mauer. Nach langer Recherche hatten wir uns für Jingshanling entschieden, Badaling hatten wir sofort abgelehnt, zu viel Chinesen, zu wenig Mauer.

Unsere Entscheidung war goldrichtig, der Taxifahrer fuhr zwar rückwärts auf der Autobahn, unser Schuzengel flog über uns mit- aber als wir nach drei Stunden ankamen, waren wir tatsächlich ALLEIN!
Wir genossen die Atmosphäre, das Wetter….wir liefen auf der der Mauer Richtung Simatai und hatten einfach Spaß und waren happy mit unserer Entscheidung
Am Abend genossen wir einen traditionellen Hot Pot, inkl. Rindermagen, nicht so unser Ding
Unseren letzten Tag widmeten wir den Hutongs und dem buddhistischen Lamatempel. Der Tempel gehört zum Orden des Panchen Lamas, der allerdings aus Peking eingesetzt wurde und wenig mit dem echten Panchen Lama zu tun hat- dieser ist nämlich seit 1995 vom Erdboden verschwunden.

Von den alten Hutongs ist nicht mehr viel da- wenn nicht zu Hotels umgebaut, dann abgerissen oder zu Hostels, Starbucks und Gloria Jeans verkommen
IMGP2368

Am Abend bestiegen wir den Zug gen Xi’an- siehe auch
China 2015: Zugfahrt nach Lhasa inkl. Xi’an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.