Frankreich 2022, XI: Mont Saint Michel & Agon- Coutainville

Da wir, am Ende unseres Urlaubes doch ein wenig fauler geworden sind, kommen hier nun zwei Ferientage in einem Bericht.

An beiden Tagen schliefen wir aus und verließen den Camping Platz immer erst zwischen 12:00 und 13:00 Uhr. Am Freitag den 09.06.22 zog es uns nochmals zum Mont Saint Michel, wo ab 16:30 Ubr Hochwasser angesagt war. Der Vormittag war verhangen mit Regenneigung, zu, Nachmittag riss es wieder mal auf und in der Bucht vom heiligen Berg war es mal wieder richtig heiß, die Winde vom Golfstrom gaben Alles…

Wir wollten den Berg natürlich mit vollgelaufener Badewanne sehen und eins kann ich schon vorweg nehmen, es gelingt nicht! Es sind nur ganz, ganz wenige Tage im Jahr, wo der Pegelstand 110cm erreicht und damit der Mont Saint Michel wieder zur Insel wird, und das genau für eine Stunde. Wir hatten an dem Tag angesagte 62cm um genau 16:30Uhr…..

Wir kamen gegen 13:40 auf dem Parkplatz an und liefen mehr wie zügig die rd. 2-3 km zum Eingang, davon 900m auf dem neu angelegten Damm. Es sah anfänglich leerer aus als beim Erstbesuch, der erste Eindruck schwand aber in Sekundenschnelle, nachdem wir durch das Falltor das Dorf am Berg erreicht hatten.

Das Dorf unterhalb der Abtei ist ein gefühltes Disneyland mit überteuerten Restaurants, einem Postoffice, billigen Souvenirschuppen, weiteren Museen, Hotels, alten Gefängnissen und Kapellen. Die Menschen laufen wir Ameisen den Berg hinauf, ein Anstieg der auch bei 20 Grad mehr als schweißtreibend war….und das Ganze noch ohne Chinesen und dennoch war es schlimmer als auf der Grünen Woche am Eröffnungstag.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wir ließen also Dorf Dorf sein, hielten unseren Blick immer nach oben und schlichen wenig enthusiastisch gen Kathedrale. Einmal leisteten wir uns einen Blick aufs Watt, gut zu erkennen sind die kleinen Wattwürmer aka Schulklassen, die ich noch gut an dem Tag kennenlernen würde.

An der Kathedrale angekommen blieb ich mit Emily vor der Türe und mein lieber Mann widmete sich als erster der Kultur, sein Glück kann man im Nachgang nur sagen.

Ich hockte auf einer Bank und beobachtete das Treiben, erst war wenig los und dann kamen ca. 4-5 Schulklassen aka Wattwürmer, mal wieder in allen Altersklassen…..mir blieb der Mund offen stehen, was dies bedeutet wußte ich nur zu gut! Alle kleinen und lustigen Fraggles würden mit mir zusammen in der Abtei sein!

Long story short, es kam wie es kommen musste. Während Mathias von dem guten Audioguide und dem Kloster schwärmte, rannte ich im Anschluss mehr oder weniger durch. Manche Säle sah ich erst gar nicht, da kein Durchkommen vor lauter Kiddies war. Diese lümmelten im Speisesaal der Mönche auf den Tischen und stellten sich zu Gruppenfotos in den überdimensionierten Kaminen auf, es war zum heulen.

Kommen wir aber zunächst zur Geschichte des Mont Saint Michel, die vermutlich nicht Jedem geläufig ist: Im Jahr 708 erschien Aubert, dem Bischof von Avranches 3x der Erzengel Michael im Traum. Dieser soll ihm aufgetragen haben, auf dem Mont Tombe ein Heiligtum zu Ehren des Erzengels zu errichten.

Der Berg wurde rasch eine Wallfahrtsstätte, bis im Zuge der Revolution die Klostergemeinschaft aufgelöst wurde. Die Abtei diente bis 1863 als Gefängnis. Es entwickelte sich ein Dorf unterhalb der Abtei, der Mont Saint Michel wurde nie von feindlichen Kräften eingenommen, er gilt als uneinnehmbar, nicht mal im Hundertjährigen Krieg wurde die Anlage bedroht.

Die Kathedrale brannte im 18 Jh. 1x aus und wurde im Zuge des Wiederaufbaus verkleinert. Seit 1874 ist der Mont Saint Michel eine ständige Baustelle.

Für die Menschen im Mittelalter war der Mont Saint Michel das himmlische Jerusalem auf Erden, seit 1979 ist der Klosterberg Unseco Weltkulturerbe.

Zu meinem Besuch halte ich Folgendes fest: Schön war auf jeden Fall die Aussicht von der Aussichtsterasse und auch der Blick auf die einzelnen Gebäude des Eingangsportals und Kathedrale waren grandios:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Hurra hurra, die Flut ist da!
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kathedrale
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In der Kathedrale war ich noch ziemlich alleine, das sollte sich aber ändern…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach der Besichtigung der Kathedrale folgen Spiesesäle, Wasserräder, weitere Kapellen, ein Saal mit dicken Säulen, die quasi die Abtei tragen, Kreuzgang usw.usw. Da ich aber immer mit Menschenmassen zu kämpfen hatte, lasse ich hier nur mal schnell ein paar Bildchen sprechen.

eignet sich auch für Klassenfotos.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kreuzgang
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Als ich meine Besichtigungstour für beendet erklärt hatte, rannte ich im Schweinsgalopp wieder zum Ausgang der Anlage um mich mit Mann und Hund zu vereinen. Es war merklich leerer geworden, so dass sich ein Blick links und rechts im Dorf dannn doch lohnte.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Reiseführer schreibt übrigens, dass man nicht zu enttäuscht sein soll, das Dorf wäre auch vor 100 Jahren überlaufen gewesen, das war nie anders….aha.

Wir stellten jedenfalls fest, dass es egal ist, ob man mit Hochwasser oder Niedrigwasser am Mont ist, fototechnisch kommt man ohne Sonderpermits und Wattguides nicht weiter…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nachdem wir wieder rd 8-10 km in den Knochen hatten, fuhren wir ziemlich ermattet zum Carrefour. Vorher hatten wir uns mit Karamell à la Normandie ou Bretagne eingedeckt.

An diesem Abend gab es Merguez vom Grill und Canneloni aus dem Omnia.

Nach zehn Stunden Schlaf und einem vertrödelten Vormittag rafften wir uns am nächsten Tag auf und fuhren nach Agon- Coutainville, vermutlich ein Geheimtip für Normandietouris….unser Ziel, eine alte Strandhütte, kilometerlanger Strand und eine viel gepriesene Strandkneipe.

Agon- Coutainville liegt ca. 40km nördlich von Villedieu und ist ein Zusammenschluss von zwei Dörfern die sehr verschlafen daher kommen. Viele Sommerhäuser, nur Insider suchen die Orte auf…..wir fanden es herrlich.

Zunächst bewunderten wir die Strandhütte La Paulette von 1926, die malerisch auf den Dünen liegt und vermutlich zum Sonnenuntergang ( der z.Zt um 23:00 Uhr stattfindet) ein sensationeller Fotospot sein muss.

mittags
nachmittags

Wir liefen um das Vogelschutzgebiet herum und stellten Wetten an, wie hoch das Wasser bei Flut wohl kommt?

Nach einer Sonnensiesta im Sand liefen wir zu einer der besten Strandbars in Europa….und wirklich, das Ding war cool. Urig, gute Galettes, nette Betreiber und guter Blick auf die Flut, die sich entpuppte…und wie sie sich entpuppte.

Zum späten Nachmittag wurde es direkt voll am Strand und auf der Promende…..mehr wie wir Zwei! :0)

Gegen 17:00 Uhr fuhren wir nach Villedieu und hatten wirklich Glück….fast hätten wir einen Wagen, der mit viel zu hoher Geschwindigkeit fuhr,  beim Linksabbiegen übersehen. Der Unfall wäre fatal gewesen, glücklicherweise waren sowohl Mathias als auch der französische Fahrer auf Zack….was blieb war der Schrecken.

Unser Abendessen stand bereits gekocht im Kühlschrank, Gemüsesuppe mit Hackbällchen….

3 Gedanken zu „Frankreich 2022, XI: Mont Saint Michel & Agon- Coutainville“

  1. Ja,das war wieder eine Reise wert,
    auch für uns.
    Die Informationen die wir bekommen sind sehr interessant und anschaulich von Dir erklärt,liebe Sandra.
    Danke für den tollen Bericht,
    macht Euch noch die restlichen Tage schön geniesst die Sonne.
    Mit lieben Grüssen
    Mama Elke & Papa Wolfgang

  2. Hallo ihr 3,

    last es euch auch mal ruhiger den lezten Tage
    angehen relaxe mal ruhig. Die Heimreise sollte
    man auch geniessen. Wir wollen nämlich euch
    gesund wieder sehen.Eventuell ist vieleicht nicht so
    anstrengend wie man denkt.Heute ist einer aus
    Bayern zurück gekommen hat erzählt das die
    Autobahn frei gewesen ist. 9 Euro Ticket macht viel aus.
    Liebe grüße Nati u. Kalle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.