Panama 2017, III: Bocas del Toro Archipel

Nachdem  der Beginn unserer Busfahrt ein wenig holperig startete, (siehe auch :http://allcontinentsinonelife.com/panama-2017-ii-san-uublas-inseln-im-land-der-kuna-yala/ ) verlief die Busfahrt an sich unbequem aber unspektakulär. Wir hatten eine Pause nach drei Stunden Fahrt und wurden wieder mit dem arg spröden Charme der Panamanen konfrontiert. Ein Völkchen dass selten lächelt, eher eine “ Leck mich am Popöchen Haltung“ verströmte  und mich irgendwie an alle Erzählungen aus Belize erinnerte.

Kurz und gut, Touristen werden in Panama vermutlich nur wegen der vielen Dolleros geliebt, Herzlichkeit haben wir in den 12 Tagen selten erlebt, Gastfreundschaft liegt den Panamanen nicht so richtig…..alle Menschen die wirklich nett waren, waren keine Panamanen sondern Volunteers und Ausländer die in Panama leben. Oh wie anders sind doch Länder wie Mexiko, Guatemala oder Honduras. Selbst die Kubaner, die auch nicht immer geliebt werden, sind  ein super herzliches Völkchen,  die uns mit Freude bewirteten und sich so viel Mühe gaben uns zu verwöhnen.

Eigentlich war es uns egal, als wir aber nichts zu trinken bekamen, weil wir in der Autobahn Cafeteria kein warmes Essen sondern nur zwei Äpfel  und zwei  Cola haben wollten und das Geschöpf vor Mathias im Bus anfing zu schreien weil Mathias sie fragte, ob sie  ihren Stuhl wieder zurückstellen könne, weil er seine Knie nun wirklich nicht mehr in die Sitzreihe bekommen würde, da waren wir fassungslos über Panama und seine Einwohner. Wir waren so sprachlos,  dass ein Pärchen Mitleid mit Mathias  hatte und die Dame konsequent aufforderten,  den verdammten Sitz wieder zurückzustellen. Grimmig fügte sie sich ihren  Landsmännern und wir hatten wenigstens zwei liebe Menschen in Panama gefunden. Unsere Vorderfrau hatte übrigens noch drei weitere Sitze zur Auwahl, da sie mir drei Kiddies reiste, die alle süß schliefen und dei zurückgestellten Lehnen nicht benötigten.

Um 5:40 Uhr hatten wir es geschafft, Almirante ein Chiquita Paradies in der Region Bocas del Toro begrüsste uns verschlafen mit Bananenplantagen der genannten Firma und gerissenen Taxifahrern die am Bahnhof bereits auf Opfer warteten. Wir hatten im LP gelesen, dass wir hart handeln sollen und den überzogenen Preis von 5$für für  500m  auf keinen Fall zahlen sollen. Umso erstaunter waren wir als der Teddybär von Cabdriver gelassen sagte „un Balboa per persona“ na super….da wir auf Gegenwehr gebürstet waren, war es eine umso schönere Erfahrung, das nicht Jeder uns die Dollar aus der Tasche ziehen wollte.

Am Bootsanleger kauften wir unsere Tickets nach Bocas Town und saßen um 6:20 bereits im feuchten Schnellboot nach Colon/Bocas Town. Dort angekommen wechselten wir die Stegseite und befanden uns 10 Minuten später auf Bastimentos im noch verschlafenden Bubbas House. Wir hockten uns in die communial area, luden die Geräte wieder auf , die in San Blas den Geist aufgegeben hatten und checkten um 8:00 Uhr ein. 

Anbei ein paar Bubba’s Impressionen…..ein wirklich schönes Haus

Wir genossen zunächst unser Zimmer, aßen lecker zum Frühstück und rutschten ganz gemächlich in den Tag. In Bocas regnete es trotz Regenzeit immer wieder mal und so vergammelten wir den Tag bis mittags um dann zum Wizard Beach zu laufen.

Old Bank auf Bastimentos ist ein bezaubernder karibischer Ort ohne Sehenswürdigkeiten, dafür gibt es  Delfine die am Hostel vorbeizogen.

Die Häuser sind auf Stelzen gebaut, lt. Reiseführer arbeiten die Mesnchen entweder in der Chiquita Industrie oder im Tourismus und sind tendenziell sehr arm….aber freundlich. Hier fühlten wir uns wohl und aufgehoben.

Unsere Nachbarn:

Bezüglich des Marsches zum Wizard Beach wird man allerdings gewarnt, Diebstähle und Überfälle  sind nicht selten. Wir liefen nur mit der Nikon los und stolperten  fast 30 Minuten  durch den Urwald über Baumwurzeln und durch viel Schlamm. Ich lief irgendwann barfuss, meine Flip Flops waren gerissen und dann hatten wir es geschafft.  Vor uns lagen 3km goldgelbes Surferparadies, zum Baden leider ungeeignet…..zu hohe Wellen.

Hier ist eben wilde Karibik, ohne Hotels oder Infrastruktur Den Weg zurück nach Old Bank absolvierte ich barfuss und stieg als Erstes unter die Dusche. ….den Schlamm bekam ich auch am nächsten Tag noch nicht gänzlich ab. Das lag aber nicht nur am Matsch an sich, sondern auch an den Wasserproblemen auf Bastimentos. Immer wieder gab es gar kein Wasser und man stand hilflos mit Seife in den Händen vor dem trockenen Waschbecken. Abends genossen wir Hostelfraß, echte Restaurants gibt es in Old Bank überhaupt nicht….Tourismus wie ich ihn mag. Um 20:30 lagen wir in unserer Heia.

An unserem zweiten Tag auf Bastimentos wollten wir eigentlich zum Red Frog Beach um die kleinen giftigen Pfeilfroggys zu bewundern. Das Wetter hatte wieder Regenneigung, es war verdammt schwül…die AC im Zimmer war auf 27 Grad eingestellt über die Außentemperatur  kann ich nur mutmaßen.  Naja um eine lange Geschichte kurz zu machen-wir blieben in unserer Hängematte. Ich pflegte meine Erkältung und las den 1300 Seiten Wälzer zu Ende, wir hatten einfach keine Lust mehr auf Speedboat.

Abends aßen wir lecker an einem Straßenstand, der die ziemlich genialsten Tacos außerhalb Mexikos zauberte. Die Nächte auf Bastimentos starten früh, lediglich zwei Kneipen machen hier die Nacht nicht zum Tage und das auch am zweiten Tag ohne uns.

Am nächsten Morgen nahmen wir Abschied von Bastimentos. Wir frühstückten und ließen uns mit dem Wassertaxi zur Isla Colon, nach Bocas Town bringen. Wieder ein karibisches Nest aber sehr viel entwickelter als Bastimentos.

Unser Hostel suggerierte eine perfekte Backpackerwelt mit dem kleinen Nachteil, das Einschecken erst ab 15:00 Uhr möglich ist. So blieb uns nur die Cola am Wasser und ein ausgiebiger Marsch durchs Dorf. Das Wetter war superb, wir freuen uns auf die morgige Radtour zum Playa Estrella…..40 km über die Insel…..hoffentlich mit Affen und Faultiere.

Selina Hostel :

Bocas Town muss sich in den letzten Jahren extrem den internationalen Backpackern angepasst haben….die ersten größeren Hotels entstehen gerade, es ist wahrlich der letzte, optimale Zeitpunkt fürs Archipel…..in ein paar Jahren muss man hier nicht mehr her, wie leider fast überall auf der Welt. 

Wir schlenderten durch Bocas Town, klärten den meeting point für unsere Weiterfahrt nach Costa Rica und kauften in einem der sechs bis acht Supermärkte die begehrte Chilisoße von Bocas del Toro, das Zeug ist extrem lecker. 

Wir besorgten uns auch frische Dolleros am einzigen Geldautomaten und standen lange in der Schlange.

Selbst der örtliche TV Sender filmte das Desaster vor der Bank of Panama.

Am Nachmittag nutzen wir das Happy Hour Angebot im Restaurant „Raw Fusion“ welches bereits der Reiseführer empfiehlte und auch wir waren schwer begeistert….es gab lecker Ceviche  ( Red Snapper) und Sushi das Bier kam auch nur noch 1$….. in Bocas Town lässt es sich aushalten.

Leider war unsere erste Nacht bis morgens um 3:00 sehr unruhig….wir hatten nicht nur eine Backpackerfabrik sondern auch in einem Partyhostel eingescheckt! Derbste amerikanische HipHop Musik „versüßte“ uns die Nacht und verhinderte einen erholsamen Schlaf.

Unseren letzten Tag in Panama verbrachten wir am Playa de Estrella.

Wie der Name schon sagt, Seesternstrand…..leider regnete es den ganzen Tag und somit wurde es nichts aus meinem Wunsch einfach faul in der Gegend herumzuliegen.  Als der Fahrradverleih uns abriet mit dem Fahrrad die 20km oneway zu fahren, entschlossen wir uns den Inselbus zu nehmen, was angesichts der Wetterlage die beste Entscheidung gewesen war.

So begaben wir uns nur noch auf Seesternsuche und wurden auch hier fündig. 

Wir fuhren bereits um 15:00 Uhr mit dem Inselbus wieder zurück nach Bocas Town und stellten uns erstmal unter die heiße Dusche….es wird Zeit für den Pazifik, dort soll bereits seit Wochen kein Regen mehr gefallen sein. Karibik war wie immer, wenn wir uns in diesen Bereitengraden herumtreiben, ein wenig mit Wetterrisiko behaftet.

Mein Fazit zu Panama: Panama ist trotz der Briefkastenfirmen und des Kanals ein sehr armes Land. Gerade in der Karibik sieht man, dass zum Teil das Notwendigste fehlt….z.B habe ich Kuba nicht so desolat in Erinnerung. Panama wird zur Zeit von zwei Sorten Touristen förmlich überrannt….der amerikanische Pauschaltouri, der in den fetten Resorts hockt und für die horrenden Preise verantwortlich ist. Die zweite Gruppe sind die Backpacker aus Nordamerika und Europa. Die Panamanen sind in der Mehrheit schwarz, ihr Erbe liegt in Afrika, Jamaika und Belize. Bis auf wenige Ausnahmen haben wir die Menschen als eher spröde, nicht direkt unfreundlich, aber als unbeteiligt empfunden.

Morgen fahren wir nach Costa Rica und freuen uns auf hoffentlich besseres Wetter und erste Eindrücke der “ reichen Küste“.

2 Gedanken zu „Panama 2017, III: Bocas del Toro Archipel“

  1. Hallo. Ihr 2 Weltenbummler,
    haben Eure Reiseberichte mit großer Intresse verfolgt.
    Das alles nicht so optimal läuft kann man sich vorstellen, man ist
    einfach in eine andere Welt gelandet.
    Das die Menschen in Ihrer Art unterschiedlich sind merkt man
    in diesen Ländern. Trotsdem gibt es auch “ Nette „, die hilfsbereit
    sind. Aber diese gibt es selten genug. Auch ein Sprichwort
    kommt dabei zu tragen „Andere Länder, andere Sitten“.
    Nun Ihr 2 habe mir die Finger wund geschrieben und werde
    ganz einfach Schluss machen.
    Wir wünschen Euch alles erdenklich Gute und kommt
    einigermaßen gesund wieder zurück.( Ohne Erkältungen)
    Wir vermissen Euch
    Nati und Kalle

    1. Halo Ihr Zwei, unsere Reise verläuft optimal, uns haben lediglich die Menschen in Panama nicht zugesagt. Wir sind jetzt in Nicaragua, hier gefällt esuns richtig gut und auch Costa Rica war toll. Unser Highlight bislang waren sicherlich die Kanaldurchfshrt, San Blas und Mistico Park. LG aus San Juan del Sur Sandra y Mathias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.