Philippinen 2016: El Nido I

Oh, was haben wir uns auf Palawan gefreut. Ab dem Moment im Januar 2015, als ich die Finnin Maria kennengelernt hatte, wollte ich dorthin. Die Fotos, die sie uns von Nacpan gezeigt hatte, ließ das Paradies erahnen. Nachdem ich mich durch einschlägige Reiseliteratur durchgekämpft, ein paar Blogs gelesen hatte, wurde mir allerdings klar—-das Paradies ist in Gefahr.  Besonders negativ angehauchte Menschen schrieben sogar  “ Fahrt bloss nicht nach El Nido, ist total touristisch versaut“ Andere warnten vor den vielen Asiaten, insbesondere Chinesen und Koreaner, die das Eiland für sich entdeckt haben.

Wir warendennoch  tiefenentspannt und voller Vorfreude und erwarteten nicht viel, dann kann man wenigstens nur belohnt werden.

Dieses Motto trifft auf alle meine Reisen zu und wahrlich, Entäuschungen hielten sich bislang immer in Grenzen. Wir hatten die Vormittagsmaschine der Air Asia um 11:15 nach Puerto Princesa/ Palawan gebucht und somit noch genug Zeit, El Nido m gleichen Tag zu erreichen.

Als wir am Flughafen, Ninoy Aquino,  ankamen, waren wir schon leicht irritiert, da unser Taxifahrer noch nie vom Terminal 4 überhaupt gehört hatte. Er fragte jeden Menschen der an unserem Taxi vorbei lief, fast hätte er auch noch die Straßenhunde befragt, die im Stau ihr Pfötchen hoben, wo dennnun um Alles in der Welt Terminal 4 ist ? Uns liefen vor Lachen schon die Tränchen, der Taxifahrer gut gelaunt, jubelte mit und freute sich, dass er etwas dazu gelernt hatte, als er uns schlußendlich am wirklich nicht neuen Terminal absetzte. Drinnen herrschte die Hölle auf Erden, es war voll, das Chaos wurde perfekt, weil wenigstens ALLE Maschinen irgendwie Verspätung hatten, gecancelt waren und obendrein der Terminal nur aus einem Abflugbereich bestand, in dem sich die Leute stapelten.

Wir wurden auch auf eine andere Maschine umgebucht, eine die schon um 5:15 Uhr  hätte starten sollen- es war 9:00 Uhr! Die Airline verteilte gleichmütig Frühstück an Alle und verkündete gutgelaunt alle 15 min. weitere Verspätungen. Ich las zeitgleich über Fähr-,u. Flugunglücke im www, für die das Land berühmt, berüchtigt ist,  weil die Filipinos nichts aber auch gar nichts vernünftig warten. Vertrauenserweckend war das Alles nicht wirklich…..aber halt, stop—- Air Asia kommt doch aus Malaysia, oder? Auch nicht unbedingt besser…….

Zu guter Letzt stellte sich heraus, das wir die Lucky Looser an dem Tag waren. Die 5:15 Uhr Maschine hob pünktlich zu unserer Startzeit um 11:15 Uhr ab- die Maschine kam gerade aus Cebu und war nicht das Mängelexemplar, an dem seit Stunden herumgedoktert wurde. Die 11:15 UHr  Verbindung wurde übrigens auf nach 15:00 Uhr verschoben, vermutlich hob diese nie aus Manila ab. Soviel zum Flugerlebnis auf den Phils…nichts für schwache Nerven.

In PP ( Puerto Princesa ) angekommen, bekam man sofort einen Eindruck über den wachsenden Tourismus. Vom Shuttlebus nach El Nido, bis hin zu den Werbeplakaten, die für Hotel,-u. Restaurantketten aller Art u Kundschaft buhlten. Puerto Princesa ist das wohl gesichtsloseste aber irgendwie auch gemütlichste Städtchen ohne Sehenswürdigkeiten welches ich kennenlernen durfte …..und mit Sicherheit die Stadt mit einen der schönsten Namen auf der Welt . Puerto Princesa, der Hafen der Prinzessin wird wohl nur noch von Mandalay, da denkt man sofort an Mandelpudding, getoppt.

Unser Shuttlebus wurde vollgepfropft bis unters Dach, unser Fahrer hatte es sehr, sehr eilig. Mit im Bus saß ein philippinisch-schweizerisches Paar, welches in EL Nido eine Gästehaus betreibt, sehr sympathische Menschen, die uns den einen oder anderen Tip gaben. Die Fahrt ist irre lang, die Insel ist eben auch sehr groß. Obwohl die Straßen recht gut ausgebaut sind, fährt man doch an die 6 Std. oder 4,5 Std. wenn man mit der philippinischen Reinkarnation von Ayrton Senna unterwegs ist. Wir flogen an Kokosnuss Plantagen, Dörfern mit Bambusarchitektur ( die Hütten sind sehr simpel und einfach errichtet) und viel Urwald und Berge vorbei. Unterwegs hielten wir an einem Retaurant und weiter ging die wilde Luzie über diese so arg schöne Insel voll wilder Schönheit, wenig Orten, wenigem Verkehr, was unserem Ayrton und dem Leben der Insassen und anderen Verkehrsteilnehmern sehr entgegenkam.

Noch vor Einbruch der Dunkelheit waren wir in El Nido, die Kalksteinformationen hatten es schon vor langen Kilometern angekündigt.

EL Nido– das Nest—-eine hässliche Stichstraße mit Hotels rechts und links, führt aus den Bergen in den Ort, der eigentlich auch nur aus zwei – drei Prallelestraßen zum Meer sowie einer Schule, Kirche und Fußballplatz besteht. Aber dort tobt das Leben. Es gibt alles was das Traveller Herz begehrt, Pancakeshops, Gästehäuser, Reisebüros und Tauchshops mit nicht ganz so trockenen dry bags, wie sich im Laufe unserer Geschichte herausstellte. Wir fuhren die letzten Meter mit einem Tricycle und kamen an unserem Gästehaus namens Forever Blessed an. Fantastisch in der ersten Parallelstraße, drei Minuten vom Wasser entfernt, gelegen. Die Besitzer sehr herzlich und mit Sicherheit eines der besten Optionen im Nest- die Hotels sehen zum Teil nicht sooo einladend aus

Die Zimmer waren einfach aber neu und vorbildlich sauber. Wir hatten einen Balkon zur Straße und genossen dort einen Don Papa und fühlten uns angekommen.

Das Abendessen gabs am Strand, wobei der Begriff Strand ne Frechheit ist. Der Ort ist sprichwörtlich bis ans Ufer gebaut, es gibt keinen sauberen Strand in El Nido- schade…..es muss mal soooo schön gewesen sein. Dennoch hatte die abendliche Stimmung was und das Seafood schmeckte wunderbar. Nach 1-4 Bier 🙂 zog es uns in unsere Heia, der Anreisetag war doch sehr anstrengend gewesen.

1.Tag in El Nido

Am nächsten Morgen frühstückten wir am Strand und genossen die famose Aussicht- JA- dafür hatte es sich schon Allemale gelohnt hierher gekommen zu sein

Natürlich kann man sagen, dass man das Alles so oder so ähnlich auch in Thailand zu sehen bekommt. Ich sage -ja, aber- weil es hier doch noch wilder und ungebändigter  zugeht, insgesamt weitaus untouristischer ist.

Ja, die Tourimassen sind in El Nido und außerhalb des Ortes angekommen, die ersten Luxusresorts stehen, die Chinesen und Koreaner haben tatsächlich den Ort und die Umgebung für sich entdeckt.

Bewegt man sich aber wenige Kilometer aus dem Dunstkreis des Nestes hinaus, entdeckt man noch wirkliche Strandperlen und keine Baukräne.

Am ersten Morgen entschieden wir uns mit dem Tricycle nach Las Cabanas zu fahren.

Diese lustigen kleinen Gefährte kommen gleich nach meiner Vorliebe für Jeepneys und sind noch viel irrer als TukTuks in Thailand.

Las Cabanas liegt ca. 3km außerhalb des Ortes. Man wird mit dem Jeepney abgesetzt und muss noch einen steilen Weg zum Strand hinunterlaufen. Dieser war nicht wirklich leer, aber auch weit davon entfernt voll genannt zu werden. Von dort geht auch die berühmte Zipline ab, desweiteren gibt es ein paar kleine Bungalowanlagen und Beachbars. Ich glaube, bei erneuten Besuch von El Nido würde ich mir ein Bungalöwchen an diesem Ort suchen

Wir genossen einen ersten, verfaulenzten Tag am Strand und machten Pläne für den Tag darauf. Die wirklichen Perlen von El Nido eröffnen sich bei den Island Hopping Touren. Davon gibt es vier, wobei Alle von Tour A+ C schwärmen, die wir dann auch ausprobierten. Abends saßen wir das erste Mal im bezaubernden Art Cafe´und genossen so richtig leckeres Curry.

2. Tag, El -Nido, Tour A :

Auf dem Programm standen Strände und Lagunen.  Die Namen Secret Lagoon, Small Lagoon, Big Lagoon waren  Programm. Leider musste ich an diesem Tag meine Spiegelreflex verabschieden, da sie kein Salzwasser mochte. Demzufolge bekommt der verehrte Leser/ In ab jetzt nur noch Handy Bilder…..aber das können die DInger ja mittlerweile recht gut

Zunächst mussten wir morgens bauchnabelhoch durchs Wasser zu unserem Boot laufen. Da war ich noch guter Dinge, dass meine Pentax das Abenteuer überleben würde. Die ersten Wellen waren auch kein Problem, wir aber das erste Mal quatschnass.

Unser erstes Ziel war der 7 Commandos Beach. Dieser hatte ein Resort und war zu 100% auf Tagestouris ausgerichtet. Dennoch offenbarte dieser Strand einen ersten Eindruck bzgl. der Strände auf Palawan- wirklich 1 A mit Sternchen 🙂

Alle nachfolgenden Bilder zeigen die Lagunen, Strände von Tour A:

versteckte Buchten überall

small Lagoon
 Der Strand zur secret Lagoon- da sind die Felsformationen toll, die Lagune uninteressantTour A ist ein absoluter optischer Traum- leider kommt hier der
Massentourismus das erste Mal  so richtig zum Vorschein. Es verlassen jeden Tag mindestens 20 Boote  El Nido, um die Inselwelt zu erkunden. Es war zum Teil soooo voll, dass wir zu den Sehenswürdigkeiten schwimmen mussten oder umdrehten und eine andere Reihenfolge durchzogen.
Wir waren 2 x mit Kanu unterwegs und sind auch zum großen Teil in die Lagunen geschwommen. Inwieweit es Sinn macht, asiatische Nichtschwimmer mit orangenen Schwimmwesten auszustatten und aufs offene Meer zu schicken, muss ein Jeder selbst entscheiden. Ich fands grenzwertig.
Für alle zukünftigen Philippinen Urlauber:
Informiert Euch über die Größe der Boote. Alle Anbieter machen bei Tour A die gleiche Strände und Lagunen. Das Mittagessen wird auch überall identisch sein- unser Lunch war super ( Fisch, Fleisch, Früchte, Salate).  Schnorchelausrüstung wird gestellt. Bitte beachten, es ist ein feuchtes Abenteuer, man kommt zum Teil nur mit schwimmen an die wirklich schönen Stellen, Badeschuhe sollten unbedingt mitgenommen werden.
Die Touren enden alle gegen 16:00 Uhr.Unser Fazit zu El Nido: Wer auf touristische Infrastruktur und ein wenig Auswahl bei den Restaurants steht, wird El Nido mögen. Ansonsten muss man in dem Ort nicht wohnen, es abendlicher Besuch und ein Hostel/ Bungalow außerhalb reichen vollkommen aus. Der Strand im Ort ist verbaut, Abfälle gehen ins Wasser. Zum shoppen eignet sich El Nido auch nicht, es gibt einen uninteressanten Markt und lediglich 1-2 bessere Läden in den Strandstraßen- für den normalen Touri ist aber gesorgt.
Eines der besseren Restaurants war das ArtCafé mit einem sehr empfehlenswerten Seafood Curry.
Wir sind nochmal zurückgekehrt und haben die Tour D gemacht, den Bericht gibt es später.
IMGP8469

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.