Portugal 2017, VI: Óbidos-Tavira-Manta Rota- Cacelo Velha-Olhão

Der Tag, an dem wir Porto verließen war neblig und kühl und das Wetter blieb uns auch auf rd 300km der Gesamstrecke (603km) hold. Wir hatten einen Zwischenstop in Óbidos geplant, der Ort ist uns auf der Hintour nach Porto, auf der Autobahn ins Auge gestochen. Klein und malerisch auf einem Berg gelegen und mit einer dicken Festungsmauer drumherum!

Dafür ließen wir Coimbra platzen, auch weil uns klar geworden war, dass wir niemals einer Großstadt in zwei Stunden hätten gerecht werden können.

Der traumhafte Blick auf Óbidos verhinderte das Wetter, 18 Grad standen auf dem Thermometer, zwischendurch tröpfelte es sogar ein wenig. Es wird Herbst im Norden Portugals.

Das auch alle Reiseagenturen ( ich hasse Reisegruppen) diesen Ort als Pausenstop nutzen, erfuhren wir erst als wie Poloinho auf dem großen Parkplatz vor dem Stadttor in seine Pausenposition zwangen. Achherrjee, viel Siberhaar auf französisch und spanisch und noch viel mehr hektische Japaner und Chinesen zogen in Schwärmen durch die mittelalterliche Stadt.

Óbidos liegt wie ein Adlerhorst mit seinen 3000 Einwohnern auf einer felsigen Anhöhe, oberhalb des Rio Vargem. Im 12 Jh lag die Stadt sogar noch am Meer, doch wie in Aveiro versandete die Lagoa de Óbidos. 1138 verjagte auch hier Alfonso Henriques ( siehe auch Bericht zu Guimarães) die Mauren und König Diniz schenkte seiner Frau Isabel 1282 einfach mal die gesamte Stadt. Óbidos blieb bis 1833 der persönliche Besitz  der jeweiligen portugiesischen Königin ( Casa das Rainhas). Inwieweit die Einwohner mit zum Besitztum gehörten, konnte ich leider nicht klären.

Die ringartige Festungsmauer ist vollkommen intakt, Óbidos hat den Status des nationalen Denkmalschutzes. Vor der Stadt gilt es ein fast unzerstörtes Aquädukt aus der Römerzeit zu bewundern, fantastisch das die damalige Zeit an Bauwerke zauberte……ich könnte jetzt den BER ins Boot holen, mache ich an dieser Stelle mal nicht ;0)!

Wir eroberten die Stadt über das Stadttor in der Mauer und waren erstmal platt. Formvollendete Azulejokunst begrüßte uns.

Zusammen mit anderen Heerscharen versuchten wir jeweils die ruhigsten Straßen des Ortes für uns zu entdecken.


Da wir auch tatsächlich Pause machen wollten und Jede/r ein stilles Örtchen brauchte, verzog es uns sehr schnell in ein kleines und leeres Restaurant. Nachdem wir den ersten Tisch besetzt hatten, war es in Null komma Nichts proppenvoll, das nennt man Werbung machen.

Das Essen war ok, die Preise hatten im Vergleich zum  Norden  bereits angezogen. Wie sehr diese anziehen können, erfuhren wir allerdings erst an der Algarve.

Nach dem Essen schlenderten wir die Hauptstraße entlang, die zugerümpelt war mit allerlei Andenken-Souvenier-Suffshops….der lokale Ginhinja soll besser sein als der weiter im Süden  bekannte Ginja ( siehe Sintra). Gott sei Dank sahen wir auf einmal einen Abzweig mit dem Hinweis Miradouro….oh ja, auf Aussicht hatten wir richtig Bock und schwupps standen wir auf der Festungsmauer und liefen ungefährt 3/4 auf dieser herum. Der Hund hatte Spass und wir unsere Ruhe und fantastische Aussichten auf diese bezaubernde Stadt. Bis auf ein paar Backpacker und Alleinreisende war Niemand mehr hier oben anzutreffen.


Mit diesem wunderbaren Erlebnis im Rücken fuhren wir weiter gen Süden und Wärme. Das  Thermometer stieg, irgendwann hatten wir 32 Grad Außentemperatur und dann kam auch das Schild ALGARVE. Unser Weg führte uns zunächst an die Sandalgarve, also ab Faro Richting Westen zur spanischen Grenze. Unser ersten Ziel sollte Tavira werden, ein bezaubernder Ort rd 45 km von der spanischen Grenze entfernt.

Wir wohnten außerhalb von Tavira auf einer Quinta mit einem Pool, neue Zimmer und Frühstûck inkl.  Dazu eine eigene Terasse und Blick in den Olivenhain.

Emily sprang das erste Mal komplett und ohne Aufforderung und OHNE Schwimmweste alleine ins tiefe Wasser,  wir  haben wirklich ne Wasserratte. Die Anlage ist ein Traum, schön das wir hier drei Nächte haben.

Wir fuhren gegen 19:00 Uhr nach Tavira und genossen noch das letztes Tageslicht um uns ein Bild von der hübschen Stadt  zu machen. Tavira war einst die Hauptstadt der Algarve und diente drei portugiesischen Königen als Residenz. Aber auch hier ging der Glanz mit dem Erdbeben und dem Tsunami von 1755 unter. Tavira war Hochburg des Thunfischfangs und im Ortskern selbst, kann man noch viele Patrizierpaläste aus diesen Hochzeiten bewundern. Viele jüdische Siedler machten  Tavira zu ihrer Heimat, wurden allerdings vertrieben. Ebenfalls die Mauren waren aktiv, auf den alten Moscheen wurden Kirchen errichtet, so dass bis auf Ortname  und sicherlich die Azulejokunst das einzige Merkmal der Marrokaner im heutigen Portugal noch sind. Vor Tavira liegt die Ria Famosa, ein Naturschutzgebiet, 60qkm und Lebensraum vieler Tierarten vorallem Schalentiere und Fische als auch Vögel. In der Ria liegen auch die Strände von Tavira nämliche die Ilha de Tavira  und Cabanos de Tavira.  An unserem ersten Abend machten wir einen kurzen Abstecher zur Kirche Santa Maria do Castelo die ebenfalls auf den Resten einer Moschee errichtet worden ist. Wir bewunderten ebenfalls die Matkthalle und die römische Brücke und schon war es zappenduster.

Tavira ist nicht überrestauriert, noch gibt es grässliche Hotelbunker in der Innenstadt. Es sind viele Häuser verfallen und was uns besonders gut gefallen hat, Tavira gehört noch den Einwohnern. Nicht jeder Laden ist vollgestopft mit Souvenierkrimskram oder dröhnt Musik aus den Läden ( Aveiro oder Óbidos sind da viel schlimmere Beispiele) . Die Restaurantszene ist sehr gut, viele Gastwirte stellen einfach ein paar Tische in die engen Straßen. Alles in Allem wirkt der Ort gemütlich und einladend, vor Allem weil die Hotels außerhalb der Stadt liegen. An diesem ersten Abend gab es Pulposalat und Muscheln, sowie Bacalhau für Mathias. Die Preise liegen fast doppelt so hoch wie im restlichen Portugal, meine Muscheln kamen in Porto 6€, hier wurden 13€ aufgerufen…..das zwingt uns zum Umdenken.  Schuld werden wohl die Touris und die Nähe zu Spanien sein, insgesamt ist ja Portugal ein sehr günstiges Reiseziel.

Am nächsten Morgen machten wir uns auf nach Cabanas de Tavira, quasi die Hütten von Tavira. Cabanas liegt in Richtung Spanien, 10 km von Tavira entfernt und ist ein Ort des Massentourismus.Leider endete unser Ausflug wie wir es schon bereits vermutet hatten, Emily darf nicht in die Ria Formosa, die  vorgelagerten Strände sind also tabu für uns. Somit brauchen wir es morgen auf der Ilha Tavira erst gar nicht versuchen….der Bootsmensch war uns aber wohlgesonnen und gab uns den heißen Tip mit Manta Rota und Cacela Velha.  Dort sind kilometerlange Strände und Hunde auch erlaubt. Da wir eh am Nachmittag nach Cacela Velha wollten, kam uns der Tip sehr gelegen. Manta Rota ist ebenfalls ein Ferienort mit vielen Apartmenthäusern und einiger Infrastruktur. Das Wichtigste aber…….wir waren endlich an der Sandalgarve.

Hoer noch der Blick von Cabanas auf die Ria Formosa

Und hier ein paar Impressionen vom Traumstrand, Emily lief dort ohne Leine umher, wühlte sich bis USA und schluckte immens viel Salzwasser in den Wellen- da blieb mir manches Mal das Herz stehen.so sieht man aus, wenn der Sand in den Augen beisst!

Nach drei Stunden hatte der Hund und unsere Haut genug von der Sonne und wir fuhren, wie angekündigt, nach Castelo Velha. Ein Ort der in jedem Reiseführer drin steht, obwohl nur 50 Menschen dauerhaft dort wohnen. Castelo ist ein portugiesisches Musterdorf, welches oft zu Werbezwecken und Filme herhalten muss.Es liegt am Ende der Ria Formosa und bietet tolle Blicke aufs Meer, eine verfallene Festung und viel, viel Atmosphäre.

Abends erkundeten wir wieder Tavira und verliebten uns immer mehr in dieses schöne Städtchen. Angesichts der lauen Sommertemperaturen am Abend ist es höchstwarscheinlich, dass wir nochmal zurückkommen werden. Flugziele im Oktober sind eben in Europa doch recht rar gesät.

Anbei ein paar Eindrücke aus Tavira:

Wir wurden auch an diesem Abend  mit lecker Fisch 🐟 verwöhnt und erstaunlicher Weise kam dieser auch nur 10€.

Unser letzter Tag in Tavira begann mit ein wenig Sightseeing wurde so gar nicht unser Tag, aber auch mit  solchen Tagen muss man leben….

Wir wollten nach Olhão und uns dort die  Altstadt und den Fischmarkt ansehen. Das Städtchen ist für seine maurische Architektur berühmt, die Häuser sind kubisch gebaut und haben wohl noch so allerlei marokkanischen Schnickschnack, den wir aber später vergebens suchten.  Außerdem ist der Fischmarkt sehenswert, die Stadt lebt bis heute noch vom Fischmarkt und der Sardinenproduktion.

Schon beim Frühstück bekam ich schlechte Laune, als ich sah, dass ein Hundehaufen sich auf dem schönen Rasen vor dem Pool seinen Gährungsplatz gesucht hatte. Wir haben seit gestern weitaus mehr Viecher auf dem Gelände und ich habe keine Lust evtl. für „Vergehen“ anderer Hunde angezählt zu werden. Es ist so schon schwer genug Hotels zu finden, in dem Hundis erlaubt sind, da sollte doch jeder Besitzer ein Interesse daran haben, dass die wenigen Hotels  auch weiterhin Spass an den Vierbeinern haben.

Auf unserem Weg nach Olhão kam uns eine kleine Katze von rechts, Mathias versuchte dem Tiger auszuweichen, es krachte dennoch ziemlich gewaltig, wir hatten sie erwischt. Mit Blick in den Rückspiegel lag das Tierchen, wir konnten nicht anhalten., der Verkehr war zu stark, die Stimmung war dahin. Auf dem Rückweg suchten wir den Kadaver, konnten diesen aber nicht entdecken. Es war ein junges Kätzchen gewesen, ich hoffe heute  Abend wartet Niemand verzweifelt auf die Heimkehr des kleinen Stubentigers !!!

In  Olhão schlenderten wir zunächt über den Fischmarkt und versuchten wieder gute Laune zu bekommen. Dieser war schon recht beeindruckend, wir sahen Fischsorten die man nicht an jeder Ecke sieht. 

Nach dem Besuch schlenderten wir ziemlich lustlos durch den Ort und suchten die maurische Architektur. Überzeugt Euch selbst, ist das nun maurisch, portugiesisch, andalusisch oder einfach ein Mix wie überall an der Algarve? Ich habe schon nen bissel Essaouira wiedererkannt….aber die Stadt war schließlich portugiesisch und hieß Mogador 😂.

Im Anschluß an unseren Bummel wollten wir in der Nähe der Fischhalle lecker Muscheln essen und scheiterten kläglich. Die Dame im Restaurant beteuerte, dass die keine Muscheln und Scampis hätte- hinter ihr war die Fischhalle!  Wer mit uns keine Geschäfte machen will, benötigt unser Geld nicht.

Ich will noch auf die Streetart in Olhão hinweisen, viele Ruinen und alte Häuser werden verschönert, es gibt einige beeindruckende Werke.

Unseren Nachmittag verbrachten wir wieder in Manta Rota. Es waren wiederum Hunde am Strand die herumtollten. Emily budelte eifrig Löcher und besuchte den einen oder anderen Gast und suchte neue Freunde. Es musste natürlich passieren, was passieren musste. Eine verzickte Deutsche brüllte unseren Hund an und wünschte Emily den Tod…O-Ton “ Dich müsste man totmachen!“ Oha…eine der ganz netten Zeitgenossinnen. Nachdem Sie bemerkt hatte, dass ich sie sehr wohl verstanden hatte, verzog sie sich mit ihrer Hipsterfresse…..mein Vorschlag war, sie sollte besser nicht in der Nebensaison nach Portugal, da durchaus Hunde am Strand erlaubt sind. Bezeichnend dass die einzige negative Äußerung zu unserem Hund von einer Deutschen kam, wir sind wirklich ein mehr als merkwürdiges Volk.

Wir waren auf jeden Fall angefressen und es  kam noch besser. Gegen 18:00 fing Mathias an, mal dem Paket mit Emilys Transportschlösschen hinterher zu fahnden. Lieferung sollte heute im Hotel in Lagos sein. Amazon erklärte uns, dass bereits gestern ein Versuch der Zustellung gewesen wäre…aha….warum konnte nicht zugestellt werden? Unser Mensch an der Rezeption gab sich alle Mühe und rief in Lagos an. Die taten ziemlich dumm, sagten uns aber, dass heute keine Lieferung gekommen wäre. Warum allerdings gestern Keiner das Paket entgegengenommen hat, wußte die Angerufene leider auch nicht. Unser Rezeptioni machte den Vorschlag, dass wir das  Paket doch einfach selbst in Faro abholen könnten. Leider konnte er Niemanden bei Seur alias DPD erreichen um einen weiteren Zustellungsversuch zu verhindern.

Wir  fuhren  um zehn vor sieben nach  Tavira. Unsere Reservierung war um sieben…..es war eine Punktlandung, wenigstens diese hatte funktioniert. Das Essen war super, es gab Oktopus, Muscheln und Dorade…..alles das was uns die Tante in Olhão nicht kredenzen wollte.

Unseren Abend im Hotel verbrachten wir mit Emilys Transportbox und der weiteren Planung. Das Ganze natürlich auf portugiesisch.Seur hatte bereits  mehrfach geschrieben, die Adresse wäre falsch, der Name sowieso und erreicht hätten sie auch Niemanden. Also eine talentfreie Angelegenheit zwischen unserem Hotel in Lagos und Seur….Adresse, Name etc. stimmten überein. Wir entschieden dann, dass Paket selbst abzuholen, nun muss es nur noch im Hauptlager wieder ankommen und das bis Mittwoch.

Es gibt einfach Tage die man besser vergessen sollte! Ich hoffe das Kätzchen ist im Katzenhimmel, umringt von zweiundsiebzig Mäusen und Katzengras ohne Ende.

Morgen fahren wir an die Felsenalgarve….wir sind gespannt. Drûckt die Daumen, dass wir an Emilys Kennel kommen.

 

 

 

 

2 Gedanken zu „Portugal 2017, VI: Óbidos-Tavira-Manta Rota- Cacelo Velha-Olhão“

  1. Hallo ihr Drei, viele Fotos ähneln unseren , genau an der Ecke
    vom Fischmarkt in Olhao haben wir einen Espresso getrunken.
    Toll noch einmal alles lesen zu dürfen was wann und wo geschah.
    wir haben viel Freude an den Berichten. Ein gute Zeit für Euch,
    ohne Schimpfworte für Emmy.
    Liebe Grüsse Papa Wolfgang u.Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.