Namibia 2021, XIII: Fazit

Nach 23 Tagen im wunderschönen Namibia ist es Zeit ein kleines Fazit zu ziehen,  das Land auch hinsichtlich der Pandemie, Sicherheit usw. zu betrachten. Im Vorfeld sind wir oft gefragt worden, ob es nicht gefährlich ist, in Zeiten von Corona eine Fernreise zu wagen? Ich behaupte mal ganz frech, dass die größte Gefahr in der Willkür des RKI, Auswärtigen Amtes und Bundesregierung besteht, weniger an einer existentiellen Gefahr im Land an sich. Die Einstufungen in Virusvariantengebiete und Hochrisikogebiete ist sei Monaten umstritten, keine Virusvariante konnte auf Dauer von Europa ferngehalten werden, hierfür wären Grenzschließungen und absolute Reiseverbote wie in Australien oder Neuseeland notwendig ( und auch diese sind von Delta überrannt worden). Die Bewertung eines Landes geschieht meistens sehr einseitig, weniger wird die Form des Urlaubs betrachtet. Wer mit eigenen Camper oder PKW unterwegs ist, wird sich in NAM sicherlich nicht anstecken.

Die Ansteckungsgefahr ist lediglich in größeren Lodgen, Windhoek oder Swakopmund gegeben, die Sicherheitsmaßnahmen werden sehr ernst genommen, die Bußgelder sind bei Verstoss sehr hoch, weitaus höher als in D, bei weitaus geringerem Einkommen.

In Namibia wohnen rd. 2,5 Millionen Menschen auf einer Fläche die mehr als doppelt so groß wie Deutschland ist, zum Teil haben wir über Stunden keine anderen Autos auf den Pads/ Straßen gesehen.

Namibia eignet sich, aufgrund seiner Kolonialgeschichte sehr gut als Einsteigerland für Afrika. Die Strukturen sind eindeutig europäisch, die meisten Lodgen sind immer noch in den Händen von Namibiern britischer, niederländischer und deutscher Herkunft. Englisch ist Amtssprache, hochdeutsch noch weit verbreitet, selbst afrikaans ist verständlich, sofern langsam gesprochen wird.

Das Essen mutet europäisch ( deutsch) an, das typische Kartoffeln, Gemüse, Fleisch findet man fast täglich auf dem Teller. Beim Fleisch handelt es sich zumeist um Wild, weniger Schwein oder Rind, fast nie Huhn.Wir sind immer gefragt worden, ob wir Vegetarier oder Veganer sind, auch hier ist man auf Sonderwünsche eingerichtet.

Am Meer gibt es den frischesten Fisch der Welt, dieser wird direkt morgens aus dem Wasser geholt und tagsüber verzehrt, Freunde von Austern und Co werden in NAM ihr Eldorado finden, sowohl Swakopmund als auch Lüderitz züchten Austern auf vorgelagerten Bänken.

In Bezug auf die Sicherheit können wir von keinen negativen Erfahrungen berichten. In den größeren Orten ( Lüderitz, Swakopmund, Outjo) haben wir mit Bettlern zu tun gehabt, die offensichtlich drogensüchtig waren. Aufdringliche Bettelkinder, zumeist Jungs, sind uns aufgefallen, diese waren aber in den Griff zu bekommen. Ich würde keinesfalls nachts zu Fuss unterwegs sein wollen, mit dem Auto muss man stetigen Wildwechsel einkalkulieren….ja, es gibt Zebras, Giraffen, Schweine allerlei Antilopen  sogar Elefanten, Löwen und vor Allem Geparde in freier Natur!

Die Anlagen und Hotels waren stets mit Wachpersonal gesichert.

Ich bin 2004 in einem Supermarkt in Windhoek meiner digitalen Speicherkarten erleichtert worden, das Täschchen mit Denselbigen lag, unvorsichtigerweise, im Außenfach meines Rucksacks und wurde mit einem Portemonnaie verwechselt….

Der Straßenverkehr ist sehr angenehm, da an diesem nur überschaubar viele Menschen überhaupt teilnehmen….im Ernst, wir haben manchmal über Stunden kein anderes Auto gesehen.

Die Kolonialgeschichte ( keine rühmliche) ist weiterhin überall ersichtlich, Gleiches gilt für die Apartheid, die nach den Deutschen durch das südafrikanische Protektorat „zelebriert“ wurde. Dennoch hat sich eine eigene namibische Kultur entwickelt und auch die Weißen deutscher Herkunft fühlen sich als Namibier und sind sehr stolz auf ihr Land.

Natürlich sind Exoten wie die Allgemeine Zeitung, Hitradio Namibia, Deutschlandfunk Namibia für uns Reisende sehr lustig anzuschauen/ lesen/ hören, Namibia wirft aber nach und nach das koloniale Erbe ab.

Wirklich „deutsch“ geht es nur noch in Swakopmund und ein wenig in Lüderitz zu, komischerweise wurde im Norden viel auf deutsch/englisch ausgewiesen, afrikaans war aufeinmal vollkommen verschwunden, z.B in Etosha, Outjo, Grootfontain.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kommen wir zu den Hotels/Lodgen/Gästefarmen….umso abgelegener desto teurer und nicht unbedingt immer gut!

Während man in Windhoek, Lüderitz, Swakopmund super komfortabel und schick für rd. 45- 60€ DZ inkl. Frühstück wohnen kann, legt man in der Wildnis gerne das Dreifache auf den Tisch! Meistens ist die Halbpension inkludiert und bezahlen tut man Aussicht und Lage, niemals die Exklusivität eines Sternehotels wie in Europa. Belohnt wird man oft mit Witz und Charme in den Anlagen ( Madisa, Spitzkoppe) oder sensationellen Tiersichtungen in den privaten Reserves ( die zum Teil sehr guten Tierschutz leisten) wie Löwen, Elefanten und Nashörner. 

Hier ein paar Beispiele aufsteigend von 45,0€- 350€…….Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Es gibt leider auch Jagdfarmen, von Denen ich grundsätzlich die Finger lassen würde, ein Beispiel sei genannt…Sachsenheim, bei Outjo.

Eine gute Alternative, bei wenig Luxus, sind die NWR Camps. Diese liegen in den Nationalparks und bieten den Vorteil im Park direkt zu schlafen…..möchte man in Etosha nicht missen, die Tiersichtungen am Wasserloch von Okaukuejo des nächtens sind sensationell.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Eintritte in die Parks sind günstig, auch Aktivitäten wie Pirschfahrten, Tracking oder Hides sind weitaus preiswerter als z.B. in Uganda.

Namibia verfügt über das größte Straßennetz Afrikas, die in A-E Pads eingeteilt sind. Die einzig A- Pad beginnt vor Windhoek und endet nach 60km in der Hauptstadt und ist eine Autobahn dt. Machart, selbst die Brücken sahen aus wie auf der A2. Die Hauptstraßen Richtung Mariental, Swakopmund und Outjo sind B- Pads, alle gut befahrbar. Witziger waren die C -, u. D-Pads, da konnte eine C schlechter sein als eine gut gewartete D- Pad. 

Die C- Pad nach Helmeringhausen
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Es sind private Pisten, meist nur mit 4×4 zu befahren. Zum Thema 4×4 ….ohne  geht nichts….ich würde niemals mit einem normalen PKW in NAM umhercruisen.

Mit Übernahme des PKWs erhält man bei Europcar ein Einführungsvideo, welches bitter sinnvoll ist. In diesem wird man auf die Gefahren hingewiesen und diese sind nicht ohne! Wir haben erlebt, wie ein Touri sich die Achse gebrochen hat, weil er mit rd. 90 Sachen über einen Geschwindigkeitsbremser gebrettert ist. 

Auf der Blick auf die Reifen lohnt, bei uns war ein Reifen beschädigt, der auch prompt geplatzt ist, obwohl wir mit moderater Geschwindigkeit unterwegs waren. Bei Übernahme des Wagens macht es Sinn, nach einem zweiten Reservereifen zu fragen, wir hatten das Glück, dass Walvis Bay und Swakopmund nicht weit waren.

Leider hilft in Notfällen das Handy nicht immer weiter, NAM ist zumeist noch eine Edgezone, max 2G manchmal 3G. Auch das wlan in den Lodgen ist fast immer schlecht, es reicht aber um ein paar E- Mails abzusetzen.

Namibia ist viel Sand mit grandioser Natur, zum Baden aber komplett ungeeignet, obwohl die Temperaturen gerne auch über 40 Grad klettern können.

Das Meer wird selten wärmer als 12 Grad der Benguela Strom aus der Antarktis ist nicht nur kalt sondern auch stürmisch und gefährlich. Orte wie Swakopmund, Walvis Bay und Lüderitz haben selten Temperaturen über 20 Grad, Hitze ist dort nicht zu erwarten.

Die Pools sind alle winzig klein, man versucht über die Größe ein wenig Temperatur in das Planschewasser zu bekommen. Wir hatten Nachttemperaturen weit unter dem Gefrierpunkt (-6 Grad) mit Tagestemperaturen bis zu 43 Grad; Wüste eben! Außerdem gehen die Tierchen gerne an den Pool, Antilopen und Klippschliefer haben wir am Wasser „erwischt“, die Pools sind demzufolge nicht immer sauber.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ein Thema ist sicherlich auch die ärztliche Versorgung, die zum Teil über die Luft ( flying doctors) sichergestellt wird. Die größeren Orte haben Krankenhäuser, welche auch auf dem ersten Blick echt gut aussahen. Diese waren während der Pandemie dennoch nicht ausreichend, viele Menschen hatten keine Chance weil Intensivbetten und Sauerstoff einfach fehlten.

Ich habe in Windhoek eine Impfstraße von außen besichtigt, diese sah gut aus, Covid Teststellen habe ich ebenfalls mehrfach gesehen….. zumindest häufiger als in Italien!

Die Supermärkte sind gut sortiert, ein Eldorado für Shopper mit Kochambitionen. Vielfach ist deutsches Zeugs zu finden, fraglich ob es wirklich die Maggiravioli sein müssen? 

Wir haben uns an den riesigen Maßeinheiten erfreut, in NAM geht man aufgrund der Entfernungen eher selten zum Einkaufen und wenn, wird auf Vorrat eingekauft.

Biltong, Miliepap und Boerwors sollte man mal gekostet haben, wir haben das Trockenfleisch ( Biltong) gerne auf unseren Autofahrten gegessen, Pap  ( Maisbrei ) wird als Sättigungsbeilage gereicht, Boerewors (Bauernwurst= Wildwurst) gibt es fast täglich zum Frühstück oder beim Braii= Grillen.

Namibia hat eine eigene Währung, die sich 1:1 an den südafrikanischen Rand hält. Der NAD ( Namibia Dollar) und ZAR sind gleichberechtigte Währungen, oft hat man die ZAR bezahlt und NADs bekommen und vice versa…..

Der Dollar ist zur Zeit recht schwach, was z.B Essen gehen und Tanken zu einem echten Vergnügen macht. Bleibt man in NAM in den größeren Orten, ist das Leben weitaus günstiger als in Europa. Erst durch die teuren Lodgen und Gästefarmen wird Namibia teuer, wer diese nicht bezahlen will, ist mit einem Hightop Camper oder einer Overlandtour ebenfalls gut beraten.Mit diesen Varianten kann man mit sehr kleinem Geld den Südzipfel Afrikas komfortabel bereisen, da die Campingplätze alle sensationell gut ausgestattet sind. Zum Teil ist man der Natur noch einen Ticken näher, 2004 habe ich sowohl nachts die Löwen brüllen gehört,  als auch Elefanten mittenmang unserer Zelte genossen.

In 2021 schlich wohl lediglich eine Hyäne um unsere Hütte am Waterberg, später las ich bei Tripadvisor das Hütte 8 berühmt ist für Leoparden, die sich gerne dort in der Nähe aufhalten.

Ich hoffe ich konnte in meinem Fazit Namibia nochmal ein wenig näher bringen. Das Land steht nicht typisch für den afrikanischen Kontinent, dafür ist die Landschaft zu widersprüchlich, die Kultur zu europäisch.

Der Spruch „Es gibt Afrika und es gibt Namibia und Südafrika“ ging mir nie ganz aus dem Kopf und es ist viel dran an dieser Äußerung. Dennoch, wir werden bestimmt nochmal „runter“ fliegen, mir schwirrt der Caprivistreifen und nochmal Botswana im Kopf herum. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.